Doping

Potenzieller Bürki-Nachfolger ein Jahr gesperrt

pat

5.2.2021

André Onana wird von der UEFA mit sofortiger Wirkung für ein Jahr gesperrt.
André Onana wird von der UEFA mit sofortiger Wirkung für ein Jahr gesperrt.
Bild: Keystone

Die UEFA sperrt Ajax-Stammtorhüter André Onana wegen eines Dopingvergehens für ein Jahr. Spieler und Verein werden allerdings gegen die Entscheidung vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch einlegen.

Sportlich läuft es Ajax rund, die Meisterschaft führt man nach 20 Runden mit sieben Punkten Vorsprung auf PSV Eindhoven an. Und doch ziehen in Amsterdam gerade dunkle Wolken auf.

Nach der ungewollten Nicht-Berücksichtigung von Rekordeinkauf Sébastian Haller für die Europa League, hat Ajax mit der nächsten Hiobsbotschaft zu kämpfen. Wie der Leader der Eredivisie am Freitagvormittag mitteilt, belegt die Disziplinarkammer der UEFA Goalie André Onana wegen eines Dopingvergehens mit einer zwölfmonatigen Sperre.



Beim 24-jährigen Kameruner wurde im Rahmen einer Kontrolle am 30. Oktober 2020 die verbotene Substanz Furosemid im Urin nachgewiesen. Die Sperre gilt per sofort und gilt für alle nationalen und internationalen Wettbewerbe. Spieler und Verein wollen den Entscheid allerdings anfechten.

«Das ist ein herber Rückschlag, für André selbst, aber sicherlich auch für uns als Verein.»

In einem Statement erklärt Ajax, wie es zur Einnahme der verbotenen Substanz kam. Demnach habe sich Onana am Morgen des 30. Oktober unwohl gefühlt. Er habe dann das Medikament Lasimac zu sich genommen, das zuvor seiner Frau verschrieben worden war. Obwohl die UEFA zum Schluss kam, dass Onana keine Absicht hatte, zu betrügen, sprach der Verband die einjährige Sperre aus. In der Begründung heisst es, dass man der Ansicht sei, dass Sportler aufgrund der geltenden Anti-Doping-Regeln in der Pflicht stehen, dafür zu sorgen, dass keine verbotenen Substanzen in den Körper gelangen.

Onana und Ajax werden die Sperre beim CAS anfechten. Ajax Amsterdams Geschäftsführer Edwin van der Sar meint: «Wir verzichten ausdrücklich auf leistungssteigernde Mittel, wir stehen selbstverständlich für einen sauberen Sport. Das ist ein herber Rückschlag, für André selbst, aber sicherlich auch für uns als Verein. Andre ist ein Top-Torhüter, der seit Jahren seinen Wert für Ajax beweist und bei den Fans sehr beliebt ist.» Zudem habe man auf eine deutlich mildere Strafe gehofft, da die Einnahme der Substanz nicht leistungssteigernd wirke.

Bürki dürfte sich ins Fäustchen lachen

Auch in Dortmund wird man den Fall Onana wohl mit grossem Interesse verfolgen. Denn zuletzt berichtete die «Bild», dass Dortmund einen Nachfolger für den in die Kritik geratenen Roman Bürki suche. Das Blatt veröffentlichte gar eine «geheime Torwartliste» jener Kandidaten, die den Schweizer ersetzen könnten. Einer der vier namentlich genannten Kandidaten: André Onana.



Skurrile Ausreden von Doping-Sündern
Zurück zur StartseiteZurück zum Sport