Raul Jimenez

Schwere Kopfverletzung überschattet Wolverhampton-Sieg bei Arsenal 

SB10

30.11.2020

Im letzten Spiel des Sonntags unterlag der FC Arsenal mit Granit Xhaka im Heimspiel den Wolverhampton Wanderers 1:2. Das Team aus dem Norden Londons verlor damit den Anschluss an die Europapokal-Plätze und liegt auf Rang 14. Überschattet wurde das Spiel von einer schweren Kopfverletzung von Wolverhamptons Raul Jimenez.

Erst knapp fünf Minuten sind gespielt, als nach einem Corner für Arsenal David Luiz und Raul Jimenez mit ihren Köpfen übel zusammenprallen. Im leeren Stadion ist die Kollision sogar gut hörbar. Die nahestehenden Spieler fordern sofort medizinische Unterstützung – ein meist untrügliches Zeichen, dass etwas Gravierendes passiert ist. 

Während der Brasilianer, der einen Cut an der Stirn erlitten hatte, mit Verband überraschenderweise weiterspielt, ist für den mexikanischen Stürmer das Spiel zu Ende. Der blutüberströmte Jimenez muss lange auf dem Feld behandelt werden, ehe er auf einer Trage abtransportiert und in ein Spital verlegt wird. Die Partie, wo es den Wolverhampton Wanderers nach 41 Jahren wieder einmal gelingt, beim FC Arsenal zu gewinnen, verkommt zur Nebensache.

Wolverhampton-Trainer Nuno Espirito Santo kann nach dem Spiel eine kleine Entwarnung geben: «Es ist ernst. Es war ein heftiger Zusammenprall, aber er ist bei Bewusstsein.» Der Klubarzt würde sich um ihn kümmern, so der Portugiese. Inzwischen wurde der erfolgreiche Torjäger (4 Treffer) wegen eines Schädelbruchs operiert. Auch die lokalen Medien berichten, Jimenez gehe es den Umständen entsprechend gut. 



Für David Luiz war das Spiel auch nach 45 Minuten fertig. Er blieb in der Halbzeitpause in der Kabine. Man habe Luiz nach dem Unfall den gängigen Tests unterzogen, die habe er alle gemeistert, so Arsenal-Trainer Mikel Arteta. Die Auswechslung erläutert der Spanier so: «Er fühlte sich nicht wohl bei Kopfbällen.»

Fussball-Legende Alan Shearer machte sich danach im TV dafür stark, bei Verdacht einer Gehirnerschütterung eine (weitere) Wechselmöglichkeit zu gestatten. Auf der Insel sind trotz eng getaktem Terminkalender nur drei Auswechslungen erlaubt, was nicht nur die beiden Star-Trainer Pep Guardiola und Jürgen Klopp sehr verärgert.


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport