Wechselt Messi bald zu ManCity? Immer mehr spricht dafür

Jan Arnet

20.11.2020 - 14:00

Barcelona's Argentinian forward Lionel Messi (L) celebrates with Barcelona's coach Josep Guardiola after scoring a goal during the Spanish league football match FC Barcelona vs RCD Espanyol on May 5, 2012 at the Camp Nou stadium in Barcelona. AFP PHOTO/ JOSEP LAGO        (Photo credit should read JOSEP LAGO/AFP/GettyImages)
Bald wiedervereint? Lionel Messi und Pep Guardiola.
Bild: Getty

Auch im vierten Anlauf hat es Pep Guardiola nicht geschafft, mit Manchester City die Champions League zu gewinnen. Trotzdem halten die Klubbosse am Katalanen fest und verlängern dessen Vertrag bis 2023. Auch, um sich den Traum von Lionel Messi zu ermöglichen?

Messi zu Manchester City – dieses Gerücht geistert schon seit Jahren durch die Medienlandschaft. Und nie war es so heiss wie seit vergangenem Sommer mit Messis öffentlich gemachten Abschiedsgedanken aus Barcelona. 

Es scheint ein offenes Geheimnis, dass für den Argentinier in Europa abgesehen von Barça nur ein Klub infrage kommen könnte: Manchester City, wo er auf viele vertraute Gesichter treffen würde. Manager Ferran Soriano und Sportdirektor Txiki Begiristain etwa. Sie waren noch beim FC Barcelona, als Messis Stern aufging, und kennen den sechsmaligen Weltfussballer bestens.

Zum absoluten Weltstar reifte Messi unter Trainer Pep Guardiola. Gemeinsam holten sie mit Barça alles, was man gewinnen kann – darunter auch zwei Champions-League-Titel. Bis sich die Wege 2008 trennten. Guardiola verabschiedete sich und versuchte sein Glück zuerst bei den Bayern und schliesslich seit 2016 bei ManCity.

City will Messi schon lange

Kommt es im nächsten Sommer zur grossen Wiedervereinigung? Einiges deutet darauf hin. Bei Barça herrscht Chaos, der Klub steht in einer finanziellen und sportlichen Krise – und Messi hätte das sinkende Schiff am liebsten schon verlassen, wie er auch offen mitteilte. Nicht zuletzt auch wegen der Differenzen mit der Klubführung. 

Nun gibt der englische Topklub am Donnerstag bekannt, dass man den Vertrag mit Guardiola vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2023 verlängert hat. Messis Vertrag bei Barça hingegen läuft Ende Saison aus – auf eine Verlängerung deutet nicht gerade viel hin. Bedeutet, dass seine Ausstiegsklausel von 700 Millionen Euro (!) dann verstreicht und der sechsfache Weltfussballer tatsächlich ablösefrei zu haben ist. 



«Lionel Messi zu Manchester City – diesmal passiert es wirklich», wird die «Daily Mail» schon euphorisch. Seit einem Jahrzehnt habe man auf das Ziel hingearbeitet, Messi nach England zu locken, schreibt die englische Zeitung. Einer nach dem anderen sei aus Barcelona nach Manchester gekommen, die Vertragsverlängerung mit Guardiola sei nun die Kirsche auf der Torte. «Die Band ist wieder zusammen, oder wird es bald sein. Messi war schon immer das Ziel, jetzt ist es zum Greifen nah.»

Viele Gründe für Messi-Abschied aus Barcelona

Auch wenn es manch ein Barça-Fan nicht wahrhaben will: Gründe für einen Abgang des 33-Jährigen, der seit seinem 13. Lebensjahr für Barça kickt, gibt es zuhauf. Da wäre etwa die schwierige Beziehung mit dem neuen Trainer Ronald Koeman, der Messi nach seiner Ankunft gleich mal die Sonderprivilegien strich. Der missratene Saisonstart dürfte dem Captain auch nicht gerade das Gefühl gegeben haben, dass die Katalanen in naher Zukunft wieder um grosse Titel mitspielen können.

Dazu kommt die immer grösser werdende Missgunst aus den Medien und dem eigenen Umfeld. «Ich habe es langsam satt, bei allem immer das Problem im Klub zu sein», sagte Messi am Mittwoch einem Reporter nach seiner Rückkehr aus Argentinien, wo er für die Nationalmannschaft im Einsatz stand. Hintergrund der deutlichen Aussagen sind Äusserungen eines Ex-Agenten seines französischen Teamkollegen Antoine Griezmann, der von einem «Terror-Regime» um Messi gesprochen hatte.



Die Probleme in Barcelona häufen sich – und für viele ist Messi der Sündenbock. Ein Wechsel nach Manchester könnte für den Zauberfloh ein Befreiungsschlag sein. Bei City, wo sein Busenfreund Sergio Agüero eine lebende Legende ist, würde er mit offenen Armen empfangen werden. Er könnte wieder ohne Sorgen aufspielen und der Welt zeigen, dass er der beste Fussballer aller Zeiten ist.

Den Legendenstatus in Barcelona wird er aufgrund seiner Rekorde nicht verlieren, ein Abgang würde ihm nach den überragenden Leistungen in den letzten Jahren kaum einer übel nehmen. Führt er die Citizens zum langersehnten Titel in der Champions League, würde er auch da zur Legende werden. 

Guardiola schwärmt schon: «Messi ist ein Genie»

Ohnehin wäre ein Wechsel zu City für alle Beteiligten das Richtige. Messi kann zum Ende seiner Karriere nochmals nach dem Höchsten streben, Barça kann einen absoluten Neustart lancieren. Und ManCity, das sich seit der Übernahme des Scheichs Mansour bin Zayed im Jahr 2008 schwertut, Sympathien zu erlangen, würde die Messi-Fans für sich gewinnen. Und natürlich würde das englische Topteam mit der Ankunft von Messi auch an viel Qualität gewinnen. 

Dass Guardiola gerne wieder mit dem Argentinier zusammenarbeiten würde, gilt als offenes Geheimnis. In einem kürzlich aufgetauchten Video schwärmt der Katalane von seinem ehemaligen Schützling und erklärt, warum Messi die ersten Minuten eines Spiels dazu nutzt, seine Gegenspieler zu analysieren. Guardiola: «Er ist ein Genie! Das ist einfach unglaublich. Wir sollten es geniessen, ihm zuzusehen. Lionel Messi ist einfach einzigartig. Er ist so gut.»

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport