Transfer-Ticker

Kehrer zu West Ham ++ Interesse aus der Premier League für Sommer ++ Basel holt BVB-Sturmtalent  ++ YB verkündet Imeri-Transfer

Redaktion blue Sport

17.8.2022

Das sind sie – die spektakulärsten Sommer-Transfers

Das sind sie – die spektakulärsten Sommer-Transfers

Rafinha, Haaland, Mané und Co. Eine aktuelle Übersicht der millionenschwersten und prominentesten Wechsel des bisherigen Transfer-Sommers.

20.06.2022

Noch bleibt den europäischen Topvereinen und den Schweizer Klubs Zeit, letzte Verstärkungen an Bord zu holen. Hier halten wir dich über die neuesten Entwicklungen auf dem Transfermarkt auf dem Laufenden.

Redaktion blue Sport

17.8.2022

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • Kehrer schliesst sich West Ham an

    Thilo Kehrer wechselt in die Premier League. Der deutsche Nationalspieler verlässt PSG in Richtung West Ham United, wo er einen Vertrag bis 2026 unterschreibt.

  • Manchester United zeigt Interesse an Nati-Goalie Sommer

    Yann Sommer ist offenbar ein Thema bei Manchester United. Nachdem Stammgoalie David De Gea zuletzt keine gute Figur abgab, will Trainer Erik ten Hag offenbar eine starke Nummer 2 verpflichten. Gemäss Transferexperte Fabrizio Romano sind auch andere Klubs aus England am Nati-Goalie interessiert. Sommer hat in Gladbach ein neues Vertragsangebot über drei Jahre auf dem Tisch und könnte beim Bundesligisten jederzeit verlängern.

  • Sevilla holt Abwehr-Talent von Bayern

    Tanguy Nianzou verlässt den deutschen Rekordmeister und schliesst sich dem FC Sevilla an. Der 20-Jährige unterschreibt bei den Andalusiern einen langfristigen Vertrag über fünf Jahre, Bayern soll für ihn eine Ablösesumme von rund 16 Millionen Euro plus Bonuszahlungen kassieren.

    Allerdings sichert sich der FCB für den Franzosen eine Rückkaufoption. «Wir werden Tanguys Entwicklung genau beobachten, denn der FC Bayern hat die Option, ihn nach München zurückzuholen. Der FC Sevilla bekommt einen tollen und sehr talentierten Jungen», sagt FCB-Sportvorstand Hasan Salihamidzic.

  • Fink-Wechsel zu Basel offiziell

    Nun ist es offiziell: Der FC Basel rüstet seine Offensive um einen weiteren Spieler auf. Von Borussia Dortmund stösst der 19-jährige, 191 cm grosse Stürmer Bradley Fink zum FCB. Zur Vollzugsmeldung.

  • YB bestätigt Imeri-Transfer

    Die Young Boys schlagen auf dem Transfermarkt nochmals zu. Die Berner verpflichten den begehrten Kastriot Imeri von Servette. Der 22-jährige Mittelfeldspieler unterschreibt für vier Jahre bis 2026. Dass Imeri Servette verlassen würde, war seit geraumer Zeit klar. In der laufenden Saison kam er für die Genfer nicht mehr zum Einsatz. Dafür soll er mit diversen Klubs verhandelt haben. Der FC Brügge und Eintracht Frankfurt waren dem Vernehmen nach an ihm interessiert.

    «Wir freuen uns sehr, dass sich Kastriot Imeri für YB entschieden hat. Wir mussten zuerst davon ausgehen, dass der Transfer nicht realistisch sein würde, weil sich mehrere Vereine aus dem Ausland um ihn bemühten. Aber Kastriot hat uns klare Zeichen gegeben, dass er zu YB kommen will. Wir sind auch zufrieden, dass wir mit Servette eine faire Lösung gefunden haben», so YB-Sportchef Christoph Spycher nach dem Vollzug.

    Imeri selbst sagt nach seinem Wechsel: «Ich freue mich riesig auf die Herausforderungen bei YB und möchte mithelfen, die hohen Ziele zu erreichen. Ich kenne im Team schon einige Spieler, mit denen ich in den Nationalteams gespielt habe. Gleichzeitig möchte ich mich bei Servette für die tollen Jahre bedanken. Es war eine geniale Zeit. Doch nun geht mein Weg in Bern und bei YB weiter.»

    Servette soll für den anstehenden Verkauf eine stolze Ablösesumme von rund 3,5 Millionen Franken plus Bonus einstreichen. Das ist Rekord in der Super League.

    YB erweitert mit Imeri das Feld der jungen, sehr hoffnungsvollen Schweizer Spieler im eigenen Kader. Dazu gehören etwa Fabian Rieder, Alexander Jankewitz, Felix Mambimbi, Filip Ugrinic, Cedric Itten und auch Lewin Blum.

  • Basel mit BVB-Sturmtalent einig

    Wie die «Bild» und etliche andere deutsche Medien am Dienstag berichten, ist sich der FC Basel mit Borussia Dortmund über einen Transfer des Schweizer Sturmtalents Bradley Fink einig.

    Demnach bezahlt der FCB rund 800'000 Euro für den Angreifer, der beim BVB noch einen Vertrag bis 2023 besass. Auch mit dem Spieler soll eine Einigung erzielt worden sein.

    Fink war 2019 aus der Jugendabteilung des FC Luzern nach Dortmund gewechselt. Zwar durfte Fink immer mal wieder bei den BVB-Profis mittrainieren, für einen Einsatz in der Bundesliga reichte es aber nicht. Auf Nationalmannschaftsebene ist der 19-Jährige seit der U15 im Einsatz. Aktuell kickt er für die Schweizer U20-Auswahl.

    Diese Schweizer Spieler haben einen neuen Verein

    Diese Schweizer Spieler haben einen neuen Verein

    Embolo, Freuler, Mbabu und Co. Eine aktuelle Liste der Schweizer Spieler, die in diesem Sommer für einen neuen Arbeitgeber auflaufen.

    19.08.2022

  • Inter hat einen Plan mit Akanji

    Wie weiter bei Manuel Akanji? Der Abwehrboss der Schweizer Nati ist immer noch auf der Suche nach einem neuen Verein – und bei Borussia Dortmund, wo Akanji noch bis 2023 unter Vertrag steht, kommt er nicht mehr zum Zug. Inter Mailand soll sehr interessiert sein am 27-Jährigen, ihn aber noch nicht in diesem Sommer fest verpflichten wollen. Offenbar können die Italiener die bislang von Dortmund geforderten rund 20 Millionen Euro für den Spieler nicht aufbringen.

    Wechselt Manuel Akanji zu Inter?

    Wechselt Manuel Akanji zu Inter?

    Dass sich die Wege von Borussia Dortmund und Manuel Akanji trennen werden, steht bereits seit Längerem fest. Inzwischen ist Inter Mailand wohl die heisseste Aktie im Wechselpoker rund um den Schweizer.

    17.08.2022

    Inters Plan laut der «Gazzetta dello Sport» deshalb: Akanji soll in Dortmund verlängern, damit die Mailänder ihn ausleihen können und zu einem späteren Zeitpunkt fest verpflichten. Die Italiener berichten von einer möglichen Kaufoption in Höhe von 20 Millionen Franken. 

    Ob der BVB mitspielt, ist unklar. Dem Bericht zufolge kursiert diese Idee derzeit noch informell zwischen den Beteiligten. Weitere Treffen der Verhandlungsparteien seien notwendig. Inter-Trainer Simone Inzaghi sucht jedoch weiter nach einem Verteidiger. Akanji soll auf der Wunschliste des Klub-Managements ganz oben stehen – und der Schweizer selbst bevorzugt nun offenbar auch einen Wechsel nach Italien. Noch bleiben Akanji rund zwei Wochen, um eine Lösung zu finden. Ende August schliesst das Transferfenster.

    Zieht es Manuel Akanji nach Italien?
    Zieht es Manuel Akanji nach Italien?
    Getty
  • Inter verkauft Mittelfeld-Juwel an Chelsea

    Der FC Chelsea tütet gemäss Transfer-Experte Fabrizio Romano den nächsten Transfer ein. Von Inter Mailand soll Mittelfeld-Talent Cesare Casadei in den Westen Londons wechseln. 

    Der 19-Jährige kostet die Blues eine kolportierte Summe von 15 Millionen Euro plus 5 Millionen Boni. Gemäss Romano unterschreibt Casadei bei Chelsea einen Vertrag über sechs Jahre.

  • Wechselt Gnonto in die Premier League?

    Bleibt er oder geht er? Noch spielt Wilfried Gnonto für den FC Zürich, doch weiterhin besteht Interesse internationaler Klubs am 18-jährigen Sturmjuwel des FCZ. Leeds United soll nun mit einem konkreten Angebot in die Offensive gehen. Laut Transferexperte Gianluca di Marzio bietet der Premier-League-Klub vier bis fünf Millionen Euro für den Italiener.

    FCZ-Präsident Ancillo Canepa hatte vor einigen Wochen noch auf einen zweistelligen Millionenbetrag gehofft. Nun tickt die Uhr aber. Denn in einem Jahr droht bei Vertragsende ein ablösefreier Abgang.

  • Imeri steht kurz vor dem Wechsel zu YB

    Kastriot Imeri bleibt der Super League mit grosser Wahrscheinlichkeit erhalten. Der 22-Jährige soll sich trotz finanziell lukrativeren Angeboten aus dem Ausland für einen Verbleib in der Schweiz entschieden haben. Wie der «Blick» berichtet, fällt seine Wahl auf die Young Boys, obwohl auch der FC Basel Interesse gezeigt haben soll.

    Zuvor buhlte der belgische Champions-League-Teilnehmer Brügge lange um den Schweizer Nationalspieler. Zudem hatte Imeri auch Angebote aus der Türkei und Italien. Der Romand, der bei Genf trotz laufendem Vertrag bis 2023 zuletzt nicht mehr zum Einsatz kam, sieht seine Zukunft aber offenbar in der Hauptstadt.

    Am Dienstag wird Imeri in Bern zum Medizincheck erwartet und dürfte einen mehrjährigen Vertrag unterschreiben. Servette soll für den anstehenden Verkauf eine stolze Ablösesumme von rund 3,5 Millionen Franken plus Bonus einstreichen.

    Läuft Kastriot Imeri schon bald für YB auf?
    Läuft Kastriot Imeri schon bald für YB auf?
    Bild: Keystone
  • Vardy zu Manchester United?

    Manchester United sucht dringend nach Verstärkung für die Offensive. Ein Kandidat soll nun auch Leicester-Stürmer Jamie Vardy sein. Dies berichtet «The Athletic». Ob der 35-jährige Torjäger Leicester nach zehn Jahren verlassen will, ist allerdings höchst fraglich. Zumal Manchester United dieses Jahr auch nicht in der Champions League spielt.

  • Willian löst Vertrag nach Morddrohungen auf

    Rund ein Jahr nach der Rückkehr zu seinem Jugendclub hat der ehemalige brasilianische Nationalspieler Willian den SC Corinthians vorzeitig wieder verlassen. «Der SC Corinthians hat die Bitte des Mittelfeldspielers Willian auf sofortige Auflösung seines Vertrags angenommen», heisst es in einer Mitteilung des Vereins aus São Paulo.

    Der Vertrag lief bis Ende 2023. Willian war erst im August vergangenen Jahres vom englischen Premier-League-Club FC Arsenal zu Corinthians zurückgekehrt. Brasilianische Medien bringen ihn nun mit dem FC Fulham in Verbindung.

    Willian spielt nicht mehr für Corinthians.
    Willian spielt nicht mehr für Corinthians.
    Keystone

    «Ich bin nicht nach Brasilien gekommen, um bedroht zu werden», sagte er in einem Interview mit «Globoesporte». Immer, wenn Corinthians verloren oder er manchmal nicht gut gespielt habe, habe seine Familie Bedrohungen und Beschimpfungen erhalten. In 45 Spielen erzielte Willian ein Tor und blieb hinter den Erwartungen der Fans zurück, in der Copa Libertadores wurde Corinthians am letzten Dienstag im Viertelfinale von Flamengo Rio de Janeiro gestoppt.

    Der 34-Jährige war bei dem Traditionsclub aus São Paulo gross geworden, bevor er 2007 im Alter von 17 Jahren zu Schachtjor Donezk in die Ukraine wechselte. Bei Arsenal wäres Willians Vertrag eigentlich noch zwei Jahre gelaufen. Der Kontrakt wurde nach Angaben des Clubs im gegenseitigen Einverständnis beendet.

  • Freulers Wechsel zu Nottingham ist fix

    Remo Freuler wechselt nach über sechs Jahren bei Atalanta Bergamo in die englische Premier League. Der 30-jährige Mittelfeldspieler verstärkt den Aufsteiger Nottingham Forest.

    Nottingham schaffte in diesem Frühjahr die Rückkehr in die höchste englische Liga nach 23-jähriger Absenz. Seither rüstet der Klub auf. Über 100 Millionen Franken haben die Rückkehrer bereits in neue Spieler investiert. Freuler soll rund zehn Millionen Franken kosten.

    Der 46-fache Schweizer Internationale kommt mit der Referenz von zwei zuletzt bestrittenen Endrunden und über 200 Serie-A-Partien. In Bergamo wuchs Freuler zu einem international geschätzten Mittelfeldspieler heran. Dreimal stand er mit den Italienern in der Champions League, 2020 erreichte er die Viertelfinals.

    Sechseinhalb Jahre nach dem Wechsel von Luzern zu Atalanta folgt nun der nächste Schritt. Als vierter Schweizer neben Granit Xhaka (Arsenal), Fabian Schär (Newcastle) und Kevin Mbabu (Fulham) wird Freuler in dieser Saison in der Premier League spielen.

    Remo Freuler bestritt mit Atalanta 200 Partien in der Serie A.
    Remo Freuler bestritt mit Atalanta 200 Partien in der Serie A.
    Getty Images
  • Ten Hag: «Rashford wird bleiben»

    Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll Paris St. Germain Marcus Rashford (24) von Manchester United verpflichten wollen. Dessen Trainer Erik Ten Hag hat den Gerüchten nun vorerst einen Riegel vorgeschoben. «Rashford ist in unseren Plänen», sagte der Niederländer bei einer Pressekonferenz am Freitag. «Er wird bei Manchester United bleiben.» Der Fernsehsender «Sky Sports» berichtet, dass United einen Verkauf des Angreifers ausschließe.

  • Kostic hat bei Juve unterschrieben

    Nun ist es also fix, der serbische Nationalspieler Filip Kostic wechselt von Eintracht Frankfurt zu Juventus Turin. Mehr dazu hier.

  • Freuler wechselt in die Premier League – Deal kurz vor Abschluss

    Remo Freuler zu Nottingham Forrest – here we go! Wie Transferexperte Fabrizio Romano berichtet, ist der Wechsel des Nati-Spielers zum Premier-League-Aufsteiger definitiv. Demnach hat sich Atalanta mit Forest auf eine Ablöse von rund 9 Millionen Euro geeinigt. Freuler müsse nur noch den Medizincheck absolvieren, dann werde er einen Vertrag bis 2025 unterschreiben.

    Auch Gianluca di Marzio schreibt, dass sich Atalanta schon auf Freulers Abgang vorbereitet. «Der Schweizer Nationalspieler wird die Serie A verlassen und in die Premier League wechseln: Sein Wechsel zu Nottingham Forest ist unter Dach und Fach», ist sich der Italiener sicher. Freuler habe auf den Transfer nach England gedrängt. Die offizielle Meldung der beiden Klubs steht noch aus.

  • Depay oder Aubameyang – wer verlässt Barça?

    Nach seiner Shoppingtour muss der FC Barcelona dringend Spieler loswerden, um die neuen Stars registrieren zu können. Auf jeden Fall soll noch nach dem Lewandowski-Kauf ein Top-Stürmer abgegeben werden – Pierre-Emerick Aubameyang oder Memphis Depay. Einen der beiden will Barça aber behalten.

    Aubameyang ist beim FC Chelsea ein Thema, wahrscheinlicher ist aktuell aber der Abgang von Depay. Der Niederländer will seinen Vertrag auflösen und zu Juventus Turin wechseln. Italienischen Medien zufolge steht Depays Wechsel zu Juve sogar schon kurz bevor.

  • Sion: Niang statt Balotelli?

    Im Tauziehen um Mario Balotelli hatte der FC Sion auf eine schnelle Entscheidung gehofft. Entschieden ist aber weiterhin nichts, was wohl bedeutet, dass sich die Walliser auf der Suche nach einem neuen Stürmer weiter umschauen müssen. Der «Blick» berichtet nun vom «Plan B» – und der heisst M’Baye Niang. Der ehemalige Milan-Angreifer und 15-fache senegalesische Nationalspieler steht aktuell bei Girondins Bordeaux unter Vertrag, würde nach dem Abstieg in die Ligue 2 aber wohl gerne woanders spielen.

    Spielt M’Baye Niang bald in der Super League?
    Spielt M’Baye Niang bald in der Super League?
    Getty Images
  • FC Sion holt Wylan Cyprien

    Der FC Sion verpflichtet für die laufende Saison mit einem Leihgeschäft den 27-jährigen französischen Mittelfeldspieler Wylan Cyprien von Parma. Die Walliser haben die Möglichkeit, den Spieler am Ende der Saison fix zu übernehmen. Cyprien wurde in Lens ausgebildet und spielte danach unter Trainer Lucien Favre bei Nice. In 109 Spielen mit Nice erzielte er 23 Tore. 2020 wechselte Cyprien nach Parma, von wo er an Nantes ausgeliehen wurde.

  • Werners Leipzig-Rückkehr offiziell

    RB Leipzig hat den deutschen Nationalspieler Timo Werner verpflichtet. Der Stürmer kehrt vom FC Chelsea aus London zurück nach Sachsen und erhält beim DFB-Pokalsieger einen Vierjahresvertrag, teilte RB am Dienstag mit. Die Ablösesumme beträgt 20 Millionen Euro.

  • Kostic vor Wechsel zu Juve

    Europa-League-Gewinner Eintracht Frankfurt reist ohne den wechselwilligen Topspieler Filip Kostic zum Supercup nach Helsinki. Der 29-jährige Serbe stehe «in finalen Gesprächen mit einem neuen Club», hiess es von den Hessen dazu am Dienstag. Die Eintracht nennt keine Namen, in den vergangenen Tagen wurde aber nur noch über einen Wechsel zu Juventus Turin spekuliert. Dem Team von Oliver Glasner wird Kostic damit am Mittwochabend im Duell mit Champions-League-Sieger Real Madrid fehlen.

    Italienische Medien berichteten am Dienstag übereinstimmend, dass eine Einigung erzielt wurde zwischen Frankfurt und den Turinern. Inklusive möglicher Erfolgsboni würde Juve bis zu 18 Millionen Euro an Ablösesumme aufbringen, meldeten etwa die «Gazzetta dello Sport», «Tuttosport» und der «Corriere dello Sport». Der Angreifer werde noch am Montag in Turin erwartet, hiess es.

  • YB heiss auf Imeri?

    Was passiert mit Kastriot Imeri? Der Schweizer Nationalspieler will den nächsten Karriereschritt machen und Servette noch diesen Sommer verlassen – trotz Vertrag bis 2023. Bei den bisherigen Saisonspielen der Genfer fehlte der 22-Jährige, obwohl er nicht verletzt war.

    Offensichtlich wurde der richtige Verein noch nicht gefunden. Berichten zufolge soll der belgische Meister Brügge grosses Interesse signalisieren. Nun bringt «Tribune de Genève» aber auch einen Schweizer Verein ins Gespräch: Die Young Boys. Demnach soll sich auch YB um Imeris Dienste bemühen.

    Jubelt Imeri (r.) bald im YB-Trikot?
    Jubelt Imeri (r.) bald im YB-Trikot?
    Keystone
  • Sesko zu Leipzig – aber erst 2023

    Nachwuchsstürmer Benjamin Sesko wechselt im kommenden Jahr von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig. Das teilten die Sachsen am Dienstag mit. Der 19-jährige slowenische Nationalspieler hat bei den Leipzigern einen Fünfjahresvertrag unterschrieben, der zum 1. Juli 2023 in Kraft tritt.

    «Ich bin sehr glücklich, dass ich 2023 den Schritt zu RB Leipzig gehen kann und der Wechsel schon jetzt fixiert wurde. RB Leipzig zählt zu den Top-Clubs in Deutschland und etabliert sich nach und nach auch unter den besten Teams in Europa», wird Sesko in der Mitteilung des Vereins zitiert. Dem Toptalent, um den sich mehrere englische Topclubs bemüht haben sollen, werden ähnliche Qualitäten wie Starspieler Erling Haaland attestiert.

  • Anthony Modeste stürmt neu für den BVB

    Dortmund hat einen Ersatz für Sébastien Haller gefunden. Von Ligakonkurrent Köln stösst Anthony Modeste zum BVB.

    Der Wechsel von Anthony Modeste zu Borussia Dortmund ist perfekt. Wie der Fussball-Bundesligist am Montag mitteilte, unterschrieb der 34 Jahre alte Torjäger vom 1. FC Köln im Anschluss an einen medizinischen Check einen Einjahresvertrag. Der Franzose soll bei Dortmund den an einem Tumor erkrankten und deshalb monatelang fehlenden Sébastien Haller ersetzen.

    Dem Vernehmen nach beträgt die Ablöse für den eigentlich bis 2023 an die Kölner gebundenen Modeste rund fünf Millionen Euro. Mit seinen Treffern hatte er in der vorigen Saison grossen Anteil am Einzug der Kölner in die Conference League. Für den bulligen und kopfballstarken Angreifer ist es nach 2017 der zweite Abschied aus Köln, als er sich mit einem Wechsel nach China den Unmut vieler Fans zugezogen hatte. Auch diesmal wird sein Weggang von Misstönen begleitet.

  • Galatasaray holt Mertens und Torreira

    Doppel-Transfer von Haris Seferovics Team Galatasaray Istanbul: Die Türken holen Dries Mertens von Napoli ablösefrei und Lucas Torreira für 6 Millionen Euro von Arsenal.

  • Werner-Transfer wird am Dienstag besiegelt

    Der deutsche Nationalspieler Timo Werner wird nach Medienberichten bereits am Dienstag einen neuen Vertrag bei RB Leipzig unterschreiben. Das berichtet die «Bild» am Montag. Auch Sky berichtete, dass der Deal zwischen dem FC Chelsea und dem DFB-Pokalsieger für rund 20 Millionen Euro plus Boni perfekt sei. Nach «Bild»-Informationen wird Werner einen Fünfjahresvertrag bei den Sachsen erhalten. Der 26-Jährige wird bereits am Montag in Leipzig erwartet.

    «Fix ist grundsätzlich für mich ein Deal, wenn er unterschrieben ist. Ich kann sagen: Wir haben keinen neuen Spieler verpflichtet und nirgendwo etwas unterschrieben», sagte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff am Sonntag bei DAZN.

    Werner hatte bei Chelseas Auftaktspiel in der Premier League beim FC Everton (1:0) am Samstag schon nicht mehr im Kader des Teams von Trainer Thomas Tuchel gestanden.

    Werner war 2020 für rund 55 Millionen Euro aus Leipzig zum FC Chelsea gewechselt, nachdem er zuvor von 2016 an sehr erfolgreich bei RB gespielt hatte und zum Nationalspieler wurde. In England war der Angreifer zuletzt häufig nur Reservist. Um seine WM-Teilnahme nicht zu gefährden, will Werner Chelsea verlassen.

    Bald wieder im Trikot der Bullen: Timo Werner.
    Bald wieder im Trikot der Bullen: Timo Werner.
    Getty 
  • PSG will Skriniar – holt Inter Akanji als Ersatz?

    Inters Abwehrboss Milan Skriniar soll weiterhin weit oben auf der Wunschliste von PSG sein. Die Italiener ruften für den 27-jährigen Slowaken, dessen Vertrag nächste Saison abläuft, eine Ablösesumme von 80 Millionen Euro aus. Mittlerweile haben sie ihre Ansprüche ein wenig heruntergeschraubt, um die 60 Millionen sollen es aber werden. Skriniar selbst will den Transfer nach Frankreich machen, weshalb das Team von Simone Inzaghi nun in der zentralen Abwehr nachbessern will.

    Laut «Gazzetta dello Sport» ist dabei Manuel Akanji ein heisser Kandidat. Der Schweizer Nati-Star hat seinem Noch-Arbeitgeber Borussia Dortmund seit Längerem mitgeteilt, seinen 2023 auslaufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. Beim Bundesliga-Auftakt fehlte der 27-Jährige dann auch im Aufgebot des BVB. Für den ehemaligen FCB-Profi verlangt man rund 20 Millionen Euro. 

  • Weiter Gerüchte um Kostic – für zwölf Millionen zu Juve?

    Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt wird auch rund um den europäischen Supercup gegen Real Madrid weiter mit Spekulationen um einen möglichen Wechsel von Filip Kostic konfrontiert. Der italienische Transferjournalist Fabrizio Romano berichtet am Montag, dass Juventus Turin und die Hessen nur noch vier Millionen Euro auseinanderliegen. Der 29-Jährige hat noch ein Jahr Vertrag bei der Eintracht und soll sich mit den Italienern einig sein. Schon im vergangenen Sommer wollte Kostic weg und hatte versucht, einen Wechsel zu Lazio Rom mit einem Streik zu erzwingen.

    Die Hessen hingegen planen für Mittwochabend (21:00 Uhr auf blue TV) gegen Real Madrid mit dem Flügelspieler. «Aus Italien wird seit Wochen irgendetwas berichtet. Ich höre auf, das zu kommentieren. Wir werden sehen, was passiert», sagte Sportvorstand Markus Krösche. Um einen ablösefreien Abgang im nächsten Sommer zu verhindern, gilt ein Verkauf von Kostic als realistische Option. Die «Bild-Zeitung» berichtet von einer möglichen Ablösesumme von zwölf Millionen Euro.

  • Angelt sich Man Utd Juve-Profi?

    Manchester United steht offenbar vor der Verpflichtung von Adrien Rabiot. Noch haben sich die Red Devils nicht mit seinem Berater-Team – darunter seine berühmt-berüchtigte Mutter Veronique – geeinigt. Dafür soll man sich mit Noch-Arbeitgeber Juventus Turin gefunden haben. Wie der «Guardian» berichtet, soll sich Juventus mit dem englischen Rekordmeister auf eine Ablösesumme von 15 Millionen Pfund (ca. 18 Millionen Euro) verständigt haben. Die Gespräche zwischen Rabiot und Man United stünden allerdings noch am Anfang.

    Rabiot spielt seit 2019 für Juventus Turin. Zuvor stand er zwölf Jahre bei Paris Saint-Germain unter Vertrag, wo seine Profikarriere begann. Für die französische Nationalmannschaft bestritt er bisher 29 Länderspiele. Beim Gewinn des WM-Titels 2018 stand der mitunter als undiszipliniert geltende Mittelfeldspieler nicht im Kader.

    Zeigt Adrien Rabiot (l.) bald in der Premier League vollen Einsatz?
    Zeigt Adrien Rabiot (l.) bald in der Premier League vollen Einsatz?
    Getty Images
  • Holt Manchester United Arnautovic?

    Laut Transfer-Insider Gianluca Di Marzio hat Manchester United für Marko Arnautovic von Bologna am Wochenende ein Angebot in Höhe von umgerechnet 9 Millionen Euro abgegeben. Die Italiener wollen aber mehr Geld für ihren Stürmer sehen. 

    Der Österreicher erzielte in der letzten Saison in 34 Spielen für Bologna 15 Tore. 

  • Isco zu Sevilla

    Der 30-jährige Edeltechniker Isco hat einen neuen Verein gefunden. Der Offensivspieler verlässt nach neun Jahren Real Madrid und wechselt ablösefrei zum FC Sevilla. Dort erhält Isco, der in der jüngeren Vergangenheit keine grosse Rolle bei den Königlichen mehr spielte, einen Vertrag bis 2024.

  • Laut «L'Equipe»: Thuram wechselt nicht nach Nizza

    Torjäger Marcus Thuram von Borussia Mönchengladbach wechselt nicht zum französischen Erstligisten OGC Nizza. Wie die französische Sportzeitung «L'Equipe» berichtet, soll der Stürmer dem Klub von Ex-Gladbach-Coach Lucien Favre eine Absage erteilt haben. Demnach hat Thuram, dessen Vertrag bei der Borussia 2023 ausläuft, die sportliche Perspektive an der Côte d’Azur nicht überzeugt. Nizza kämpft am 18. und 25. August in den Play-offs lediglich um den Einzug in die Europa Conference League.

    Thuram, dessen letztes Länderspiel für Weltmeister Frankreich bereits 14 Monate zurückliegt, ist eher an einem Wechsel zu einem Champions-League-Klub interessiert. Italien wird dabei als mögliches Ziel des 25-Jährigen genannt. Die Borussia würde den Vertrag mit Thuram gerne verlängern. Mit vier Toren in den ersten beiden Pflichtspielen ist der Stürmer gut in die Saison gestartet.

    Marcus Thuram.
    Marcus Thuram.
    AFP
  • Hertha BSC holt Ex-Basler Boëtius

    Nach dem missglückten Saisonstart steht Hertha BSC nach Informationen der «Bild» vor der Verpflichtung von Jean-Paul Boëtius. Der offensive Mittelfeldspieler ist derzeit ohne Verein, nachdem er seinen Vertrag beim Ligakonkurrenten Mainz 05 nach der vergangenen Spielzeit nicht verlängert hatte. In Mainz war der Niederländer seit 2018 und spielte unter anderen unter dem aktuellen Berliner Trainer Sandro Schwarz.

    Laut «Bild» muss der 28-jährige Boëtius nur noch die medizinischen Tests absolvieren. Hertha BSC war im DFB-Pokal in der ersten Runde ausgeschieden und verlor am Samstag zum Liga-Auftakt das Stadtderby bei Union Berlin.

    Boëtius absolvierte zwischen August 2015 und Dezember 2016 23 Pflichtspiele für den FC Basel, konnte sich beim FCB aber nicht durchsetzen.

  • Dortmund vor Verpflichtung von Modeste

    Borussia Dortmund steht offenbar vor der Verpflichtung von Anthony Modeste. Wie «sport1» berichtet, soll der BVB für des 34-jährigen Franzosen bereits ein offizielles Angebot beim 1. FC Köln eingereicht haben. Mit dem Spieler gibt es eine grundsätzliche Einigung. Als Ablösesumme stehen knapp fünf Millionen Euro im Raum. Die finale Einigung der Klubs stehe allerdings noch aus.

    Zuletzt war in Spanien spekuliert worden, dass der BVB auch an dem niederländischen Nationalspieler Memphis Depay vom FC Barcelona Interesse signalisiert hat.

    Hintergrund für die Dortmunder Suche ist, dass der von Ajax Amsterdam im Sommer nach Dortmund gewechselte Sebastién Haller an einem Tumor erkrankt ist und monatelang ausfällt.

    Anthony Modeste (l.) – hier gegen Manuel Akanji – soll bald selbst im BVB-Trikot spielen.
    Anthony Modeste (l.) – hier gegen Manuel Akanji – soll bald selbst im BVB-Trikot spielen.
    Keystone
  • Wechsel von Werner zu Leipzig offenbar in dieser Woche

    Die Rückkehr vom deutschen Nationalspieler Timo Werner zu RB Leipzig steht kurz bevor. Nach Informationen des TV-Senders Sky wird eine Einigung der Sachsen mit Werners derzeitigem Klub FC Chelsea in der kommenden Woche erwartet. In den vergangenen Tagen hätte es positive Entwicklungen in dieser Frage gegeben, hiess es am Sonntag. Bei Chelseas Auftaktspiel beim FC Everton (1:0) am Samstag stand Werner angeblich verletzungsbedingt nicht im Kader des Teams von Trainer Thomas Tuchel.

    RB hält sich weiter bedeckt. Gerüchte kommentiere er nicht, sagte Trainer Domenico Tedesco in der Pressekonferenz vor dem Spiel der Leipziger am Sonntag beim VfB Stuttgart. Der Coach scheint gespalten, was eine Verpflichtung Werners angeht. Einerseits sagt er: «Wenn der Verein die Möglichkeit hat, einen deutschen Nationalspieler dazuzunehmen, der uns auch überzeugt, dann legen wir kein Veto ein, und finden das grundsätzlich eine sehr, sehr gute Geschichte.» Andrerseits betont er: «Wir haben vorn André Silva, der das sehr gut macht. Wir haben Christopher Nkunku vorn, wir haben Alexander Sörloth vorn, der uns flexibler macht. Wenn Yussuf Poulsen zurückkommt, haben wir noch einen Stürmer. So ist unsere Situation.»

    Werner war 2020 für rund 55 Millionen Euro aus Leipzig zum FC Chelsea gewechselt, nachdem er zuvor von 2016 an sehr erfolgreich bei RB gespielt hatte und zum Nationalspieler wurde. In England war der Angreifer zuletzt häufig nur Reservist. Um seine WM-Teilnahme nicht zu gefährden, will Werner Chelsea verlassen.

  • PSG holt nächsten Mittelfeldspieler

    Wie der «Corriere dello Sport» berichtet, will Paris Sain-Germain den nächsten Transfer eintüten. So sollen die Franzosen, welche bereits Renato Sanches (Lille), Vitinha (Porto), Hugo Ekitike (Reims) und Nordi Mukiele (RB Leipzig) unter Vertrag genommen haben, in Kürze den fünften Zugang in diesem Sommer präsentieren können.

    Für Napolis Fabián Ruiz will man 25 Millionen Euro hinblättern. Der spanische Nationalspieler ist seit 2018 bei den Süditalienern. Da der Vertrag des 26-Jährigen aber nächstes Jahr ausläuft, ist es der letzte Moment für Napoli, noch eine hohe Ablösesumme einstreichen zu können.

    Spain's Fabian Ruiz plays the ball during the UEFA Nations League group 4 soccer match between Switzerland and Spain at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Saturday, November 14, 2020. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
    Keystone
  • René Weiler verliert Trainerposten in Japan

    René Weiler muss seinen Posten als Cheftrainer der Kashima Antlers in der japanischen J-League abgeben.

    Wie der Klub mitteilt, wird der Vertrag mit dem 48-jährigen Winterthurer nach gut einem halben Jahr aufgelöst, obwohl die Mannschaft in der Meisterschaft auf dem 4. Platz liegt.

    Vor seinem Engagement in Japan hatte Weiler bis Oktober 2020 den renommierten ägyptischen Klub Al-Ahly Kairo trainiert.

  • Chelsea veräppelt Brighton und verkündet Cucurella-Transfer

    Chelsea verkündet die Verpflichtung von Marc Cucurella – und das auf ziemlich freche Art und Weise. «Nach den Berichten von zahlreichen Medien in dieser Woche können wir bestätigen, dass wir mit Brighton and Hove Albion eine Einigung erzielt haben über den Transfer von Marc Cucurella», twittern die Londoner.

    Hintergrund der Geschichte: Am Mittwochabend hatte Brighton einen fast identischen Tweet abgesetzt und von «falschen Berichten zahlreicher Medien» geschrieben. «Es wurde mit keinem Verein eine Vereinbarung über den Verkauf von Marc Cucurella getroffen.» Offenbar doch.

  • Alonso zu Barça?

    Nach der Verpflichtung von Marc Cucurella hat Chelsea nun neben Ben Chilwell und Marcos Alonso einen weiteren Top-Linksverteidiger in den Reihen. Alonso dürfte die Londoner nun verlassen – und es scheint auch klar, wohin: Laut Fabrizio Romano steht der Spanier unmittelbar vor dem Wechsel zu Barcelona. Klub und Spieler haben sich offenbar sogar schon vor mehreren Monaten geeinigt. Die Ablösesumme soll weniger als zehn Millionen Euro betragen. 

  • Freuler in die Premier League?

    Premier-League-Aufsteiger Nottingham Forest lässt bei Remo Freuler offenbar nicht locker und versucht weiter, den Nati-Spieler nach England zu locken. Laut Transferexperte Fabrizio Romano gibt es nun auch Verhandlungen und Nottingham sei «optimistisch».

  • PSG holt Renato Sanches

    Paris Saint-Germain hat den ehemaligen Bayern-Profi Renato Sanches verpflichtet. Wie PSG am Donnerstagabend mitteilte, erhält der 24 Jahre alte Portugiese einen langfristigen Vertrag bis Sommer 2027.

    Sanches stand von 2016 bis 2019 beim deutschen Rekordmeister in München unter Vertrag, wurde zwischenzeitlich allerdings nach Wales zu Swansea City ausgeliehen. Zuletzt war er für den Pariser Ligarivalen OSC Lille aktiv. Sanches ist in diesem Sommer der vierte Zugang der Pariser. Zuvor hatte der Klub bereits Vitinha (Porto), Hugo Ekitike (Reims) und Nordi Mukiele (RB Leipzig) unter Vertrag genommen.

  • Transfers verpasst?

    Ältere Transfermeldungen findest du hier.