Ski-WM

Polizeischutz, eine Beinahe-Katastrophe und Accolas Attacke – drei unvergessene Momente

Luca Betschart

4.2.2021

Frenetische Ski-Fans in Bormio 2005 (links) und Paul Accola bei der WM in Vail 1999.
Frenetische Ski-Fans in Bormio 2005 (links) und Paul Accola bei der WM in Vail 1999.
Bild: Keystone

Am kommenden Montag steigt in Cortina d'Ampezzo die 46. Weltmeisterschaft der Alpinen. «blue Sport» wirft einen Blick zurück auf einige skandalöse Momente an Titelkämpfen.

Der Schweizer Paul Accola verschnauft am Sonntag, 14. Februar 1999 in Vail CO im Zielraum des Herrenslaloms der alpinen Skiweltmeisterschaften. Anschliessend forderte er den Ruecktritt von SSV Praesident Josef Zenhaeusern. ELECTRONIC IMAGE (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
   1999

Schlappe

Vail

Für die sonst so erfolgsverwöhnte Schweizer Truppe enden die Titelkämpfe vor der Jahrtausendwende schon beinahe in einem Desaster. Paul Accola holt sich Bronze in der Kombi, genau wie Steve Locher im Riesenslalom. Sonst gibt es aber keinerlei Schweizer Podestplätze, sondern bloss Ärger.

Die Stimmung ist so schlecht, dass sogar der zurückhaltende Michael von Grünigen auspackt: «Wenn ich nach Vail komme, erwarte ich, dass die Trainer das Bestmögliche herausholen», sagt er in Bezug auf die ungenügenden Trainingsbedingungen.

Nur einer wählt im Zielraum noch deutlichere Worte: Paul Accola. «Mit dem heutigen Tag fordere ich den Rücktritt von Josef Zenhäusern und Theo Nadig, und ich glaube, das ist im Sinn der ganzen Ski­nation Schweiz», fordert der Davoser. Wenig später reichen sowohl Skiverband-Direktor Zenhäusern als auch Alpin-Chef Nadig ihre Rücktritte ein.


Supporters of Italian ski racer Massimiliano Blardone hold flares and the Italian national flag in the finish area stands during the the Men's Giant Slalom at the World Alpine Ski Championships in Bormio, Italy, Thursday Feb. 10, 2005. (KEYSTONE/AP Photo/Kevin Frayer)
   2005 

Streik

Bormio

Nicht ohne Grund legt Gian Gilli, damaliger Leistungssportchef bei Swiss-Ski, den grossen Sportverbänden nach den Titelkämpfen vor 16 Jahren ans Herz, sich gut zu überlegen, Anlässe zukünftig noch einmal nach Italien zu vergeben. Selten ist eine Ski-WM dermassen schlecht organisiert wie 2005 in Bormio. Das Ganze gipfelt im abgesagten Riesenslalom der Männer.

Alles ist bereit an diesem 9. Februar. 156 Fahrer bereiten sich im Startbereich auf ihre Fahrt vor, im Zielraum versammeln sich zahlreiche Ski-Fans. Doch noch bevor der erste Athlet das Starthaus verlässt, wird das Rennen abgeblasen. Der Grund: ein Streik der Mitarbeiter des italienischen TV-Senders RAI.

Sie legen ihre Arbeit an diesem Tag wegen eines Streits für 24 Stunden ab, protestiert wird unter anderem gegen die unbefriedigende Parkplatzsituation beim Hauptsitz in Mailand. Weil die Rennleitung die TV-Bilder aber zur Kontrolle braucht, verhindert der Streik schlussendlich die Durchführung des Riesenslaloms. Er wird um einen Tag verschoben.

Der Ärger bei den Betroffenen ist gross. «Das passt zur WM, das ist das totale Chaos. Ein Wahnsinn, dass so etwas passiert», wählt Mitfavorit Benjamin Raich deutliche Worte. Auch die angereisten Fans sind empört, einige schiessen gar Leuchtraketen auf die Piste. Derweil müssen RAI-Mitarbeiter unter Polizeischutz gestellt werden. Zustände, wie man sie sich bei der Rückkehr nach Italien 16 Jahre später nicht erhofft.

In Bormio musste die Polizei die RAI-Mitarbeiter im Auto vor wütenden Passanten schützen.
In Bormio musste die Polizei die RAI-Mitarbeiter im Auto vor wütenden Passanten schützen.
Bild: Keystone
Roman Ruegg, Spokesperson of the Kantonspolizei Graubuenden, speaks during a press conference at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, February 17, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
   2017

Flug-Show

St. Moritz

Zu einem echten Ski-Fest gehört meist auch eine spektakuläre Flugshow. Ob alljährlich bei den Abfahrten in Kitzbühel und Wengen, oder an der WM in St. Moritz – die Fliegerstaffeln sorgen für Spektakel. Nicht ohne Risiko.

Am 17. Februar 2017 kommt es im Kurort beinahe zur Katastrophe. Vor dem 2. Riesenslalom-Lauf sorgt die PC-7-Kunstflugstaffel bei blauem Himmel für passende Einstimmung – bis ein Flügel einer Maschine das Zugseil einer Seilbahnkamera touchiert.

Während das Seil eine Haube der Sesselbahn beschädigt und den automatischen Stopp der Bahn auslöst, stürzt die Kamera in den Zielraum – knapp vor die voll besetzte Tribüne. Nicht auszumalen, was mit etwas weniger Glück passiert wäre.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport