French-Open-Ticker:  Schweizer Grosskampftag in Paris +++ Tennis-Spektakel auf Court Nr. 7 +++ Nadal locker eine Runde weiter

wer

29.5.2019

Roger Federer, Stan Wawrinka und Belinda Bencic spielen um den Einzug in die dritte Runde. Auch Top-Favorit Rafael Nadal stand im Einsatz. Henri Laaksonen muss gegen Novak Djokovic erst am Donnerstag ran.


TV-Programmhinweis mit Swisscom TV Air
--> SRF zwei überträgt die Spiele mit Schweizer Beteiligung live
--> Eurosport überträgt auf zwei Kanälen aus Paris


Die wichtigsten Spiele des Tages – Komplettübersicht am Ende der Seite

Spielabbruch bei Bencic gegen Siegemund 

Belinda Bencic konnte ihren Zweitrunden-Match beim French Open am Mittwochabend nicht zu Ende spielen. Die Partie gegen die Deutsche Laura Siegemund wurde wegen Dunkelheit abgebrochen.

Beim Stand von 4:6, 6:4, 4:4 muss Bencic am Donnerstag gegen 14.00 Uhr wieder auf den Court. Der Abbruch wegen Dunkelheit kam eher der Schweizerin entgegen, die im dritten Satz einen 4:1-Vorsprung verspielte und dabei zweimal ihren Service abgab.

Die Weltranglisten-15. aus Wollerau erlebte im ersten Teil ihrer Begegnung mit der 80 Plätze schlechter klassierten Siegemund eine Achterbahn der Gefühle. Sie ging im ersten Satz zwar zweimal mit Break in Führung, gab den Vorteil aber jeweils umgehend wieder aus der Hand. In der etwas tristen Atmosphäre des fast leeren Hauptstadions – die Partie war kurzfristig auf diesen Court verlegt worden – gab die forsch und offensiv spielende Siegemund anderthalb Sätze lang den Ton an und führte im zweiten Umgang mit 4:2.

Dann gelang Bencic die vermeintliche Wende mit sechs gewonnen Games in Folge. Sie führte später 4:1, bevor Siegemund bei schwierigen Sichtverhältnissen wieder auf 4:4 herankam.

Dimitrov haut Cilic aus dem Turnier

Grigor Dimitrov und Marin Cilic duellieren sich 4 Stunden und 23 Minuten, ehe der Bulgare nach fünf Sätzen den Match entschied.

Wawrinka bodigt Garin

Stan Wawrinka hat sich mit einer beeindruckenden Leistung für die 3. Runde des French Open qualifiziert. Der Waadtländer bezwang den Chilenen Cristian Garin mit 6:1, 6:4, 6:0.

Den ersten Test an diesem French Open hat Wawrinka mit Bravour bestanden. Der Turniersieger von 2015 trat bestechend auf, machte gegen den schwierigen Gegner viel Druck und hatte nur in der Startphase des ersten Satzes zwei heikle Servicegames. Nachdem er beim Stand von 3:1 drei Breakchancen hintereinander abgewehrt hatte, war er nicht mehr zu stoppen. Mit seinem Tempo und seiner Wucht überforderte er den 22-jährigen Chilenen.

Hier geht's zum ausführlichen Matchbericht.

Nishikori schlägt Tsonga nach hartem Kampf

Das Duell zwischen Kei Nishikori und Jo-Wilfried Tsonga enttäuschte die Tennis-Fans nicht. Der Franzose holte sich den Startsatz, danach sicherte sich der Japaner die Sätze 2 und 3. Im vierten Durchgang führte Tsonga mit 3:0, verlor diesen nach einer Baisse aber doch noch.

Nach diesem Spiel ist übrigens Roger Federer an der Reihe. Der Schweizer trifft auf dem Court Philippe-Chatrier auf den Deutschen Oscar Otte.

Mahut bezwingt Kohlschreiber

Philipp Kohlschreiber verlor Bei seiner 15. Teilnahme gegen den Franzosen Nicolas Mahut 3:6, 3:6, 3:6. Nach 2:01 Stunden musste sich der 35-jährige Deutsche seinem zwei Jahre älteren Kontrahenten geschlagen geben. Mahut hatte für das Grand-Slam-Turnier in Paris eine Wildcard bekommen und in der ersten Runde überraschend den Vorjahres-Halbfinalisten Marco Cecchinato bezwungen. 

Ein kleines Tennis-Spektakel auf Court Nr. 7

Corentin Moutet führt mit 6:3, 6:1, 2:6 und 5:0 im vierten Satz gegen den favorisierten Guido Pella. Dann bricht der Franzose völlig ein und Pella holt fünf Games in Folge. Von diesem Drama wachgerüttelt legt Moutet wieder eine Schippe nach und bringt das Spiel doch noch in vier Sätzen über die Runden.

Nadal zeigt Maden den Meister und steht in Runde 3 

Hier geht's zum Spielbericht.

Rafael Nadal übersteht erwartungsgemäss auch die 2. Runde von Roland Garros ohne Probleme. Am Freitag könnte der Titelverteidiger erstmals etwas ernsthafter getestet werden.

Nach Yannick Hanfmann zum Auftakt kreuzte mit Yannick Maden ein weiterer deutscher Qualifikant den Weg von Nadal. Der Weltranglisten-114. aus Stuttgart war gegen den elffachen Turniersieger in etwa gleich chancenlos wie sein Landsmann zwei Tage zuvor. Er holte beim 1:6, 2:6, 4:6 aber immerhin ein Game mehr.

In der 3. Runde trifft Nadal erstmals auf einen gesetzten Spieler. David Goffin gewann seine ersten beiden Matches gegen den Litauer Ricardas Berankis und den Serben Miomir Kecmanovic sicher. Nach schwierigen Monaten und dem Fall aus den Top 20 zeigt der Wahlmonegasse Aufwärtstendenzen. Gegen Nadal verlor er aber alle drei bisherigen Begegnungen auf Sand deutlich.

Tsitsipas muss über vier Sätze

Auf Gegenwehr stiess der junge, als Nummer 6 gesetzte Grieche Stefanos Tsitsipas in seinem zweiten Einsatz. Der Federer-Bezwinger vom letzten Australian Open setzte sich gegen den Bolivianer Hugo Dellien erst nach vier Sätzen mit 4:6, 6:0, 6:3, 7:5 durch. Dellien, in der Weltrangliste die Nummer 86, hatte zuvor als erster Spieler seines Landes seit 1984 eine Runde bei einem Major überstanden.

Mitfavoritin Kiki Bertens muss aufgeben

Titel-Mitfavoritin Kiki Bertens hat bei den French Open in der zweiten Runde aufgegeben. Die 27 Jahre alte Tennisspielerin aus den Niederlanden lag am Mittwoch gegen die Slowakin Viktoria Kuzmova mit 1:3 zurück, ehe sie die Ärztin rief und offenbar wegen Unwohlseins nicht weiterspielen konnte. Bertens war beim zweiten Grand Slam des Jahres an Nummer vier gesetzt und galt als eine der aussichtsreichsten Anwärterinnen auf den Turniersieg. 2016 stand sie bei den French Open im Halbfinale, im vergangenen Jahr in Wimbledon im Viertelfinale. Zuletzt hatte Bertens das Turnier in Madrid gewonnen und in Stuttgart und Rom jeweils das Halbfinale erreicht.

Oscar Otte? «Noch nie gehört»

«Ich habe den Namen noch nie gehört», sagte Roger Federer, als er auf seinen nächsten Gegner Oscar Otte angesprochen wurde. Immerhin weiss der 20-malige Grand-Slam-Sieger, dass der Deutsche «Rechtshänder mit einer beidhändigen Rückhand» ist. Otte ist die Nummer 144 der Weltrangliste, war in der Qualifikation (wie Henri Laaksonen) eigentlich schon gescheitert und rutschte nach der Absage von Nick Kyrgios doch noch ins Hauptfeld. «Ich freue mich sehr darauf», sagt Aussenseiter Otte vor dem Match gegen den Publikumsliebling.

Federer hatte nun zwei Tage Pause in Paris. Der Baselbieter nutzte die Zeit für einen Besuch im Museum und für ein kurzes Treffen mit Frankreichs Fussball-Star Kylian Mbappé.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Enjoying Paris! 👨‍🎨🖼🗺 #dayoff

Ein Beitrag geteilt von Roger Federer (@rogerfederer) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🎾⚽🏆@k.mbappe Great to meet you!

Ein Beitrag geteilt von Roger Federer (@rogerfederer) am

Alle Spiele der Männer am Mittwoch

Alle Spiele der Frauen am Mittwoch

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport