Osaka gibt auf und offenbart Depressionen

dpa / mar

1.6.2021

Naomi Osaka zieht bei den French Open einen vorzeitigen Schlussstrich.
Naomi Osaka zieht bei den French Open einen vorzeitigen Schlussstrich.
Getty Images

Naomi Osakas Presse-Boykott schlug zuletzt hohe Wellen. Erst jetzt wird klar, dass viel mehr dahinter steckt. Ein Seelen-Striptease auf Twitter war dafür nötig.

dpa / mar

1.6.2021

Nach den heftigen und von ihr offenbar unterschätzten Diskussionen um ihren umstrittenen Boykott der Pressekonferenzen hat Tennis-Superstar Naomi Osaka bei den French Open ihren Rückzug erklärt. Die 23 Jahre alte Japanerin kündigte ihre Entscheidung am Montagabend via Twitter an und offenbarte dabei zugleich, dass sie seit einigen Jahren mit langen Depressionsphasen zu kämpfen habe.



Zu ihrem Zweitrundenspiel in Paris gegen die Rumänin Ana Bogdan wird Osaka nicht mehr antreten. Dies sei eine Situation, die sie sich niemals habe vorstellen können und die sie auch nie beabsichtigt habe, schrieb Osaka. «Ich denke, nun ist es das Beste für das Turnier, die anderen Spieler und mein eigenes Wohlergehen, dass ich zurückziehe, sodass sich wieder jeder auf das derzeit laufende Tennis-Geschehen in Paris konzentrieren kann.»

Die Veranstalter bedauerten den Rückzug Osakas. «Wir wünschen ihr die beste und schnellstmögliche Genesung und wir freuen uns darauf, sie nächstes Jahr wieder bei unserem Turnier begrüssen zu können», sagte der Präsident des Französischen Tennis-Verbandes, Gilles Moretton.

Osaka lässt Comeback offen

Zu den Depressionen schreibt Osaka auf Twitter, dass sie lange Zeit brauchte, um damit umgehen zu können. Sie sei grundsätzlich eher eine introvertierte Person und trage auf den Tennis-Anlagen meist Kopfhörer, die ihr dabei helfen würden, mit ihren sozialen Ängsten umzugehen. Sie sei keine natürliche Rednerin und tue sich sehr schwer, öffentlich zu sprechen.



Osaka kündigte an, nun erst einmal eine Auszeit vom Tennis nehmen zu wollen. Dass sie Ende des Monats beim nächsten Grand-Slam-Turnier in Wimbledon antritt, scheint mehr als unwahrscheinlich. «Aber wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, möchte ich wirklich mit der Tour zusammenarbeiten, um zu diskutieren, wie man die Situation für die Spieler, die Presse und die Fans verbessern kann», schrieb Osaka.

Die Damen-Tour muss damit erst einmal auf ihr neues Aushängeschild verzichten. Es verging in den vergangenen Monaten kaum eine Woche, in der es keine Neuigkeiten von Osaka gegeben hatte. Hier ein neues Cover-Shooting, da ein weiterer Sponsorenvertrag. Die 23 Jahre alte Japanerin ist der Tennis-Superstar, auf den die Damen-Tour WTA so lange voller Sehnsucht gewartet hat. Zwar gibt es da immer noch Serena Williams, doch hinter der inzwischen auch schon 39 Jahre alten Amerikanerin klafft eine grosse Lücke.

Aushängeschild wider Willen

Anders als bei den Herren, wo sich auch dank einer geschickten Marketing-Strategie hinter Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic mit Spielern wie Stefanos Tsitsipas, Dominic Thiem oder auch Alexander Zverev neue Gesichter positioniert haben. Die ständig wechselnden Grand-Slam-Turnier-Siegerinnen zeugen zwar von einem spannenden Wettbewerb, trugen aber lange nicht dazu bei, dass sich eine Spielerin als neues Aushängeschild positionieren konnte.

Erst Osaka, inzwischen vierfache Grand-Slam-Turnier-Siegerin und mit einem geschätzten Jahreseinkommen von 37 Millionen Dollar bestbezahlte Sportlerin der Welt, schlüpfte in die Rolle als neues Role Model der Branche. Vor allem weil Osaka, Vater aus Haiti und Mutter aus Japan, auch abseits des Platzes etwas zu sagen hat.

Im vergangenen Jahr sorgte sie beim von Cincinnati nach New York verlegten Turnier für Aufsehen, als sie zum Halbfinale zunächst nicht antrat, um auf die Polizei-Gewalt gegen Schwarze in den USA aufmerksam zu machen. An jenem Tag wurden daraufhin alle Matches abgesagt. Bei den danach folgenden US Open trug sie rund um jedes Spiel eine Maske, auf der der Name eines Opfers geschrieben stand.

Osakas Worte haben Gewicht und Substanz – umso trauriger, dass sie bereits seit längerer Zeit mit Depressionen zu kämpfen hat und sich nun erst einmal aus der Öffentlichkeit zurückziehen wird.

Federer: «Auf eine Art mag ich es, nicht zu wissen, was als nächstes kommt»

Federer: «Auf eine Art mag ich es, nicht zu wissen, was als nächstes kommt»

Nach seinem Auftaktsieg bei den French Open macht Roger Federer klar, dass es hinter seinem Formstand noch viele Fragezeichen gibt.

31.05.2021