Rad

«Er ist am Boden zerstört» – Groenewegen hofft auf Kontakt mit Sturzopfer Jakobsen

lbe

11.8.2020

Dylan Groenewegen wünscht sich möglichst bald Kontakt mit Sturzopfer Jakobsen.
Bild: Getty

Während sich der Zustand des schwergestürzten Holländers Fabio Jakobsen weiter stabilisiert, tut sich Verursacher Dylan Groenewegen nach wie vor schwer mit der Verarbeitung des Erlebten. 

Es sind Bilder, die man eigentlich nicht sehen will: Am vergangenen Mittwoch wird Fabio Jakobsen von Landsmann Dylan Groenewegen im Schlusssprint der 1. Etappe der Polen-Rundfahrt abgedrängt und über die Absperrung am Strassenrand katapultiert. Der 23-Jährige bleibt im Zielraum regungslos liegen, wird sofort ins Spital in Katowice eingeliefert und muss für zwei Tage ins künstliche Koma versetzt werden. Der Schock sitzt tief.

Die Entrüstung über das rücksichtslose Verhalten von Groenewegen ist riesig. Von allen Seiten werden strenge Massnahmen gegen den Holländer gefordert, Jakobsens Teamchef Patrick Lefevere bezeichnet Groenewegens Verhalten als kriminell. Er wird mit sofortiger Wirkung von der Polen-Rundfahrt ausgeschlossen, die polnische Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen ein.



Groenewegen übernimmt die volle Verantwortung für den Horror-Sturz. «Das war deutlich mein Fehler. Ich bin von meiner Linie abgewichen, und das darf man nicht», sagt er in einem emotionalen TV-Interview mit dem holländischen Sender «NOS» unter Tränen. Er beteuert: «Ich will ganz klar sein, es war nie meine Absicht, andere Fahrer in Gefahr zu bringen.»

«Fabio ist ein Freund von ihm»

Das ihm nun genau das unterlaufen ist, geht dem 27-Jährigen auch knapp eine Woche später sehr nahe. «Dylan ist immer noch am Boden zerstört. Fabio ist ein Freund von ihm, sie kennen sich gut. Er wollte das nie», sagt Groenewegens Teamchef Richard Plugge am Dienstag gegenüber der belgischen Zeitung «nieuwsblad». Sein Team müsse sich in dieser Zeit deshalb besonders gut um ihn kümmern. «Er muss sich zuerst als Person erholen.»



Groenewegen wünsche sich vor allem, sich bald bei seinem Konkurrenten erklären zu können. «Dylan möchte so schnell wie möglich zum normalen Kontakt mit Fabio zurückkehren», bestätigt Plugge. «Er möchte ihn so schnell wie möglich informieren.»

Positive Neuigkeitem um Jakobsen

Ein Statement von Patrick Lefevere, Teammanager des schwer verletzten Jakobsen, gibt jüngst Anlass zur Hoffnung. «Fabio kann am Mittwoch zu seiner Familie in den Niederlanden zurückkehren», verkündet Lefevere am Dienstag und spricht von einer «fantastischen Nachricht».

Der Zustand des 25-Jährigen habe sich inzwischen so stabilisiert, dass ein Flug von Polen in die Heimat möglich sei. Jakobsen weist keine Hirn- oder Wirbelsäuleverletzungen auf, brach sich aber alle Knochen im Gesicht.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport