DuckDuckGo gewinnt Android-Suchmaschinen-Auktion

dj

13.1.2020 - 10:16

DuckDuckGo wird bald als Suchmaschinen-Option auf Android-Smartphones in fast allen europäischen Ländern erscheinen.
DuckDuckGo

Eine umstrittene Android-Auktion geht zu Ende, das nächste Samsung-Flaggschiff wird Galaxy S20 heissen und Milliarden Patientenbilder sind weiterhin online einsehbar. Das und mehr in den Digital-News des Tages.

Als Reaktion auf Kartelluntersuchungen der EU zur marktbeherrschenden Stellung von Android hat Google eine Auktion veranstaltet, bei der Konkurrenten um das Privileg boten konnten, bei Einrichtung eines neuen Android-Smartphones als Standard-Suchmaschine zur Auswahl zu stehen. Grosse Gewinner waren dabei DuckDuckGo sowie die Meta-Suchmaschine info.com, die beide in allen 31 Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (zu dem die Schweiz nicht gehört) als Option auftauchen werden.

Die französische Suchmaschine Qwant wird in acht Ländern erscheinen, das russische Yandex in fünf Ländern. Bing von Microsoft wird dagegen nur in Grossbritannien zur Auswahl stehen, so «Techcrunch». Andere Suchmaschinen wie Ecosia boykottierten die Auktion, weil sie es ablehnten, dass Google durch seine marktbeherrschende Stellung nun auch noch Geld von Konkurrenten einsammele. Diese Position wurde auch von DuckDuckGo und Qwant geteilt, die aber dennoch eine Teilnahme an der Auktion für unverzichtbar hielten.

Nächstes Samsung-Flaggschiff wird Galaxy S20 heissen

Das nächste Flaggschiff von Samsung wird nun definitiv Galaxy S20 heissen. «XDA Developers» bekam ausserdem erste Bilder der Variante Galaxy S20+ 5G in die Finger. Alle Versionen des Galaxy S20, das unter anderem ein «Ultra»-Modell bekommen soll, werden am 11. Februar in San Francisco vorgestellt.

Milliarden Patientenbilder online einsehbar

Über eine Milliarde Bilder von Röntgen-, Ultraschall- oder MRT-Untersuchungen sind weiterhin online für quasi jedermann einsehbar. Obwohl bereits im September über zahlreiche Sicherheitslücken bei Arztpraxen und Spitälern berichtet wurde, hat sich die Sicherheit seitdem nur noch verschlechtert. Unzähligen Einrichtungen speichern Aufnahmen von Patienten weiterhin auf ungesicherten Servern, berichtet «Techcrunch»

Apple startet Austauschprogramm für iPhone-Hüllen

Apple hat ein kostenloses Austauschprogramm für die Smart Battery Cases von iPhone XS, XS Max sowie XR gestartet. Bei diesen könne es vorkommen, dass sie sich nicht richtig aufladen oder ihre Ladung nicht an das iPhone weiterleiten. Ein Sicherheitsrisiko würde allerdings nicht bestehen.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite