Firefox verfolgt jetzt die Werbe-Verfolger

dj

23.10.2019 - 11:43

Firefox will die Nutzer besser schützen. Über das Schild links neben der Adresszeile des Browsers können Nutzer sehen, wie das abläuft.
Mozilla

In Version 70 des Browsers Firefox wurden noch mehr Massnahmen zum Schutz der Privatsphäre der Nutzer integriert. So kann man jetzt genau sehen, wer einen im Web verfolgen will.

Die Firefox-Macher von Mozilla haben Version 70 ihres Browsers veröffentlicht. Grosser Fokus ist bei Mozilla schon seit längerem der Schutz der Privatsphäre — hier will man sich vor allem vom Google-Browser Chrome abgrenzen — und so stehen auch fast alle Neuerungen von Firefox 70 unter diesem Stern.

Neu ist die standardmässige Blockierung von Tracking durch soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter. Deren Cookies werden nun von Firefox neutralisiert. Und für Nutzer ist nun transparenter, wer sie verfolgen möchte. Um das herauszufinden, muss einfach auf das Schild-Symbol links neben der Adresszeile von Firefox 70 geklickt werden.

Tausende Tracking-Cookies pro Woche

Dort sieht man dann genau aufgelistet, welche Tracking-Cookies von welchem Anbieter auf der gerade besuchten Seite blockiert wurden. Man sieht allerdings auch, welche Cookies und andere Aktivitätenverfolgung von Firefox gestattet wurden, weil sonst die Seite möglicherweise nicht richtig funktionieren würde.

Klickt man dort auf «Bericht öffnen», bekommt man einen Überblick über die blockierten Elemente zur Nutzerverfolgung in der vergangenen Woche. Auch bei normaler Nutzung kommen hier locker einige tausend Cookies und ähnliches pro Woche zusammen, was den Ausmass der Nutzerverfolgung im Web deutlich macht.

In einer einzigen Woche wird man ganz schön stark verfolgt.
dj

Schliesslich wurde in Firefox 70 auch Firefox Lockwise, Mozillas neuer Passwort-Manager, integriert. Bisher war dieser nur als Erweiterung verfügbar. Mit Lockwise kann Firefox nun auch sicherere Passwörter vorschlagen — ein Feature, das die Konkurrenten Chrome und Safari bereits seit einiger Zeit haben. Ausserdem alarmiert Lockwise Nutzer, wenn die gespeicherten Zugangsdaten zu einem Dienst Teil eines bekannt gewordenen Datenlecks wurden.

Galerie: Die besten Browser für das Smartphone

Zurück zur Startseite