Google Maps startet AR-Testphase

dj

11.2.2019

So sieht die AR-Navigation in Google Maps aus.
Google

Mit einen neuen AR-Funktion will Google Maps seine Nutzer sicher durch Häuserschluchten führen. Das Feature startet nun in eine Testphase.

Bereits im vergangenen Mai, an seiner Entwicklerkonferenz I/O, hat Google die Integration von Augmented Reality (AR) in der Google Maps-Navigation angekündigt. Nun wird das Feature erstmals ausserhalb des Unternehmen getestet.

Einige auswählte Local Guides — so nennt Google Nutzer, die besonders viel Informationen zu Google Maps hinzufügen — bekommen eine Vorabversion des AR-Features zum Ausprobieren. Auch das «Wall Street Journal» konnte Google Maps mit AR schon mal in der Praxis in den Strassen von San Francisco testen.



Kamera zur Navigation eingesetzt

Denn vor allem in dicht bebauten Grossstädten soll das Feature hilfreich sein. Hierbei scannt Google Maps über die Kamera des Smartphones die Umgebung und kann anhand der Bebauung schnell erkennen, wo man sich gerade befindet. In Häuserschluchten oder wenn man gerade eine U-Bahn-Station verlassen hat ist es oft schwierig, ein akkurates GPS-Signal zu bekommen.

Zur Navigation muss man dann das Smartphone vor das Gesicht halten und Google Maps zeigt anhand von Pfeilen an, in welche Richtung man gehen sollte. Dabei soll man das Smartphone aber nicht kontinuierlich vor die Augen halten. Die App weisst die Nutzer in regelmässigen Abständen darauf hin, das Gerät zur eigenen Sicherheit wegzustecken und sich auf die Strasse zu konzentrieren. Wann das AR-Feature für die Allgemeinheit verfügbar sein wird, ist noch unklar.

Galerie: 30 mysteriöse Orte auf Google Earth

Zurück zur Startseite