Pseudo-Ransomware «GermanWiper» löscht Daten

dj

6.8.2019 - 10:18

«GermanWiper» gibt sich als Ransomware aus, löscht Daten allerdings unwiderbringlich. 
iStock

Eine vermeintliche Ransomware löscht massenhaft Daten, Google soll gegen Schwangere diskriminieren und Samsung lanciert die Galaxy Watch Active 2. Das und mehr in den Digital-News des Tages.

Das CERT des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor einer neuen Malware namens «GermanWiper». Dieser versteckt sich in scheinbaren Bewerbungs-E-Mails einer «Lena Kretschmer» oder «Doris Sammer», denen die Malware als Anhang beigefügt ist. «GermanWiper» gibt sich als Ransomware aus, die Schadsoftware löscht die Daten allerdings direkt.

Eine allfällig rückgängig zu machende Verschlüsselung findet also gar nicht statt, die Zahlung des verlangten Lösegeld wäre auf jeden Fall sinnlos. Die Malware soll sich laut CERT im ganzen deutschsprachigen Raum verbreiten. Die Organisation stand allerdings in letzter Zeit in der Kritik, weil sie öfters mit übertriebenen und teilweise sogar falschen Sicherheitswarnungen auffiel.

IoT als Hacking-Einfallstor

Staatliche Hacker aus Russland sollen IoT-Geräte wie Drucker als Brückenkopf für die Infiltration von Unternehmensnetzwerken nutzen. Haben sie erstmal ein solches Gerät kompromittiert, können sie von dort aus hocharbeiten und dann auch Computer im selben Netzwerk angreifen, so Microsoft. Ziele der Angriffe waren unter anderen Organisationskomitees von Olympischen Spielen sowie Anti-Doping-Behörden.

Hacker setzen auf Zerstörung

Destruktive Hacking-Angriffe, also die Zerstörung von Daten statt deren Diebstahl, haben sich laut IBM im ersten Halbjahr 2019 gegenüber den vorherigen sechs Monate verdreifacht, schreibt axios.com.  

Google will umweltfreundlicher werden

Google will die Nachhaltigkeit seiner Produkte verbessern. So sollen bis 2020 alle Lieferungen an Endkunden CO2-Neutral sein. Ausserdem soll bis 2022 in jedem Google-Produkt rezykliertes Material enthalten sein — wie hoch dieser Anteil sein soll, verrät Google allerdings nicht.

Google soll gegen Schwangere diskriminieren

Eine Google-Mitarbeiterin hat dem Unternehmen Diskriminierung gegen schwangere Frauen vorgeworfen. In einem internen Memo, das vice.com zugespielt wurde, beschreibt sie abwertende Bemerkungen von Managern gegenüber Schwangeren und sagt, gegen sie seie nach Beschwerden Vergeltung verübt worden.

Galaxy Watch Active 2 lanciert

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch Active 2 vorgestellt. Sie gibt es in zwei Grössen, 40 und 44 Millimeter und mit oder ohne 4G-Unterstützung. Die Lünette wurde entfernt und durch Touch-Steuerung ersetzt. Die Uhr hat ausserdem eine EKG-Funktion, für die es allerdings noch keine Zulassung der zuständigen Behörden gibt, weder in den USA noch in der Schweiz. Die Uhr soll Ende September ab 309 Franken erhältlich sein. Morgen wird dann das Galaxy Note 10 vorgestellt. 

Die neue Galaxy Watch Active 2. 
Samsung

LG setzt auf AirPlay und HomeKit

In 2019 lancierte LG-Fernseher mit Künstlicher Intelligenz und Alpha-Prozessoren der zweiten Generation unterstützen nun Apple AirPlay 2 und HomeKit. Konkret sind das die Modelle W9, E9, C9,SM98, SM90, SM86, SM85 sowie 86UM76.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite