Sven Schelker: «Bruno Manser zu spielen war sehr anstrengend»

Carlotta Henggeler

9.11.2019 - 10:00

Sven Schelker schlüpfte für den Kinofilm «Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes» in die Haut des Basler Umweltaktivisten. Schelker über gefährliche Situationen am Set, Sprachen-Wirrwarr und Orangensaft.

Für sein neuestes Kinoabenteuer tauchte der prämierte Schweizer Schauspieler Sven Schelker («Der Kreis») in das Leben des Umweltaktivisten Bruno Manser ein. Er lernte die Penan kennen, jenes Nomadenvolk, für dessen Erhalt Bruno Manser sein Leben opferte.  

Bruno Manser hat die Sprache der Penan gelernt und konnte sich mit ihnen unterhalten. Für den Film haben Sie diese so fremdartige Sprache auch gelernt. 

Ich kann die Penan-Sprache nicht so gut. Das wäre in der kurzen Vorbereitungszeit gar nicht möglich gewesen. Dafür hätte ich Monate mit ihnen leben müssen. Das hat die Zeit einfach nicht hergegeben. Also habe ich das Drehbuch mit den Passagen auf Penan auswendig gelernt.

Als Schauspieler ist man Auswendiglernen gewohnt. Penan gehört zu den Nord-Borneo-Sprachen. Das ist doch wahnsinnig schwierig ...

Ja, es war eine sehr aussergewöhnliche Sache, denn Penan-Sprache hat überhaupt keine Gemeinsamkeit mit einer Sprache, die wir kennen würden. Um auf Penan spielen zu können, musste ich gleichzeitig wie zwei Übersetzungsprozesse im Kopf machen. Dazu habe ich mir Karteikärtchen gemacht. Auf der einen Seite stand der Satz auf Penan, auf der anderen in Englisch. Und Englisch ist auch nicht meine Muttersprache.

Eine Herkules-Aufgabe fürs Gehirn.

Im Kopf habe ich das Script von Deutsch auf Englisch übersetzt, dann auf Penan und gleichzeitig in Penan gesprochen. Aber in Englisch oder Deutsch gedacht. Und nochmals das Gleiche, dies um zu wissen, was meine Mitspieler am Set sagen, um zu wissen, wann mein Part wieder anfängt. 

Wie haben Sie sich der Person Bruno Manser angenähert?

Ich habe jegliches verfügbare Material über ihn gelesen. Seine Tagebücher, das Buch von Ruedi Suter gelesen, mit Leuten von der Bruno Manser Foundation gesprochen – und ich war vor Ort. Ich habe mich mit dem Drehbuch auseinandergesetzt, mit den Penan, ihre Sprache gelernt – und mich auch körperlich darauf vorbereitet.



Nachdem Sie sich so intensiv mit Bruno Manser auseinandergesetzt haben: Was denken Sie heute über ihn?

Der Respekt gegenüber seiner Person, seinem Engagement ist noch grösser geworden.

Sie haben die Lebensart der Penan, ihre Problematik kennengelernt. Leben Sie heute ökologisch bewusster?

Das ist ein grosser Prozess. Wir alle haben eine gewisse Ahnung über die Globalisierung und die Auswirkungen davon. Da kann niemand behaupten, das nicht zu wissen. Vor Ort zu sehen, was das für einen negativen Impact unser Konsumverhalten auf die Umwelt – vor allem auch Menschenleben hat – das ist eindrücklich und schockierend zugleich. Das hat mich sehr mitgenommen. Es würde mir schwerfallen, meinen bisherigen Lebensstil aufrechtzuhalten, weil es einen grossen Anteil an Ignoranz bräuchte. Den habe ich nicht.

Was haben Sie konkret an Ihrem Lebensstil geändert?

So wenig Plastik wie möglich, möglichst wenig fliegen. Solche Sachen, die jeder im Kleinen beitragen kann. Aber es ist ein grösserer Prozess. Da kann niemand gleich von heute auf morgen umstellen, auch wenn man daran glaubt.

Apropos Luxus. Der Dreh im Dschungel war alles andere als luxuriös. Was schätzen Sie danach wieder mehr?

Frischen Orangensaft! Und was es bedeutet, hier leben zu dürfen, wo man frei ist und individuell denken darf.

Die Dreharbeiten mitten im Dschungel waren auch nicht ganz ungefährlich.

Ja, einmal ist ein Baum auf unser Set gekracht, da waren gerade 85 Leute an der Arbeit.

Jesses.

Zum Glück hat es niemanden erwischt! Oder auf einer sehr glitschigen Strasse nachts den Weg zum Camp zurückfinden oder nachts mit dem Floss zurück ins Dorf fahren, das ist schon abenteuerlich. 

Was ist Ihr nächstes Filmprojekt?

Ich spiele in ‹Auerhaus› mit. Ein deutscher Dramafilm.

Gibt es eine Wunschrolle?

Lucky Luke, einmal in den Sonnuntergang reinreiten, rechts der Kaktus.

«Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes» läuft in den Kinos.

Die Kino-Highlights im November.

Zurück zur Startseite