«Gefühl, dass ich fast nackt bin» – so sah man Helene Fischer noch nie 

dpa / tmxh

30.11.2018

Helene Fischer unverstellt in der «Vogue»: Die aussergewöhnlichen Aufnahmen stammen von Starfotograf Peter Lindbergh. 
Source: Peter Lindbergh / Vogue Deutschland

Eine Modezeitschrift feiert Geburtstag und Helene Fischer feiert mit: Die Sängerin ziert das Cover der deutschen «Vogue» – und zeigt sich dabei ganz unverstellt.

40 Jahre «Vogue» in Deutschland – das Cover der Jubiläumsausgabe ziert eine Frau, die im Gründungsjahr der Modezeitschrift aus dem Hause Condé Nast noch gar nicht auf der Welt war: Sängerin Helene Fischer.

Die 34-Jährige, die vor allem mit ihrem Hit «Atemlos durch die Nacht» populär wurde, posierte für das Fotoshooting barfuss, wie sie in einem am Donnerstag in Auszügen vorab veröffentlichten Gespräch mit der Zeitschrift sagte.

«Echte Person»

«So geerdet und verbunden mit dem Boden – das hat ganz schön viel ausgelöst bei mir», sagte Fischer. So habe sie dem Starfotografen Peter Lindbergh alles von sich geben können. Sie habe schon einige Shootings gemacht, und es sei immer ihr Ziel, die «echte Person» zu präsentieren.

«Trotzdem sind extravagante Outfits, das Make-up, das Setting natürlich auch immer eine Barriere, manchmal auch Schutz und Spielplatz zugleich.» Bei «Vogue» sei das anders gewesen: «Ich war so pur wie noch nie.»

Sogar mehr als das: «Beim Shooting hatte ich den ganzen Tag das Gefühl, dass ich fast nackt bin», drückte es Helene Fischer aus. «Nur für ihn“, also den Fotografen Lindbergh habe sie vor der Linse getanzt, sagt sie.

Das ist Helene Fischer
Zurück zur Startseite