Teenie-Talent Cloé Salzgeber macht Papa Rainer Maria stolz

Lukas Rüttimann

18.11.2018

Bei Reto Scherrer sassen gestern für einmal nur Teenager am Tisch. Auf Glamour musste die Sendung dennoch nicht verzichten – Familie Salzgeber sei Dank.

Gut 14 Monate ist es nun her, dass Reto Scherrer den «Samschtig-Jass» von Monika Fasnacht übernommen hat. Und man mag vom ihm halten was man will: Unbestritten ist, dass der umtriebige Thurgauer frischen Wind in den Samstagvorabend-Klassiker gebracht hat, ohne dabei das traditionelle Grundkonzept zu vernachlässigen.

Dazu gehört die clevere Gästewahl. Immer wieder laden Scherrer und sein Team SRF- oder zumindest SRF-nahe Aushängeschilder nach Tuggen SZ ein, wo sich diese nicht nur am Jasstisch beweisen müssen, sondern im Gesprächsteil in der Mitte der Sendung oft auch ungewohnt offen über Privates sprechen.

Ganze Familie anwesend

So liess vor kurzem «Arena»-Moderator Jonas Projer tief ins Innenleben seiner Familie blicken. Der Polit-Profi nutzte seinen Auftritt gar, um seine Ambitionen in Sachen SRF-Unterhaltung gleich höchst persönlich in die Kamera zu sprechen.

Gestern nun war es Sportmoderator Rainer Maria Salzgeber, der nicht nur seine Tochter Cloé zum «Teenie Special» begleitete, sondern mit seiner Ehefrau und seinem Sohn auch gleich die ganze Familie mit ins «Bandit» schleppte. Ein sympathischer Zug des sonst in privaten Dingen oft eher kontrolliert wirkenden Moderations-Aushängeschilds.

Salzgebers Tochter indes hätte die familiäre Unterstützung gar nicht gebraucht. Gut, beim Differenz-Jassen lief nicht alles nach Wunsch; die letzte Runde ging für die 17-Jährige sogar richtig in die Hose. Deshalb schaute trotz einer perfekten zweiten Runde mit null Differenzpunkten am Ende nur der Rang drei heraus. In Sachen Präsenz und Charisma wirkte die Salzgeber-Tochter jedoch schon so souverän wie der Vater. Von Nervosität war nichts zu spüren, dafür agierte sie, als sei sie im «Bandits» zu Hause.

Spontane Abmoderation

Ein Zufall ist das natürlich nicht. Wie ein Einspieler zeigte, stand die Salzgeber-Tochter bereits mit fünf Jahren das erste Mal vor SRF-Kameras, und auch in den folgenden 10 Jahren war sie im Leutschenbach immer mal wieder zu Gast, beispielsweise im «Ich oder Du?»-Quiz von «Glanz & Gloria». Dass sie als Berufswunsch dereinst in die Fusstapfen ihres berühmten Vaters treten möchte, ist jedenfalls keine allzu grosse Überraschung. Wenn auch (vorerst) nicht vor den Kameras, dafür hinter dem Radiomikrofon.

Beim Talk mit Reto Scherrer liessen die beiden Salzgebers denn auch nichts anbrennen. Ob er seiner Tochter nicht gesagt habe, dass sie zuerst etwas Rechtes lernen solle, feixte der Jass-Moderator in Richtung seines SRF-Kollegen. «Doch, doch – sie soll ja schliesslich nicht herauskommen wie der Scherrer, das wäre das Schlimmste», konterte Salzgeber.

Zum Schluss liess Reto Scherrer Cloé Salzgeber dann noch mehr oder weniger spontan die Abmoderation seiner Sendung machen. Das tat sie so souverän, dass die Augen des Papas im Hintergrund zu leuchten begannen – und niemand überrascht sein dürfte, wenn man diese Dame eines Tages mit einem SRF-Mikrofon am Bildschirm wiedersieht.

«Samschtig-Jass» lief am Samstag, 17. November, um 18.45 Uhr auf SRF 1. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Zurück zur Startseite