Das Auto von morgen im Blech von gestern

uri

28.3.2020 - 18:00

Klassisches Design und moderner, emissionsfreier Antrieb – wer das Beste aus zwei Welten will, der kann nun seinen VW-Bus zum Stromer umbauen lassen. Günstig ist das allerdings nicht.

Bislang gab es ihn nur als Studie – nun hat Volkswagen bekannt gegeben, dass man den legendären Bulli-Bus durch das Partnerunternehmen eClassics elektrifizieren lassen kann. Zertifizierten Händlern will eClassics zudem einbaufertige Teilekits anbieten.

Der VW-Bus wurde zwischen 1950 und 1992 in verschiedenen Baureihen produziert und geniesst Kultstatus. Als rollendes Wohnzimmer, Lastesel, Ferienvehikel, Vereinsfahrzeug, Geschäftswagen und Familienvan wurde der grundsympathische Bus nach Angaben des Herstellers insgesamt rund 13 Millionen Mal verkauft.

Vor allem die älteren Modelle sind heute bei Oldtimer-Fans stark gefragt. Wer einen solchen künftig auch mit gutem Gewissen rein elektrisch fahren will, erhält nun die Möglichkeit dazu.

Mit E-Motor rollt er bis zu 200 Kilometer weit

Nachdem VW bereits einen vollelektrifizierten Bulli auf Basis eines 1966 produzierten T1-Samba-Busses vorgestellt hatte, wurden nun konkrete Details nachgeliefert. Das bei Stuttgart ansässige Partnerunternehmen eClassics bietet demzufolge den Umbau aller Fahrzeuge der Modellreihen T1 bis T3 mit Antriebskomponenten aktueller VW-Elektrofahrzeuge an.



Während im Original von 1966 lediglich ein 44 PS starker Vierzylinder-Boxermotor Dienst tat, werkeln im zukunftssicher gemachten Modell nun aktuelle E-Antriebskomponenten des Volkswagen-Konzerns, die 83 PS leisten und den Oldtimer auf eine Spitzengeschwindigkeit von 130 km/h bringen können.

Die 45 Kilowattstunden grosse Hochvolt-Batterie wird beim Samba im Fahrzeugboden untergebracht und soll eine Reichweite von über 200 Kilometern ermöglichen. Aufgeladen werden kann das Fahrzeug dann an einer CSS-Ladebuchse mit Wechsel- und Gleichstrom. An einer Schnellladesäule soll die Batterie mit bis zu 50 Kilowatt Ladeleistung in rund 40 Minuten auf 80 Prozent geladen werden können.

Umbau kostet mindestens 56'000 Franken

Im Zuge der Umbaumassnahmen wird auch das Fahrwerk des Vans gründlich umgekrempelt. Der E-Bus bekommt Mehrlenker-Vorder- und Hinterachsen mit verstellbaren Stossdämpfern spendiert, eine neue Zahnstangenlenkung, innenbelüftete Scheibenbremsen und eine Ein-Gang-Automatik.



Auch im Innenraum hält die Zukunft Einzug: Statt alter Instrumente wird ein Digital-Tacho und ein modernes Soundsystem, das über Bluetooth und USB-Schnittstelle verfügt, eingebaut. In der Dachkonsole wird zudem ein Tablet verbaut, das weitere Dienste – etwa die Navigation und Bordcomputer-Funktionen – übernimmt.

Die gründliche Modernisierung hat allerdings einen stolzen Preis. Bei eClassics kostet ein Umbau mindestens 52'500 Euro (knapp 56'000 Franken), ein Teilekit ist ab 33'900 Euro (rund 36'000 Franken) zu haben. Bereits umgebaute Bullis vom letzten Modell T3 gibt es bereits ab 52'900 Euro (gut 56'000 Franken).

Solarstrom: Ein Kraftwerk zum Anhängen

Zurück zur Startseite