Monica Kissling: «Im März können Sie Ihr Herzensprojekt finden»

27.2.2019 - 00:00, Monica Kissling

Astrologin Monica Kissling: «Machos kommen im März schlecht bei den Frauen an»
3:27

Astrologin Monica Kissling: «Machos kommen im März schlecht bei den Frauen an»

Im März beginnt der Frühling – während die Tage länger werden, sieht Astrologin Monica Kissling die Tage für Machos gezählt. Der Monat biete dagegen Raum für Frauenpower.

26.02.2019

{ "videoId": "6005184762001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Wofür schlägt Ihr Herz? Besinnen Sie sich jetzt auf das, was Sie im Innersten berührt. Das können Träume sein, die schon lange in Ihnen schlummern, aber auch gesellschaftliche oder politische Anliegen, für die Sie einstehen wollen. Im März können Sie Ihre Berufung finden.

Für welche Herzensprojekte möchten Sie sich einsetzen, in welcher Form können Sie andere Menschen unterstützen? Es geht dabei nicht um Ihren persönlichen Vorteil, um Prestige, Karriere oder Geld. Es geht jetzt um die Frage, welchen Beitrag Sie zu einer besseren Welt leisten möchten, zum Beispiel für Menschen in Not, für die Umwelt oder für die Tiere.

Denken Sie nicht zu gross, damit Sie sich nicht überfordern. Sie müssen nicht gleich Ihr ganzes Leben umkrempeln, und Sie benötigen auch nicht zuerst einen ausgeklügelten Plan. Folgen Sie einfach der Stimme Ihres Herzens.

Beginnen Sie im kleinen Rahmen mit Ihrem Einsatz. Am besten gelingt das zusammen mit Gleichgesinnten. Sprechen Sie mit Menschen, die Ihre Werte teilen, informieren Sie sich über mögliche Aktionsfelder, und finden Sie Ihre Gruppe. Aus der Verbundenheit mit anderen Menschen können Sie sehr viel Kraft schöpfen.

Mitgefühl oder Leidensdruck können Sie im März dazu veranlassen, aktiv zu werden. Den Impuls, sich selbstlos zu engagieren, gibt der aktuelle Mondzyklus. Der Neumond vom 6. März findet im Zeichen der hilfsbereiten Fische statt, auf der Position von Neptun, dem Planeten des Mitgefühls. Damit beginnt eine hochsensitive Zeit, in der Sie sehr durchlässig sind und Ihr Herz nicht verschliessen können.

Mit dem Vollmond vom 21. März erreicht dieser Mondzyklus seinen Höhepunkt. Auch der Vollmond trifft uns mitten ins Herz: Er findet auf der Position des Planetoiden Chiron statt und bringt tief berührende Erfahrungen. Gleichzeitig kann er uns an einem wunden Punkt treffen. Was Sie jetzt berührt oder verletzt, braucht liebevolle Zuwendung. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit nach innen, und ziehen Sie sich allenfalls eine Weile zurück. Keinesfalls sollten Sie aus Betroffenheit überreagieren oder im Sturm der Entrüstung wild um sich schlagen.

Je nach Temperament sind verschiedene Reaktionen auf diesen Vollmond möglich: tiefes Mitgefühl, Schmerz, Hilflosigkeit, (Selbst-)Zweifel, Verzweiflung oder Wut auf das, was schiefgelaufen ist. In jedem Fall ist jetzt Achtsamkeit gefordert. Falls Sie sich selbst Vorwürfe machen, sollten Sie Ihren inneren Kritiker zum Schweigen bringen und sich Fehler verzeihen. Falls Sie anderen Vorwürfe machen, müssen Sie Schuldzuweisungen und Rachegelüste im Zaum halten.

Vermeiden Sie verletzendes Verhalten, sich selbst und anderen gegenüber. Es geht jetzt darum, einen Heilungsprozess einzuleiten. Wie können Sie sich mit den Umständen versöhnen und gleichzeitig ein starkes Zeichen setzen? Die kraftvolle Konstellation von Mars, Pluto und Lilith ermöglicht es Ihnen, Berge zu versetzen. Setzen Sie diese Energie weise ein, und handeln Sie in friedlicher Mission und zum Wohl des Ganzen.

Vom Beginn einer neuen Zeit und vom Erwachen eines neuen Bewusstseins handelt der Eintritt des Planeten Uranus in den Stier. Am 6. März verlässt Uranus das Feuerzeichen Widder, um bis 2025/26 im Erdzeichen Stier zu verweilen. Im Stier geht es um unsere Existenzgrundlage und unsere Ressourcen. Es geht darum, wie wir unser Geld verdienen, wovon wir leben, wie wir leben und wie wir uns ernähren. Vor allem aber geht es um Nachhaltigkeit, denn wir haben nur eine Erde und sollten ihr Sorge tragen. Uranus im Stier fordert diesbezüglich ein Umdenken.

Was unsere Zukunft auf dem Planeten Erde betrifft, kommt politisch immer mehr in Bewegung. Dem Beispiel der schwedischen Umwelt-Aktivistin Greta Thunberg sind Tausende Schüler weltweit gefolgt: Sie streiken für das Klima und fordern von den Politikern Taten. Immer mehr Menschen engagieren sich gegen Umweltzerstörung und gegen die Ausbeutung von Tieren. Und sie stehen ein für soziale Gerechtigkeit.

Die neuen Bewegungen erzeugen jedoch auch Abwehrreaktionen. Menschen, die sich durch entsprechende Forderungen in ihrer Lebensweise kritisiert und eingeschränkt oder gar in ihrer Existenz bedroht sehen, reagieren teils heftig. Doch ein Umdenken tut Not, und es bleibt zu hoffen, dass der Transformationsprozess friedlich verlaufen wird.

Tragen Sie dazu Ihren Teil bei, indem Sie klar, aber nicht aggressiv für Ihre Werte einstehen. Und vor allem: Leben Sie selber gemäss Ihren Werten. Seien Sie bereit, auf unnötigen Luxus zu verzichten, wenn Sie damit einen Beitrag zum Wohl des Ganzen leisten können. Der Aktivitätsplanet Mars läuft im März ebenfalls durch den Stier und gibt Ihnen dazu den nötigen Motivationsschub.

Der Wechsel von Uranus in den Stier folgt auf den Eintritt von Chiron in den Widder vor knapp drei Wochen (18. Februar). Damit setzen im ersten Quartal 2019 gleich zwei wichtige Gestirne neue Akzente. Chiron führt uns Versäumnisse und bisheriges Versagen schmerzlich vor Augen, erinnert uns gleichzeitig aber auch an unsere Träume und Sehnsüchte und weckt in uns den Wunsch, das zu leben, was uns im tiefsten Inneren wichtig ist.

Persönlich können Sie sich nun folgende Fragen stellen: Wo wollen Sie künftig Ihre Energie, Ihre Zeit und Ihr Geld investieren? Werden Sie konkret: Wie genau sieht das aus, was ist zu tun? Uranus und Chiron rütteln an Ihren Gewohnheiten, verhelfen Ihnen aber auch zu neuer Kreativität. Verzicht muss keine Strafe sein, sondern kann sich durchaus lustvoll und inspirierend anfühlen; kann neue Horizonte und Begegnungen mit spannenden Menschen eröffnen. Darüber hinaus gewinnen Sie durch die Reduktion auf Wesentliches Freiraum.

Natürlich sind für den Wandel auch Taten seitens Wirtschaft und Politik nötig. Solche dürften vor allem im Zeitraum vom 21. bis 24. März ultimativ gefordert werden. In diesen Tagen bilden sich Konstellationen des Protests und des zivilen Ungehorsams. Der Auslöser können Skandale sein, die zusätzlich für Empörung sorgen. Menschen wehren sich für Anliegen, die ihnen heilig sind. Sie stehen ein für soziale Gerechtigkeit und Gleichstellung und setzen ein Zeichen gegen Rassismus, Unterdrückung und Ausbeutung.

Monica Kissling alias Madame Etoile ist Astrologin mit eigener Praxis in Zürich. Seit 1987 deutet sie regelmässig für Printmedien, Radio und TV die Sterne.
Bild: Nicolai Morawitz

Einmal mehr wird auch der Geschlechterkampf befeuert. Frauen zeigen sich fordernd und machen mobil gegen «toxische Männlichkeit». Dabei besteht allerdings – wie auch bei allen anderen Anliegen – die Gefahr, dass Hass geschürt wird. Bleiben Sie deshalb bei allem Kampfgeist respektvoll. Der Zweck heiligt nicht die Mittel. Versteifen Sie sich auch nicht auf eine Ideologie, sondern seien Sie dialogbereit.

Schweigen Sie aber nicht, wenn Unrecht geschieht. Stehen Sie für Ihre Werte ein, sei es durch die Teilnahme an Demonstrationen, durch Mitarbeit in einer Organisation oder durch Boykott von Firmen und Produkten, die nicht nachhaltig produzieren. Ganz ohne Druck bewegt sich nämlich nicht viel.

Beruf & Kommunikation: Umdenken eröffnet neue Perspektiven

Neue Impulse bekommen Sie im März auch in beruflicher Hinsicht. Die Sterne beflügeln Ihre Kreativität und Ihre Fantasie, sodass Ihnen gute Ideen einfach so zufliegen. Zudem ermöglichen sie Begegnungen, aus denen fruchtbare Gespräche und vielleicht gemeinsame Projekte entstehen.

Das Schöne ist: Sie haben jetzt eine direkte Verbindung zu Ihren Herzenswünschen und können so Ihrem Lebenstraum näherkommen. Vor allem als Fisch, Krebs und Skorpion schöpfen Sie aus dem Vollen. Weil Merkur vom 5. bis 28. März rückläufig ist, sollten Sie vorerst aber besser keine ganz neuen Projekte starten und keine wichtigen Verträge unterzeichnen. Dies, weil die nötige Klarheit noch fehlt – vielleicht auch, was Ihre eigenen Absichten und Ziele betrifft.

Lassen Sie interessante Projekte also erstmal auf sich wirken, bis Sie innere Gewissheit haben. Und beschaffen Sie zusätzliche Informationen, wenn Ihnen die Rahmenbedingungen nicht vollumfänglich klar sind. «Gut Ding will Weile haben», lautet die Botschaft des rückläufigen Merkur.

«Immer mit der Ruhe», das empfiehlt auch der Mars im Stier. Sein Anliegen im bodenständigen Erdzeichen ist vor allem, neue Projekte auf ihre praktische Umsetzung zu prüfen und die finanzielle Basis zu sichern. Das braucht Zeit, wenn es solide gemacht werden will. Als Stier, Jungfrau oder Steinbock sind Sie für diese Aufgaben prädestiniert.

Mars stärkt im Stier auch den Realitätssinn und Pragmatismus der anderen Sternzeichen. Das ist gut, denn im März wachsen der Fantasie Flügel, und die Gefahr, abzuheben, ist stets gegeben. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich erst festlegen, wenn klar ist, dass Ihre Projekte auch konkret umgesetzt werden können. Nutzen Sie den März, um Ihre Ideen auf den Boden zu bringen.

Mars im Stier schenkt Ihnen die nötige Beharrlichkeit, an Projekten dranzubleiben, die Ihnen wichtig sind. Nicht lockerlassen, das ist seine Stärke. Lieber langsam, aber sicher. Lassen Sie sich durch Verzögerungen nicht verunsichern, sondern üben Sie sich in Geduld und Vertrauen.

Vermutlich braucht vieles mehr Zeit, als Ihnen lieb ist. Vor allem, wenn Sie ein entscheidungsfreudiger Macher/eine Macherin sind, also ein Widder, Löwe oder Schütze, werden Sie in diesem Monat auf die Geduldsprobe gestellt. Vermeiden Sie Aktionismus! Der Versuch, Prozesse zu forcieren, führt höchstens zu Gegenwehr oder zu Konflikten. Vor allem im kritischen Zeitfenster vom 21. bis 24. März wäre es die falsche Strategie, andere Menschen unter Druck zu setzen.

Wichtig ist jetzt, dass Sie handfeste Argumente liefern, wenn Ihnen eine Sache wichtig ist. Überzeugen Sie Ihr Gegenüber vom praktischen Nutzen oder der existenziellen Notwendigkeit einer Sache. Bis die Inhalte und das Ziel einer Sache wirklich klar sind, kann es bis Ende Monat dauern.

Zwischen dem 14. bis 16. März eröffnet sich ein vielversprechendes Verhandlungsfenster. Ein Konsens scheint möglich, doch es müssen noch Details geklärt werden, die ihre Tücken haben. So heisst es: erneut nachverhandeln, bis die rückläufige Phase von Merkur am 28. März endet.

Wenn Sie nicht unter Entscheidungsdruck stehen, dürfte der März ein sehr fruchtbarer Monat werden. Sie können ihn vor allem zum Entwickeln neuer Ideen nutzen. Bei laufenden Projekten können Sie Anpassungen vornehmen und dafür sorgen, dass alltägliche Abläufe mehr Spass machen. Vor allem als Jungfrau und als Steinbock können Sie jetzt mehr Leichtigkeit in Ihren Arbeitsalltag bringen.

Denken Sie in jedem Fall daran: Wenn Merkur rückläufig ist, kommen Sie nie auf direktem Weg zum Ziel. Sich darüber zu ärgern, wäre Zeitverschwendung. Vielmehr lohnt es sich, auf die Geschenke des rückläufigen Merkur achten: Gerade weil Sie Umwege machen und neue Wege suchen müssen, entstehen bereichernde Kontakte und Ideen, die Sie bei planmässigem Vorgehen verpassen würden.

Darüber hinaus stimuliert Merkur im Zeichen der Fische Ihre Inspiration enorm. Gut möglich, dass Sie im März ganz zufällig auf eine rettende Idee kommen. Lösungen lassen sich am besten finden, wenn Sie sie nicht krampfhaft suchen.

Ganz wichtig: Wenn Sie beruflichen Erfolg haben wollen und sich Ärger ersparen möchten, müssen Sie bereit sein, sich immer wieder an neue Voraussetzungen anzupassen. Flexibilität ist auch wichtig, weil sich die Position Ihres Gegenübers immer wieder verändern kann. Eine klare Linie zu finden, ist unter den gegebenen Umständen anspruchsvoll. Gleichzeitig ergibt sich aber auch immer wieder neuer Verhandlungsspielraum.

Die Kommunikation gelingt am besten, wenn Sie die Bedürfnisse und Befindlichkeit Ihrer Geschäftspartner berücksichtigen. Hören Sie aufmerksam zu, und reden Sie selber weniger. Verständnis, Rücksichtnahme und Respekt sind die Schlüssel zum Erfolg.

Der grosse Wurf wird in diesem Monat kaum gelingen. Denn zwischen Idealvorstellung und dem real Möglichen ist viel Raum. Wichtig ist, dass Sie nicht stur auf Ihrer Position und Ihren Ansprüchen beharren, sondern die Gegebenheiten akzeptieren, wie sie sind. Nur so kann Neues entstehen.

Wenn Sie sich zum Umdenken und Einlenken entscheiden, können Sie im März Fortschritte erzielen. Wenn Sie hingegen unnachgiebig sind und immer wieder neue Forderungen stellen, vergrössert sich der Graben. Im Zeitraum vom 21. bis 24. März ist die Gefahr, dass Sie sich auf eine Ideologie versteifen, besonders gross. Heisst: Vereinbarungen können kurz vor dem Abschluss an unnachgiebigen Positionen scheitern. Sie können dieses Risiko bewusst in Kauf nehmen, müssen aber bereit sein, den Preis dafür zu bezahlen. Wollen Sie das nicht, kann es sich lohnen, einen Vermittler einzusetzen.

Liebe & Erotik: Selbstbewusst und fordernd

Möchten Sie in Ihrer Liebesbeziehung etwas verändern? Wenn ja, können Sie das gleich am 1. März tun. Die Liebe braucht jetzt Raum, und Sie fühlen sich frei, Neues zu probieren. Wenn Ihnen bisher der Mut für Veränderungen fehlte und Sie in der Liebe auf Bewährtes und auf Sicherheit setzten, zeigen Sie sich jetzt experimentierfreudiger.

Mit dem Wechsel der Venus vom Steinbock in den Wassermann am 1. März kommt frischer Wind ins Beziehungsleben. Die Menschen sind jetzt offen für neue Ideen. Besonders kreativ sind Wassermänner, Zwillinge und Waagen: Sie sind die Impulsgeber; stets für eine ausgefallene Idee gut. Diese Sternzeichen sind auch an vorderster Front dabei, wenn es um Eroberungen geht. Die Liebesgöttin zeigt sich im März nämlich von der spontanen und flirtlustigen Seite. Neue Kontakte entstehen schnell und unkompliziert, manchmal gar an den ausgefallensten Orten.

Falls Sie Single sind, sollten Sie mehr unter die Leute gehen. Unternehmen Sie zusammen mit Freunden etwas Spannendes, gehen Sie an neue Orte, lassen Sie sich aus der Reserve locken. Unter den geselligen Sternen lohnt sich Zurückhaltung nicht. Wenn Sie allein ausgehen, finden Sie schnell Anschluss.

Für die Liebe ist der März ein besonders inspirierender Monat. Der Eintritt von Uranus in den Stier hilft Ihnen, die Alltagsroutine links liegen zu lassen und ohne lange zu zögern dem Lustimpuls zu folgen. Zusammen Neues probieren macht jetzt doppelt Spass!

Uranus im Stier rüttelt aber auch an Ihren Gewohnheiten und fordert Freiräume. Prüfen Sie deshalb, welche Rituale noch zu Ihrer aktuellen Lebenssituation passen. Welche Gewohnheiten können Sie getrost aufgeben? Und was können Sie stattdessen Lustvolleres tun? Probieren geht über Studieren!

Bei den Fischen, Krebsen, Skorpionen und Stieren schwingt eine sehr sentimentale Note mit. Sie möchten mit ihrem Schatz in Erinnerungen schwelgen, die guten alten Zeiten aufleben lassen und vielleicht Orte aufsuchen, an denen sie zusammen eine schöne Zeit verbracht haben.

Die Kommunikation ist bei rückläufigem Fische-Merkur etwas anspruchsvoller, da sie nicht immer direkt und klar ist. Achten Sie also auf nonverbale Botschaften. Wenn Sie miteinander vertraut sind oder gerade Ihren Seelenpartner getroffen haben, kann die Verständigung ohne Worte klappen. Es kann aber auch zu Missverständnissen oder Enttäuschungen kommen, wenn Sie erwarten, dass Ihr Partner instinktiv spürt, wie Sie sich fühlen oder was Sie sich wünschen.

Halten Sie Ihre Gefühle nicht unter Verschluss; offenbaren Sie Ihr Innerstes. Jetzt ist die richtige Zeit, um über Ihre Träume und Sehnsüchte zu sprechen. Die Kommunikationssterne beflügeln nicht nur Ihre Inspiration, sondern fördern auch das gegenseitige Verständnis. Durch geduldiges Zuhören und einfühlsames Eingehen auf die Gefühle und Bedürfnisse des Partners können sich Beziehungen vertiefen.

Das Gespräch zu suchen und sich dafür mehr Zeit als sonst zu nehmen, ist in der zweiten Monatshälfte sogar ein Muss. Die Liebessterne sind nun konfliktgeladener: Unterschiedliche Bedürfnisse und Wahrnehmungen können vor allem vom 21. bis 24. März zu Spannungen führen. Unter dem Vollmond vom 21. März können zudem alte Wunden aufgerissen werden.

Die Sterne befeuern auch den Geschlechterkampf: Frauen und Männer nehmen oft gegensätzliche Positionen ein. Dabei kann es zu Machtkämpfen und gegenseitigen Verletzungen kommen, sodass sich die Fronten verhärten.

Frauen treten nun besonders selbstbewusst und fordernd auf. Sie fordern Gleichberechtigung und neue Beziehungsmodelle. Männer müssen deshalb bereit sein, ihre Rolle zu überdenken und allenfalls neu zu definieren. Sie müssen bereit sein zu einem wirklichen Dialog, und sie müssen Kritik aushalten können. Für Frauen ist es wichtig, dass sie Männer nicht als Sündenböcke hinstellen und die Schuld für Probleme nicht nur bei ihnen sehen. Respekt vor der Meinung des Partners und vor allem die Bereitschaft, einander auf Augenhöhe zu begegnen, entscheiden über das Gelingen von Beziehungen.

Für Beziehungsturbulenzen können im letzten Monatsdrittel auch gegensätzliche und kaum miteinander zu vereinbarende Seiten Ihrer Persönlichkeit sorgen. Die Liebesgöttin Venus im freiheitsliebenden Wassermann und der Triebplanet Mars im besitzergreifenden Stier bilden ein Kontrastprogramm. Vor allem als Wassermann, Stier, Löwe und Skorpion sind Sie hin- und hergerissen zwischen widersprüchlichen Bedürfnissen. Im einen Moment können sie gar nicht genug Nähe bekommen, kurze Zeit später brauchen Sie wieder Distanz.

Auch die anderen Sternzeichen spüren die Ambivalenz: Mars stimuliert Ihr Begehren, Ihren sexuellen Appetit und Ihren Wunsch nach intensiver Nähe; die Venus will frei und ohne jede Verpflichtung sein. Allerdings ist die Venus im Wassermann recht experimentierfreudig, lässt sich also durchaus für ein Abenteuer gewinnen. Nur festlegen mag sie sich nicht. Gemeinsame Zukunftspläne lassen sich mit der widerspenstigen Liebesgöttin nicht schmieden. Doch Mars im Stier lässt nicht los, was er begehrt; er erobert immer wieder von Neuem.

Fazit: Widersprüchliche Bedürfnisse der beiden Partner, aber auch eigene Widersprüche deuten auf eine besonders intensive Zeit. Wir können im Moment nicht miteinander, aber auch nicht ohneeinander.

Ein entspannteres, ja besonders schönes Zeitfenster für die Liebe eröffnet sich schliesslich in der letzten März-Woche. Ab 27. März läuft die Venus durch das romantische Sternzeichen Fische, wo sie unsere verträumte Seite stimuliert und uns verzaubert. Die Menschen sind jetzt sehr empfänglich für die Liebe, allen voran die Fische, Krebse und Skorpione. Gut möglich also, dass Sie sich jetzt verlieben. Wenn Sie auf Partnersuche sind, können Sie die Fühler ausstrecken.

Dank günstigem Uranus springt der Funke schnell, und Sie dürfen Ihrem Instinkt vertrauen. Lassen Sie sich verführen oder wagen Sie selber den ersten Schritt. Paare, die schon länger zusammen sind, werden von den fantasievollen Sternen ebenfalls inspiriert. Falls möglich, gönnen sich am besten ein paar schöne gemeinsame Tage. Angenehme Überraschungen warten vor allem auf Stiere, Jungfrauen und Steinböcke.

Unter den harmonischen Konstellationen lösen sich Spannungen. Falls Sie also vor Kurzem im Streit mit Ihrem Schatz waren, können Sie einander wieder näherkommen. Der Wunsch nach Verbundenheit ist jetzt stärker als alles andere.

Vitalität & Gesundheit: Den Heilungsprozess in Gang bringen

Wenn Sie etwas Gutes für Ihren Körper und Ihre Seele tun möchten, werden Sie in diesem Monat von den Sternen bestens unterstützt. Mit Willenskraft allein erreichen Sie aber nichts. Denn es geht jetzt nicht darum, dass Sie sich zu etwas überwinden sollen, also gewissermassen den «inneren Schweinehund» besiegen müssen.

Wichtiger ist, dass Sie achtsam und fürsorglich mit sich umgehen. Wenden Sie sich selber liebevoll zu und spüren Sie nach, was Ihnen guttun würde. Und denken Sie daran: Sie sind nicht allein. Sprechen Sie mit Menschen Ihres Vertrauens über Ihre Bedürfnisse und bitten Sie diese – falls gewünscht oder nötig – um Hilfe. Als Fisch, Krebs oder Stier fällt Ihnen das nicht schwer. Vieles wird sich für Sie sogar wie durch höhere Fügung ergeben.

Wenn Sie ein Skorpion oder ein Steinbock sind und nicht gern Schwäche zeigen, sollten Sie jetzt über Ihren Schatten springen. Wenn Sie sich anderen Menschen gegenüber öffnen, können Sie äusserst heilsame Erfahrungen machen.

Als Wassermann oder Löwe haben Sie vielleicht Angst, Ihre Mitmenschen zu belasten oder ihnen zu nahe zu treten, oder Sie möchten sich keine Blösse geben. Überwinden Sie Ihre Ängste, dann finden Sie heraus, dass Ihre Vorstellungen wenig mit der Realität zu tun haben.

Als Widder oder Schütze haben Sie womöglich Mühe, Ihre Grenzen zu akzeptieren und überspielen entsprechende Signale des Körpers. Seien Sie gnädig mit sich selbst: Sie müssen nicht immer Höchstleistungen vollbringen, und es gibt auch keine Tapferkeitsmedaille zu gewinnen.

Unabhängig von Ihrem Sternzeichen dürfen Sie im März den Müssiggang einschalten. Unter dem rückläufigen Merkur im verträumten Sternzeichen Fische brauchen Sie vor allem Ruhe und Entlastung. Lassen Sie sich also treiben, bis Sie in einen guten Flow kommen. Aktivität ist erlaubt, soll und darf aber Freude machen. Vertrauen Sie Ihrem Instinkt.

Wenn Sie möchten, können Sie in diesem Monat Ihre Ernährung umstellen. Dies würde von den Sternen besonders unterstützt. Es geht aber nicht darum, dass Sie sich eine strikte Diät auferlegen oder den Anweisungen eines Ernährungs-Gurus folgen. Ihr Körper weiss selber, was für ihn gut ist. Hören Sie auf ihn. Und entwickeln Sie ein Mass für das Genug. Was zählt, ist nicht Quantität, sondern Qualität.

Falls Sie eine Fastenkur oder eine sanfte Diät machen möchten, eignet sich der Vollmond vom 21. März als Startzeitpunkt optimal. Die Heilkräfte sind jetzt besonders stark und unterstützen sowohl körperliche als auch seelische Prozesse.

Wenn Sie keinen bestimmten Plan haben: Auch gut! Probieren Sie spielerisch Neues aus. Der rückläufige Fische-Merkur hilft beim Experimentieren und lässt Sie instinktiv spüren, wo Veränderung angezeigt ist. Vielleicht haben Sie Lust auf eine neue Freizeitbeschäftigung, vorzugsweise etwas Entspannendes, wie Yoga, Tai-Chi, Qi Gong oder Meditation, oder etwas Künstlerisches, wie Malen, Schreiben, Fotografieren. All diese Aktivitäten werden von den inspirierenden Sternen gefördert.

Zum Schluss noch dies: Weil Sie im März besonders empfänglich und empfindlich sind, ist eine gute Abgrenzung für Ihren Heilungsprozess enorm wichtig. Schützen Sie sich vor schädlichen Einflüssen, vor übergriffigen Menschen, vor Druck am Arbeitsplatz. Sagen Sie «Nein«, wenn es Ihnen zu viel wird.

Zur Person: Monica Kissling

Monica Kissling alias Madame Etoile ist Astrologin mit eigener Praxis in Zürich. Sie bietet Beratungen für Privatpersonen und Unternehmen an, hält Referate und leitet Workshops. Seit 1987 ist sie regelmässig für Printmedien, Radio und TV tätig. Sie gibt zudem regelmässig Workshops.

Astro-Seminar: «Potenziale entdecken, Zukunft gestalten»

Seminar Zeitkompetenz: «Zeit finden für das Wesentliche»

Coco – der Engel aus Bern, den die Welt nicht verstand
Performance-Künstlerin, selbstbekennende transsexuelle Anarchistin, Macho-Frau, seelisch Heimatlose, Model, Lieblings-Zielscheibe der Schweizer Boulevardpresse – Coco.
Olivier G. Fatton begegnete Coco im November 1989 zum ersten Mal. Dieser<b> «</b>lichte und doch so schwermütige Engel» faszinierte den Fotografen vom ersten Moment an.
Bei einem Kaffee in einem Berner Schwulenlokal schliessen sie einen fotografischen Vertrag: Coco posiert für ihn und dafür dokumentiert Fatton ihre Geschlechtsanpassung.
Aus dem Pakt wurde eine Liebesbeziehung, in deren Verlauf Fatton zahlreiche Aufnahmen von Coco machte. Intime Porträts, ...
Weitere 7 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3d10e1d3-f30e-4ad1-9914-5f5cfc77ea49.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3d10e1d3-f30e-4ad1-9914-5f5cfc77ea49.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3d10e1d3-f30e-4ad1-9914-5f5cfc77ea49.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3d10e1d3-f30e-4ad1-9914-5f5cfc77ea49.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3d10e1d3-f30e-4ad1-9914-5f5cfc77ea49.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3d10e1d3-f30e-4ad1-9914-5f5cfc77ea49.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Coco – der Engel aus Bern, den die Welt nicht verstand</h1><p>Performance-Künstlerin, selbstbekennende transsexuelle Anarchistin, Macho-Frau, seelisch Heimatlose, Model, Lieblings-Zielscheibe der Schweizer Boulevardpresse – Coco.<br/>Bild: Olivier G. Fatton, «Coco», Edition Patrick Frey, 2019</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/dbdf04ec-9fd4-444f-b384-b9a5d9855542.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/dbdf04ec-9fd4-444f-b384-b9a5d9855542.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/dbdf04ec-9fd4-444f-b384-b9a5d9855542.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/dbdf04ec-9fd4-444f-b384-b9a5d9855542.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/dbdf04ec-9fd4-444f-b384-b9a5d9855542.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/dbdf04ec-9fd4-444f-b384-b9a5d9855542.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Coco – der Engel aus Bern, den die Welt nicht verstand</h1><p>Olivier G. Fatton begegnete Coco im November 1989 zum ersten Mal. Dieser<b> «</b>lichte und doch so schwermütige Engel» faszinierte den Fotografen vom ersten Moment an.<br/>Bild: Olivier G. Fatton, «Coco», Edition Patrick Frey, 2019</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/bf0a17eb-c787-421a-95f5-b5ed164a73ba.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/bf0a17eb-c787-421a-95f5-b5ed164a73ba.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/bf0a17eb-c787-421a-95f5-b5ed164a73ba.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/bf0a17eb-c787-421a-95f5-b5ed164a73ba.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/bf0a17eb-c787-421a-95f5-b5ed164a73ba.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/bf0a17eb-c787-421a-95f5-b5ed164a73ba.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Coco – der Engel aus Bern, den die Welt nicht verstand</h1><p>Bei einem Kaffee in einem Berner Schwulenlokal schliessen sie einen fotografischen Vertrag: Coco posiert für ihn und dafür dokumentiert Fatton ihre Geschlechtsanpassung.<br/>Bild: Olivier G. Fatton, «Coco», Edition Patrick Frey, 2019</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/649dbaf7-c1c2-4f22-b87f-b1d61dbf2efc.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/649dbaf7-c1c2-4f22-b87f-b1d61dbf2efc.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/649dbaf7-c1c2-4f22-b87f-b1d61dbf2efc.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/649dbaf7-c1c2-4f22-b87f-b1d61dbf2efc.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/649dbaf7-c1c2-4f22-b87f-b1d61dbf2efc.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/649dbaf7-c1c2-4f22-b87f-b1d61dbf2efc.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Coco – der Engel aus Bern, den die Welt nicht verstand</h1><p>Aus dem Pakt wurde eine Liebesbeziehung, in deren Verlauf Fatton zahlreiche Aufnahmen von Coco machte.&nbsp;Intime Porträts, ...<br/>Bild: Olivier G. Fatton, «Coco», Edition Patrick Frey, 2019</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/de42e17a-5e10-478d-8b52-f557c80a042e.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/de42e17a-5e10-478d-8b52-f557c80a042e.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/de42e17a-5e10-478d-8b52-f557c80a042e.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/de42e17a-5e10-478d-8b52-f557c80a042e.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/de42e17a-5e10-478d-8b52-f557c80a042e.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/de42e17a-5e10-478d-8b52-f557c80a042e.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Coco – der Engel aus Bern, den die Welt nicht verstand</h1><p>...&nbsp;inszenierte Modefotografie, zuhause, unterwegs, in Clubs und in den Bergen zeigen die zahlreichen Facetten der schillernden Coco.<br/>Bild: Olivier G. Fatton, «Coco», Edition Patrick Frey, 2019</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/eb1f1681-54f8-4fc5-aa33-0b387891ff1b.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/eb1f1681-54f8-4fc5-aa33-0b387891ff1b.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/eb1f1681-54f8-4fc5-aa33-0b387891ff1b.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/eb1f1681-54f8-4fc5-aa33-0b387891ff1b.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/eb1f1681-54f8-4fc5-aa33-0b387891ff1b.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/eb1f1681-54f8-4fc5-aa33-0b387891ff1b.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Coco – der Engel aus Bern, den die Welt nicht verstand</h1><p>Und immer wieder diese grossen, melancholischen Augen. Ihre Augen seien ihr zweiter Mund geworden, sagte Coco einmal.<br/>Bild: Olivier G. Fatton, «Coco», Edition Patrick Frey, 2019</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3c9256ff-55e5-4f12-8693-6e84d5baaabe.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3c9256ff-55e5-4f12-8693-6e84d5baaabe.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3c9256ff-55e5-4f12-8693-6e84d5baaabe.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3c9256ff-55e5-4f12-8693-6e84d5baaabe.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3c9256ff-55e5-4f12-8693-6e84d5baaabe.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/2/1/3c9256ff-55e5-4f12-8693-6e84d5baaabe.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Coco – der Engel aus Bern, den die Welt nicht verstand</h1><p>Und weil ihre tausendseitige Autobiographie von Dieben gestohlen wurde, erzählen uns diese Augen vom Leben einer Kameliendame des 20. Jahrhunderts&nbsp;– im Bildband&nbsp;«Coco», der dieser Tag erschienen ist.<br/>Bild: Olivier G. Fatton, «Coco», Edition Patrick Frey, 2019</p>" } ]
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel