3 Gründe, warum das Tropenhaus Frutigen ideal für einen Familien-Ausflug ist

1.5.2018 - 10:00, In Kooperation mit Tropenhaus Frutigen

Spannende Entdeckungen im Tropenhaus .
Bild: Spot Magazine/Carina Scheuringer

Am Fuss der Berner Hochalpen versteckt sich ein tropisches Paradies, das nicht nur Kinderherzen höherschlagen lässt – das Tropenhaus Frutigen. Dort gibt es für Gross und Klein viel zu entdecken: Angefangen beim Tropengarten, über das grosse Fischbecken bis hin zu einer spannenden Dauerausstellung, die interaktiv allerlei Wissensschätze vermittelt. Warum Sie einen Familienausflug ins Tropenhaus Frutigen planen sollten, erfahren Sie hier.

Mit der Familie in die Welt des Störs abtauchen

Im Tropenhaus Frutigen können sich Familien auf eine spannende Entdeckungsreise begeben, die von der Zeit der Dinosaurier bis in die Zukunft führt. Zu Beginn der Reise werden die Kids mit einem Audio Guide ausgestattet und von dem virtuellen Murmeltier Lili begrüsst, das sie anschliessend mit auf ein Abenteuer in die Unterwasserwelt nimmt. Die Erwachsenen erhalten ihre Informationen von einem Stör, einer Wissenschaftlerin und einem Koch.

Im Mittelpunkt der Schau steht der 200 Millionen alte Störfisch, den es schon gab, als die ersten Dinosaurier die Erde besiedelten. In der Fischhalle können Familien den Wanderfisch mit den lustigen Barteln vor dem Maul bewundern und erfahren wie sich die Störe ernähren und vermehren. Zudem dürfen die Kids in einem interaktiven Spiel in die Rolle des Fischzuchtdirektors schlüpfen und selbst Wassertemperaturen sowie Nahrungszufuhr in den Becken manipulieren. In der interaktiven Ausstellung «Wie der Fisch auf den Berg kam» erfährt Gross & Klein eine Menge über die Themenwelten Wasser, Stör, Kaviar, Genuss und Energie. Familien können selbst Kaviar ernten, herausfinden welcher Fischesser-Typ sie sind oder beim Störspiel ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen.

So nah kann man einen Stör bestaunen.
Bild: Spot Magazine/Carina Scheuringer

Der Tropengarten und seine exotischen Bewohner

Wohl kaum eine Familie hat im Berner Oberland schon mal Papaya, Avocado, Ananas oder Zwergbanane heranwachsen gesehen. In den Gewächshäusern des Tropenhauses gibt es viel zu bestaunen: Angefangen bei exotischen Früchten, teuflisch scharfen Gewürzen bis hin zu einer Vielzahl von Pflanzen mit prachtvollen Blüten. Unzählige Früchte wachsen im Tropenhaus heran, jährlich sind es rund zwei Tonnen, die zum Grossteil im hauseigenen Restaurant verarbeitet und angeboten werden. Doch es gibt auch noch andere Bewohner im Tropenhaus – schon mal die südamerikanische Köhlerschildkröte oder die Waldschildkröten Carmen und ihren Freund Rodriguez kennen gelernt?

Lernen mit Schildkröten .
Bild: Spot Magazine/Carina Scheuringer

Für grosse Begeisterung bei den jungen Tropenhausbesuchern sorgen meistens auch die chinesischen Zwergwachteln und Seidenhühner, die zwischen den bunten Pflanzen fröhlich herumhüpfen. Und wem der Duft von Kaffee in der Nase aufsteigt, der befindet sich vermutlich auf dem Kaffeepad, wo zehn Kaffeevarietäten auf Frutiger Boden wachsen und gedeihen. Nicht weit weg erfährt man viel Spannendes, Kurioses und Wissenswertes über die Banane. Auf dem Bananenlehrpfad können Besucher 24 verschiedene Sorten von Bananen bestaunen. Immerhin gibt es im Supermarkt nur drei unterschiedliche Sorten. Und wer immer schon mal wissen wollte, wie das teuflisch scharfe Gewürz der Chili heranwächst oder der Pfeffer in die Mühle kommt, der ist auf dem Gewürzpfad richtig.

Tropenfeeling für die ganze Familie

Man muss ja nicht gleich nach Südamerika oder Indonesien fliegen, um mit seiner Familie wahres Tropenfeeling zu erleben. Auf kürzestem Weg in die Tropen entführt wird man im Restaurant Tropengarten. Unter Papayabäumen und Bananenstauden lassen sämtliche Gerichte die Geschmacksknospen mit tropischen Aromen aufblühen. Familien können beim unkomplizierten Familientisch alles selber schöpfen und teilen – besondere Highlights für junge Geniesser sind der Hot Dog zum selber Bauen oder Nachspeisen wie der «Chindertroum».

Produkte direkt aus dem Tropenhaus finden sich auf der Speisekarte.
Bild: Spot Magazine/Carina Scheuringer

Damit das Warten auf die Köstlichkeiten nicht zu lange dauert, gibt es ein Malbuch zu tropischen Früchten, Gewürzen und Ernährung von Murmeli – das Murmeltier Lili führt die Kids durch die Ausstellung auf der Kinderspur oder geht mit ihnen auf Entdeckertour. Zudem gibt es einen Spielbereich in Sichtweite. Für kleine Tropenliebhaber gibt es übrigens auch die Möglichkeit den Kindergeburtstag im Tropenhaus Frutigen zu feiern. Als Pirat oder Prinzessin geht der Nachwuchs mit seinen Gschpänli auf Schatzsuche und nach einer spannenden Expedition im Dschungel gibt es für die kleinen Entdecker ein Überraschungspäckli. Währenddessen können sich die Eltern ein Kaffee Intermezzo liefern: nach einer Erkundung des Kaffeepfads rösten die Teilnehmer wie zu Urgrossmutters Zeiten ihre ganz persönliche Kaffeemischung, die sie anschliessend mit nach Hause nehmen können. Denn in den Tropen, ja, da braucht man viel Energie, insbesondere mit vielen kleinen Tropenforschern.

Die eigene Kaffeemischung herstellen.
Bild: Spot Magazine/Carina Scheuringer

Dies ist ein bezahlter Beitrag.
«In Kooperation mit...» bedeutet, dass Inhalte im Auftrag eines Kunden erstellt und von diesem bezahlt werden.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel