SAC-Hüttenwarte zeigen ihre Lieblingsbilder

Cornelia Alig

15.3.2018

Nun, da die Tage spürbar länger werden, beginnt auch die Skitouren-Saison in den Hütten des Schweizer Alpen-Clubs SAC. Die Hüttenwarte zeigen ihre Lieblingbilder.

Was gibt es Schöneres, als nach einer Skitour in einer Berghütte das Panorama zu geniessen und auf der Terrasse oder in der warmen Stube etwas zu trinken?

In unserer Bildergalerie stellen wir einige der gemütlichsten Hütten des Schweizer Alpen-Clubs SAC vor – für Ihre nächste Skitour. Gutes Wetter vorausgesetzt, sind die Verhältnisse dazu in der Schweizer Bergen derzeit gut bis sehr gut.

Über 9000 Schlafplätze in den Alpen

Die Sektionen des Schweizer Alpen-Clubs SAC betreiben total 152 Hütten, die rund 9200 Schlafplätzen in den Schweizer Bergen anbieten. Sie sind ganzjährig geöffnet. Alle Hütten verfügen über eine Schutzraum, doch nicht alle sind während den Wintermonaten auch bewartet.

Die spartanisch eingerichteten Biwaks und die einfach ausgestatteten Selbstversorger-Hütten gehören ebenso zum Angebot vom SAC, wie die modernen, ganzjährig bewarteten Grosshütten.

Manche Hütten eignen sich für Genusswandernde, andere sind wiederum ohne alpinistische Kenntnisse nicht erreichbar. Doch eines ist ihnen allen gemein: Das Naturerlebnis an einem beeindruckenden Standort.

Die 152 SAC-Hütten in Zahlen:

  • Älteste Hütte: Grünhornhütte, Linthal GL (1863)
  • Grösste Hütte: Konkordiahütte, Fiesch BE (150 Schlafplätze)
  • Kleinste Hütte: Refuge de Chalin, Val-d'Illiez VS (8 Schlafplätze)
  • Höchstgelegene Hütte: Solvayhütte Zermatt VS (Notunterkunft, 4003 Meter über Meer)
  • Höchstgelegene bewartete Hütte: Cabane de la Dent Blanche, Evoléne VS (3507 Meter)
  • Tiefstgelegene Hütte: Treschhütte, Gurtnellen UR (1475 Meter)
  • Modernste Hütte: Cabane de Tracuit, Zinal VS (2013 neu gebaut)
  • Extrem-Hütte: Schalijoch-Biwak, Randa VS - extrem, abgelegen, extrem schwer erreichbar, extrem hoch, extrem einfach eingerichtet (3780 Meter)
Ernstfall Lawine
Zurück zur Startseite