Schweizer wünschen sich wieder mehr Nachtzüge

tjb

6.6.2019 - 16:29

Rund sechs von zehn Schweizern würden gerne mit dem Nachtzug verreisen – wenn es denn ein entsprechendes Angebot gäbe. Überlegungen der SBB machen ihnen Hoffnungen.

In der Schweiz gibt es eine erhebliche Nachfrage nach internationalen Nachtzug-Verbindungen, wie eine Umfrage ergeben hat. 62 Prozent der Befragten würden ein solches Angebot nutzen, wie der Verkehrs-Klub der Schweiz (VCS) mitteilt.

Nur noch wenige Verbindungen

Die beliebtesten Destinationen liegen in den Nachbarländern der Schweiz: Verbindungen nach Deutschland stehen ganz oben auf der Wunschliste, darauf folgen Italien, Österreich und Frankreich. Und jeder Fünfte würde auch nach Spanien mit dem Nachtzug verreisen.

Grafik: VCS

Der VCS, der für umweltfreundliche Verkehrsmittel lobbyiert, setzt entsprechend Druck auf: Denn die Nachtzüge gegen Westen und Süden wurden in den letzten Jahren samt und sonders gestrichen, da sich deren Betrieb nicht mehr lohnte. Im Jahr 2009 war bei der SBB dann endgültig Schluss mit Nachtzügen. Inzwischen gibt es nur noch Verbindungen nach Hamburg, Berlin und Wien. Diese werden von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) betrieben und sind nach deren Angaben kostendeckend.

SBB interessiert sich wieder für Nachtzüge

Basierend auf der Studie fordert der VCS nun, dass der Nachtzugverkehr wiederbelebt wird. Druchgeführ hat die Umfrage das Meinungsforschungsinstitut gfs. Dazu haben die Forscher im Frühling insgesamt 1209 Personen zu ihrem Reiseverhalten befragt.

Bei der SBB scheint man die Zeichen der Zeit zu hören: Unlängst haben die Bundesbahnen in bei «10vor10» von SRF bekanntgegeben, dass sie sich wieder für das Thema Nachtzug-Verbindungen interessieren: «Wir sehen einfach den Bedarf im Markt und wir prüfen deswegen, ob wir wirklich den Nachtzugverkehr wieder ausbauen können», sagte Armin Weber, Leiter internationaler Personenverkehr der SBB, in der Sendung.

Allerdings dürfte es noch eine Weile dauern, bis es soweit ist. Denn die SBB müsste zuerst überhaupt wieder passendes Rollmaterial beschaffen.

Luxuriös: Der «Rovos Train» durch das südliche Afrika

Zurück zur Startseite