«Das ist Geschichte»

Wie der Tod der Queen den Tourismus in Grossbritannien ankurbelt

Von Kelvin Chan, AP

17.9.2022 - 23:55

A woman takes a picture of an artwork depicting Queen Elizabeth II by pavement chalk artist Julian Beever, in Central London, Thursday, Sept. 15, 2022. The Queen will lie in state in Westminster Hall for four full days before her funeral on Monday Sept. 19. (AP Photo/Andreea Alexandru)
Nicht nur der Tourismus, die ganze britische Wirtschaft profitiert von den Menschen, die aufgrund des Todes der Queen nach Grossbritannien reisen.
Bild: KEYSTONE

Um das Geschehen rund um den Tod der britischen Königin mitzubekommen, halten sich zahlreiche Menschen in London auf. Das kommt Hotels, Restaurants und Geschäften zugute.

Von Kelvin Chan, AP

17.9.2022 - 23:55

Wegen des Todes der britischen Königin Elizabeth II. sind zahlreiche Besucher nach London gekommen, sogar aus entlegenen Gegenden wie den USA und Indien. Das hilft der britischen Wirtschaft, für die es gerade wegen hoher Energiepreise durch den russischen Krieg in der Ukraine nicht gut aussieht. Von den Touristen profitieren Hotels, Restaurants und Geschäfte.

Das Aufsehen vor der Trauerfeier für die Königin am Montag hat verdeutlicht, dass die britische Königsfamilie eine globale Attraktion ist. Voraussichtlich Hunderttausende Menschen werden in dem Zeitraum, in dem der Leichnam der Königin aufgebahrt ist, deren Sarg aufsuchen. Dadurch steigt die Nachfrage nach Hotels in der Innenstadt von London. Dort gibt es schon Preisverdopplungen. Die Zahl der belegten Zimmer könnte den Höchststand von 95 Prozent erreichen, wie die Buchungsplattform Hotelplanner.com berichtete.

Einzigartige London-Reise

Der mit Freunden aus Chicago angereiste Universitätsprofessor Chad Broughton sagte, ihr Hotelzimmer im Touristenviertel Covent Garden sei teuer, es koste 400 Pfund die Nacht. Doch sei die Reise nach London einzigartig. «All diese Leute Schlange stehen zu sehen, die Reaktion bei BBC zu sehen und das einfach zu fühlen; man bekommt einen Eindruck davon, wie wichtig es für die Menschen hier ist», sagte Broughton.

epa10189852 People carry flowers to leave at Windsor Castle where people have been coming to visit to pay their respects to Britain's late Queen Elizabeth II in Windsor, Britain, 17 September 2022. The queen's funeral will be held on 19 September, following four days of lying in state inside Westminster Hall in London. EPA/TOLGA AKMEN
Ganz Grossbritannien ist in Trauer um Queen Elizabeth II. - am Samstag wurde dies besonders deutlich - und die Touristinnen und Touristen trauern mit.
Bild: KEYSTONE

«Das ist Geschichte, wissen Sie, das passiert einmal im Leben», sagte Kanakkantt Benedict aus Indien, der mit seiner Frau nach Grossbritannien kam. «Also sind wir Teil davon geworden.»

Lange Schlange sorgt für veränderte Öffnungszeiten

An der Themse hat das «Riverside Cafe» in der Nähe der kilometerlangen Schlange vor dem Sarg der Königin die Öffnungszeiten geändert. Manager Zab Istanik macht jetzt zwei Stunden früher auf als normal, um 7.00 Uhr. Dort gebe es sehr viel Betrieb, sagte er.

Der Stand von Jason Rich, «Fed By Plants», macht entlang der Strecke der Schlange guten Umsatz mit Linsenburgern. «Es ist eine lange Schlange», sagte Rich.

epa10190064 A person wearing a t-shirt with a tribute to Britain's late Queen Elizabeth II near Windsor Castle, in Windsor, Britain, 17 September 2022. The queen's funeral will be held on 19 September, following four days of lying in state inside Westminster Hall in London. EPA/TOLGA AKMEN
Merchandise mit dem Gesicht der Königin wurde anlässlich ihres Todes gerne präsentiert.
Bild: KEYSTONE

Einige Analysten rechnen dennoch damit, dass die britische Wirtschaft durch den aktuellen Tourismus nur begrenzt gestärkt wird. Grund dafür sei, dass Supermärkte und andere Geschäfte bei der Trauerfeier am Montag geschlossen seien. Der Montag ist zu einem Feiertag erklärt worden.

Doch könnte das neue Interesse an der Königsfamilie langfristig die Reise- und Tourismus-Industrie begünstigen, sagte der Geschäftsführer von Hotelplanner.com, Tim Hentschel. «Ja, auf kurze Sicht wird der gesetzliche Feiertag die Produktivität wahrscheinlich etwas reduzieren», sagte Hentschel. Trotzdem werde der Tourismus in der kommenden Zeit die kurzfristigen Einbussen «bei weitem übertreffen».

Von Kelvin Chan, AP