Bundesrätin Sommaruga besucht Kalifornien – aber nur virtuell

bd, sda

16.6.2021 - 13:12

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga spricht an einer Medienkonferenz, am Freitag, 18. Dezember 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern zur Verschaerfung der Corona-Massnahmen wegen der weitherhin hohen Fallzahlen in der Schweiz. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga will in dienstlich in Kalifornien vorbei gucken – und das effektiv und klimafreundlich. (Archiv)
Bild: Keystone

Bundesrätin Simonetta Sommaruga wird Kalifornien Ende Juni zum ersten Mal virtuell besuchen. Es ist ein Pilotversuch, der auf Erfahrungen aus der Corona-Pandemie gründet.

bd, sda

16.6.2021 - 13:12

Sommaruga möchte ausloten, unter welchen Voraussetzungen diese klimafreundlichen Besuche für gewisse Destinationen Schule machen könnten, wie das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) am Mittwoch mitteilte. Es sei das erste Mal, dass ein Mitglied des Bundesrats einen Arbeitsbesuch dieser Art durchführe, hiess es zweiter.

Der Besuch findet zwar virtuell, aber in Echtzeit statt. Es stehen die gleichen Programmpunkte an wie auf einer klassischen Reise: Besuche vor Ort, Besichtigungen von Firmen und gemeinsame Veranstaltungen wie etwa Diskussionen mit Klima-Fachleuten und Wirtschaftsvertretern.

Daran teilnehmen wird die Uvek-Vorsteherin mit digitalen Hilfsmitteln. Dank Drohnen ist es sogar möglich, im Napa Valley eine Wanderung in den Rebbergen zu unternehmen, die unter dem Klimawandel besonders stark leiden. Auf dem Programm steht auch der Besuch einer öffentlichen Bibliothek in San Francisco, deren Betreiberinnen sich für benachteiligte Menschen engagieren.

Virtuelle Gespräche führen wird Sommaruga unter anderem mit der kalifornischen Vize-Gouverneurin Eleni Kounalakis sowie mit David Hochschild, dem Vorsitzenden der kalifornischen Energiekommission. Der Arbeitsbesuch in den US-Bundesstaat findet vom 21. bis 24. Juni statt.

bd, sda