Kampf gegen Massentourismus Barcelona schafft alle Ferienwohnungen ab

ls

21.6.2024 - 14:39

Aussicht auf Barcelona: Im Kampf gegen den Übertourismus will die Stadt bis Ende 2028 die Vermietung von Ferienwohnungen abschaffen. (Archivbild)
Aussicht auf Barcelona: Im Kampf gegen den Übertourismus will die Stadt bis Ende 2028 die Vermietung von Ferienwohnungen abschaffen. (Archivbild)
Keystone

Barcelona schafft die Möglichkeit ab, Ferienwohnungen in der Stadt zu vermieten. Der Stadtrat tut dies, indem er die dafür nötigen Lizenzen nicht erneuert. Ab 2029 soll es keine Ferienwohnungen mehr geben. 

21.6.2024 - 14:39

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Der Stadtrat von Barcelona hebt alle Ferienwohnungen auf. 
  • Bis 2029 sollen alle Lizenzen zum Vermieten von Ferienwohnungen ausgelaufen oder aufgehoben sein, teilt Bürgermeister Jaume Collboni mit.
  • Mit der Massnahme kämpft der Stadtrat Barcelonas gegen stark gestiegene Mieten und Wohnungspreise.
  • Als Haupttreiber der Preise sehen die Einheimischen und ihre Regierung den Tourismus.

Im Kampf gegen die Wohnungsnot will Barcelona bis Ende 2028 die Vermietung von Ferienwohnungen abschaffen. Alle Wohnungen, die derzeit legal an Touristen für einen kurzfristigen Aufenthalt vermietet würden, würden dann von Bewohnern der Metropole im Nordosten Spaniens benutzt werden können, erklärte Bürgermeister Jaume Collboni am Freitag vor Journalisten.

«In der Stadt Barcelona wird es ab 2029 keine Ferienwohnungen mehr geben, wie wir sie heute kennen. Und das wird es uns ermöglichen, 10'000 Unterkünfte auf den Miet- oder Verkaufsmarkt zu bringen», sagte er. Das werde «dem Bau von 10'000 Wohnungen» entsprechen, betonte er.

Der Bürgermeister wies darauf hin, dass die Mietpreise in der katalanischen Hauptstadt in den letzten zehn Jahren um fast 70 Prozent und die Kaufpreise um etwa 40 Prozenten gestiegen seien. Die Stadtverwaltung sehe sich deshalb gezwungen, per Dekret drastische Massnahmen zu ergreifen, um den Zugang zu bezahlbarem Wohnraum zu gewährleisten. Die bestehenden Lizenzen wolle man nach Ablauf nicht mehr erneuern.

Junge Menschen finden keine Wohnungen mehr

«Wir können nicht zulassen, dass die Mehrheit der jungen Menschen, die das Elternhaus verlassen wollen, gezwungen sind, Barcelona zu verlassen», meinte der sozialistische Politiker. Diese Massnahme werde die Wohnungsnot nicht über Nacht beenden. «Diese Probleme brauchen Zeit. Aber mit dieser Massnahme markieren wir einen Wendepunkt.»

Der Unmut gegenüber Massentourismus nimmt in Spanien rasant zu. In Touristenhochburgen wie Barcelona, Mallorca oder den Kanaren gab es zuletzt grössere Proteste. Dort wird die zunehmende Besucherzahl insbesondere für den Mangel an bezahlbarem Wohnraum, aber auch für Umweltzerstörung, Staus, Überfüllung, Preisanstiege und Wassermangel sowie für die Überlastung des Gesundheitssektors und der Abfallentsorgung verantwortlich gemacht.

Der Stadtrat will aber nicht nur zusätzlichen Wohnraum schaffen, indem er den Tourismus zurückdrängt, schreibt «theolivepress.com». Er werde auch ein Gesetz erlassen, das Bauherrschaften verpflichte, mindestens 30 Prozent der neuen Wohnungen dem sozialen Wohnungsbau zu widmen.

Das grösser werdende Angebot soll die Preise und Mieten für Wohnungen senken und wieder mehr Einheimischen ermöglichen, in Barcelona zu wohnen.


Mehr Videos aus dem Ressort

5 Sonnenbad-Mythen im Check: Auch ein schön brauner Teint schadet der Haut, oder?

5 Sonnenbad-Mythen im Check: Auch ein schön brauner Teint schadet der Haut, oder?

Du denkst, du wirst im Schatten nicht braun? Oder du brauchst zum Sünnele noch die alte Tube von letztem Jahr? Wir klären die fünf grössten Mythen zum Thema Sonnenbrand auf.

19.06.2024

ls