Das Müllproblem: Plastiktüte am tiefsten Punkt der Erde gefunden

17.5.2018 - 14:15, Amelie Heinz

Im Jahr 2050 könnte dreimal mehr Plastik im Meer schwimmen als Fische. Das macht sich auch in knapp 11.000 Meter Tiefe bemerkbar. So fanden Forscher am Marianengraben eine Plastiktüte.
Bild: Getty Images
Sie ist das grösste von 3.500 Teilen, die dort eigentlich nicht hingehören, wie die japanische Agentur für Meeresforschung JAMSTEC berichtet.
Bild: Getty Images
Die meisten Kunststoffe sind weder wasserlöslich noch biologisch abbaubar. Aufgrund seiner Langlebigkeit entwickelt sich Plastik deshalb zu einer immer größeren Plage für den gesamten Planeten.
Bild: Getty Images
Plastik hat die Welt im Sturm erobert. Milliarden Tonnen des praktischen Werkstoffs wurden in der Vergangenheit produziert und verarbeitet. Doch das wird langsam zum Problem.
Bild: Getty Images

Plastik hat die Welt im Sturm erobert. Milliarden Tonnen des praktischen Werkstoffs wurden in der Vergangenheit produziert und verarbeitet. Doch das wird langsam zum Problem. Selbst am tiefsten Punkt der Erde sammelt sich Müll an. Forscher sind alamiert.

Im Jahr 2050 könnte dreimal mehr Plastik im Meer schwimmen als Fische. Das macht sich auch in knapp 11.000 Meter Tiefe bemerkbar. So fanden Forscher am Marianengraben eine Plastiktüte. Sie ist das grösste von 3.500 Teilen, die dort eigentlich nicht hingehören, wie die japanische Agentur für Meeresforschung JAMSTEC berichtet.

Um sich einen Überblick über die Situation am tiefsten Punkt der Erde zu verschaffen, analysierten die Wissenschaftler Filmaufnahmen und Datensätze aus einer Datenbank von mehr als 5.000 Tauchgängen in der Tiefsee. Die Plastiktüte entdeckten sie in einer Aufnahme aus dem Jahr 1998. Die Forscher zeigen sich alamiert: «Dass hier eine Plastiktüte zu finden ist, zeigt, wie sehr die Menschen an Land das Ökosystem auf hoher See beeinflussen.» Sie gehen davon aus, dass die Tüte noch immer in den Meeren herumtreibt – inzwischen wird sie sich weiter in kleine Mikroplastik-Partikel zersetzt haben. 

«Sea Cleaners»

Die meisten Kunststoffe sind weder wasserlöslich noch biologisch abbaubar.  Aufgrund seiner Langlebigkeit entwickelt sich Plastik deshalb zu einer immer größeren Plage für den gesamten Planeten, vor allem Flüsse, Seen und Ozeane werden immer mehr zugemüllt. Doch es gibt auch Initiativen, die etwas dagegen unternehmen wollen. So steht das Projekt The Ocean Cleanup kurz vor seinem ersten Einsatz. Das Boot des Niederländers Boyan Slat soll ab dem Sommer Plastik zwischen Hawaii und Kalifornien abtragen. Zuerst wird der Müll von einer Flotte an schwimmenden Barrieren an einer Stelle konzentriert, anschliessen wird er mit Schiffen eingesammelt.

Ab 2022 will sich zudem ein Schweizer Extremsegler mit der Aktion «Sea Cleaners» an einer Lösung des Plastik-Problems beteiligen. Das Quadrimaran-Segelschiff soll 6.000 Kubikmeter Müll pro Fahrt aus dem Meer fischen.

Bilder des Tages
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel