Polizei warnt: Gefährliche E-Mails im Umlauf

SDA / tsch

6.3.2018 - 16:28

In mehreren Kantonen sind derzeit E-Mails im Umlauf, die angeblich von der Polizei stammen, im Anhang aber ein mit einem Virus infiziertes Word-Dokument mitführen. Die Polizei empfiehlt, die Mails nicht zu öffnen und zu löschen.

Entsprechende Warnungen gab es im Aargau, in Basel-Landschaft, in Bern, in der Zentralschweiz und in Zürich.

Die E-Mails geben nach Angaben der echten Polizei an, von einem Polizeiposten am Wohnort der adressierten Person zu stammen und Informationen über eine gefährliche Person im näheren Umfeld zu enthalten.

Im Text, der laut der Polizei in einem schlechten Deutsch verfasst ist, wird für weitere Informationen auf das im Anhang befindliche Word-Dokument verwiesen. Damit verbunden ist die Bitte, diese Informationen zu lesen und weiter zu verbreiten. 

Die Polizei hält fest, dass diese Nachrichten nicht von ihr stammten. Der Anhang sei mit einer Malware infiziert. Er dürfe keinesfalls geöffnet und soll auch nicht weiter verbreitet, sondern solle gelöscht werden. Auch in anderen Kantonen sind in letzter Zeit vermehrt Hacker-E-Mails aufgetaucht.

Bilder aus der Schweiz
Zurück zur Startseite

SDA / tsch