Lufhansa-Tochter AUA prüft weitere Sparmassnahmen

jb

5.2.2021 - 12:57

Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) will wegen der neuerlichen Corona-Lockdowns den Sparkurs beschleunigen. (Archivbild)
Keystone

Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) stellt sich auf eine weitere Durststrecke ein. Da die neuerlichen Lockdowns wegen der Corona-Pandemie wichtige Reserven gekostet hätten, müsse der Sparkurs nun beschleunigt werden, teilte die Fluglinie am Freitag mit.

Nun würden weitere Massnahmen geprüft: «Wir müssen vorsorgen, falls der Sommer schwächer ausfällt als erhofft und auch die längerfristige Erholung länger dauert als bislang geplant», sagte Airlinechef Alexis von Hoensbroech. Die AUA musste so wie ihre Konzernmutter Lufthansa und die Schwesterfluggesellschaft Swiss mit staatlicher Hilfe gestützt werden. Die Lufthansa hatte sich kürzlich erneut Geld am Kapitalmarkt besorgt und will damit die Staatshilfe vorzeitig zurückzahlen.

Als eine Massnahme soll die angekündigte Halbierung der Büroflächen im Austrian-Hauptgebäude nun beschleunigt und anstatt bis Herbst nun bis zum Sommer 2021 umgesetzt werden, hiess es. Die Kurzarbeit für die rund 6400 Mitarbeiter sei verlängert worden. Darüber hinaus sei die Reduzierung der Flotte von derzeit 80 auf rund 60 Flugzeuge in vollem Gang.

«Der kurzfristige Ausblick für die nächsten Monate ist eingetrübt und liegt deutlich hinter den ursprünglichen Erwartungen», sagte der für das operative Tagesgeschäft zuständige Vorstand Michael Trestl. Die anhaltenden Reisebeschränkungen und teilweise verschärften Quarantänevorschriften hätten einen spürbaren Einfluss auf die Flugnachfrage. Ab dem Sommer rechnet die AUA aber unverändert mit einer merklichen Markterholung.

Zurück zur Startseite

jb