Das tiefste Schiffswrack, das je gefunden wurde

tafu

8.11.2019 - 00:00

Nie wurde ein Schiffswrack in tieferen Regionen gefunden: Forscher sind im Pazifischen Ozean auf einen US-Zerstörer aus dem Zweiten Weltkrieg gestossen.

US-amerikanische Forscher haben eine ganz besondere Entdeckung gemacht: Es ist das tiefste Schiffswrack, das je gefunden wurde. Eine Expedition der Organisation «Vulcan Inc.» fand das Wrack im Philippinengraben im Pazifischen Ozean und vermutet, dass es sich dabei um das Kriegsschiff USS Johnston handelt, das während einer Schlacht gesunken war.

In einer Tiefe von 6'220 Metern spürten die Wissenschaftler die Überreste des US-Zerstörers auf. Das Schiff ist zwar nicht mehr im Ganzen erhalten, doch lassen sich eindeutig einzelne Teile wie zum Beispiel Waffenvorrichtungen erkennen.

Im Oktober 1944 war die USS Johnston zusammen mit anderen Zerstörern in die Schlacht im Golf von Leyte involviert – der grössten Seeschlacht im Zweiten Weltkrieg. Sie wollten verhindern, dass die Feinde die Versorgungsrouten abschnitten. Auch wenn ihnen das gelang, waren die US-Streitkräfte den Japanern hoffnungslos unterlegen. Fünf Schiffe sanken, darunter die USS Johnston, auf der 186 von 327 Crewmitgliedern ums Leben kamen.

Historiker haben bisher noch nicht bestätigt, dass es sich wirklich um die USS Johnston handelt, und nicht um die in derselben Schlacht gesunkenen USS Hoel. Die Forscher sind sich allerdings aufgrund des Fundortes sicher, dass es sich um die USS Johnston handle.

Japans Kamikaze-Flieger

Zurück zur Startseite