WM-Ticker: Niederreiter: «Wir sind den Tschechen ins offene Messer gelaufen» +++ Malgin: «Ich bin optimistisch, dass ich in Florida bleiben darf»

20.5.2019 - 20:25, Martina Baltisberger

An der Hockey-WM will die Schweiz nach der letztjährigen Silbermedaille erneut glänzen. Verfolgen Sie im WM-Ticker von Teleclub und Bluewin die besten Momente aus der Slowakei. 


Niederreiter: «Wir sind den Tschechen ins offene Messer gelaufen»

Die Schweizer Nati wollte im letzten Gruppenspiel unbedingt mit zwei Toren Unterschied gewinnen ... das wurde den «Eisgenossen» zum Verhängnis. Sie verlieren mit 4:5 gegen Tschechien und müssen für den Viertelfinal nach Kosice reisen (hier gehts zum Spielbericht.)

Niederreiter: «Wir sind den Tschechen ins offene Messer gelaufen»
2:12

Niederreiter: «Wir sind den Tschechen ins offene Messer gelaufen»

Die Schweizer Nati wollte unbedingt mit zwei Toren Unterschied gewinnen, das wurde den Eisgenossen zum Verhängnis. Sie verlieren mit 4:5 gegen Tschechien und müssen nach Kosice reisen.

21.05.2019

{ "videoId": "6039356927001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Malgin: «Optimistisch, dass ich in Florida bleiben darf»

Denis Malgin war zu Gast im Teleclub-Studio in Volketswil und sprach dort über seine Zukunftspläne. Der Vertrag des 22-Jährigen bei den Florida Panthers läuft im Sommer aus. «Ich bin optimistisch, dass ich in Florida bleiben darf», so Malgin. «Es ist ein Traum, dort Hockey zu spielen. Schon als kleiner Bub habe ich von Florida geschwärmt.» Natürlich geniesse er auch das schöne Wetter, meinte er verschmitzt. 

Für die WM hingegen hatte es dem ehemaligen ZSC-Spieler nicht gereicht. Natitrainer Patrick Fischer kritiserte ihn öffentlich und sagte, Malgin habe nicht immer 100 Prozent Lust auf die Nationalmannschaft gezeigt. 

Scherwey mit 3-Punkte-Spiel gegen Tschechien

Zwei Tore plus ein Assist – und eine Plus-3-Bilanz in einem Spiel, welches 4:5 verloren geht. Tristan Scherwey setzt gegen Tschechien die Schweizer Akzente. «Wir spielten nicht clever genug», so Scherwey. «Wir machten falsche Sachen im falschen Moment, und der eine oder andere Fehler, wie meine Strafe in der offensiven Zone, wurde bestraft.»

Auch bei der Suche nach positiven und erfreulichen Dingen begann Scherwey nicht bei seinem Drei-Punkte-Spiel. «Vor dem letzten Drittel sprachen wir in der Kabine von einem Charakter-Test. Wir wollten unbedingt verhindern, dass wir für die Viertelfinals nach Kosice reisen müssen. Für dieses Ziel benötigten wir vier Tore. Diesen Charakter-Test bestanden wir am Ende trotz der Niederlage. Wir fanden ins Spiel zurück. Und mit etwas Glück hätten wir noch gewinnen können. Dieser letzte Abschnitt macht uns Mut für den Viertelfinal.»

Scherwey: «Ein gutes Bier gehört zu einem Hockeyaner»

Die Nati-Cracks Tristan Scherwey und Sven Andrighetto stehen «Teleclub» in Bratislava Red und Antwort und äussern zu verschiedensten Begriffen ihre ersten Gedanken. Was die beiden zu Alkohol, Rituale und über Trainer Patrick Fischer sagen, sehen Sie im Video.

Deswegen hat Scherwey nun ein «Hollywood-Smile»
2:08

Deswegen hat Scherwey nun ein «Hollywood-Smile»

Tristan Scherwey und Sven Andrighetto erhalten verschiedene Wörter, zu denen sie Stellung nehmen.

20.05.2019

{ "videoId": "6038977209001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Fans treffen ihre Nati-Helden

Schweizer Fans hatten die Chance, bei einem Wettbewerb von Swiss Ice Hockey ein «Meet and Greet» mit ihren Nati-Helden zu gewinnen. Die Fans haben fleissig Fotos eingeschickt. Die Glücklichen durften in Bratislava Genoni, Fiala, Hischier, Josi und Ambühl treffen. Ein Erlebnis, das die Fans so schnell nicht mehr vergessen.

Fans treffen ihre Nati-Helden
1:57

Fans treffen ihre Nati-Helden

Diese Fans haben beim Wettbewerb von Swiss Ice Hockey ein «Meet and Greet» mit ihren Nati-Helden gewonnen. Ein Erlebnis, das die Fans nicht mehr so schnell vergessen.

20.05.2019

{ "videoId": "6039001414001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Niederreiter: «Wir haben die Chance, etwas Spezielles zu erreichen»

Niederreiter: «Viel Zeit bleibt nicht, mich ans grössere Eisfeld zu gewöhnen»
1:36

Niederreiter: «Viel Zeit bleibt nicht, mich ans grössere Eisfeld zu gewöhnen»

Nino Niederreiter ist heute in Bratislava angekommen und hat bereits sein erstes Eistraining absolviert.

20.05.2019

{ "videoId": "6038942989001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Kaum in Bratislava angekommen, absolviert Nino Niederreiter am Montag bereits das erste Eistraining mit der Mannschaft. «Es war sehr ungewohnt, vor allem mit dem grossen Eisfeld», sagt er im Interview mit «Teleclub».  Für die Umstellung bleibt dem 26-Jährigen aber nicht viel Zeit. Bereits am Dienstag gegen Tschechien gilt es erstmals gilt. Niederreiter freut sich trotzdem auf die Spiele mit der Nationalmannschaft: «Ich komme immer gerne, wenn ich die Chance habe, für die Schweiz zu spielen.»

Es sei aufregend, in einer so guten Position zu sein und mit Sicherheit im Viertelfinal zu stehen. Für Niederreiter liegt sogar mehr drin: «Gegen Schweden und Russland spielte man richtig gutes Hockey. Ich glaube, wir haben die Chance, etwas Spezielles zu erreichen. Dieses Jahr könnte ähnlich sein wie letztes Jahr.»  


Bertschy: «Am Anfang hatten wir ein paar Puckverluste»

Die Schweiz verliert auch gegen Russland mit 0:3. Christoph Bertschy erklärt die Niederlage gegen die formstarken Russen.

Bertschy: «Am Anfang hatten wir ein paar Puckverluste»
1:10

Bertschy: «Am Anfang hatten wir ein paar Puckverluste»

Die Schweiz verliert auch gegen Russland mit 0:3. Christoph Bertschy erklärt die Niederlage gegen die formstarken Russen.

19.05.2019

{ "videoId": "6038645676001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Viel Lob von Weltmeister Schweden

Für Rikard Grönborg (rechts) ist mit Roman Josi und der Schweiz auch an dieser WM zu rechnen. 
Bild: Keystone

Nach vier Siegen in Serie zum Auftakt muss die Schweiz an der Weltmeisterschaft gegen Schweden die erste Niederlage einstecken. Mit der gezeigten Leistung kann man allerdings über weite Strecken zufrieden sein. Beim gestrigen Gegner aus Schweden hat man jedenfalls Eindruck hinterlassen. Goalie-Legende Henrik Lundqvist sagte nach der Partie: «Das war wirklich ein guter Test für uns. Wir wussten, dass wir gegen die Schweizer viel härter arbeiten und dem Puck sorge tragen müssen, denn wenn du diesen gegen sie verlierst, dann rasen sie jedes Mal mit 120 Stundenkilometern auf dich zu.»

Auch Trainer Rikard Grönborg, der nächste Saison beim ZSC an der Bande stehen wird, zeigte sich nicht überrascht von der starken Gegenwehr der Schweizer. «Wir hatten nun einige harte Duelle mit den Schweizern, die sehr aufregend waren: Vor zwei Jahren im Viertelfinal und letztes Jahr im Final, der im Penaltyschiessen entschieden wurde», so Grönborg. «Und heute war es wieder eng. Das Spiel hätte auf beide Seiten fallen können.»

«Mit den Schweizer muss man rechnen»

Der 50-Jährige schliesst zudem ein Wiedersehen zu einem späteren Zeitpunkt des Turnieres nicht aus. «Mit den Schweizern muss man sicher rechnen an diesem Turnier. Sie sind ausgezeichnet gecoacht und spielen ihr System gut. Und es ist schwierig, gegen sie Chancen zu kreieren, obwohl wir doch einige Spieler haben, welche die Fähigkeiten dazu haben.»

Bereits am Sonntagabend wartet mit Russland der nächste harte Brocken auf die Mannschaft von Patrick Fischer. In dieser Form muss man sich aber auch gegen Alexander Owetschkin und Co. nicht verstecken. 


Scherwey: «Den ersten Test haben wir nicht bestanden»

Die Schweiz verliert gegen Schweden knapp mit 3:4 (zum Spielbericht). Captain Raphael Diaz und Tristan Scherwey nehmen zur misslungenen Revanche Stellung.

Scherwey: «Den ersten Test haben wir nicht bestanden»
3:09

Scherwey: «Den ersten Test haben wir nicht bestanden»

Die Schweiz verliert gegen Schweden knapp mit 3:4. Das sagen Diaz und Scherwey zur misslungenen Revanche.

18.05.2019

{ "videoId": "6038451103001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Timo Meier: «Heute liegt ein Sieg gegen die Schweden drin»

Timo Meier: «Heute liegt ein Sieg gegen die Schweden drin»
3:24

Timo Meier: «Heute liegt ein Sieg gegen die Schweden drin»

Timo Meier steht mit den San Jose Sharks im Playoff-Halbfinale. Trotzdem versucht der Appenzeller so oft wie möglich die Schweizer Nati bei der Hockey-WM mitzuverfolgen.

18.05.2019

{ "videoId": "6038416729001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Die Entscheidungen der Vorrunde stehen an


Wohlwend und Albelin wissen, wie man die Schweden schlägt

Die Schweiz will heute Revanche an Schweden nehmen: 2013 und 2018 verlor die Nati jeweils ihr Finalspiel gegen die «Tre Kronor». Doch die Schweiz sei jährlich gewachsen, wie Christian Wohlwend erklärt. «Wir können die Schweden definitiv schlagen.» Der Assistenzcoach weiss, wovon er spricht: Der neue HCD-Coach hat dieses Jahr mit der U20-Mannschaft den Schwedenfluch an der WM in Vancouver gebrochen. Was liegt heute drin? Die Antwort gibts ab 20:15 Uhr im Live-Ticker.

Wohlwend: «Wir können die Schweden schlagen»
2:47

Wohlwend: «Wir können die Schweden schlagen»

Assistenztrainer Christian Wohlwend weiss, wie man die Schweden schlägt. Er hat es dieses Jahr mit der U20-Mannschaft an der WM in Vancouver geschafft.

18.05.2019

{ "videoId": "6038316210001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Tommy Albelin ist der zweite Assistenztrainer von Patrick Fischer und ist für die Defensive zuständig. «Es braucht ein perfektes Spiel von uns», sagt der gebürtige Schwede und hofft auf einen Exploit im Powerplay, das als einziger Makel bei der Schweizer Nati bisher genannt werden kann. Der zweifache Stanley-Cup-Sieger freut sich auf das Spiel gegen sein Heimatland und verrät: «Meine ganze Familie drückt der Schweiz die Daumen, denn Schweden hat bereits genug gewonnen.»

Albelin: «Meine ganze Familie feuert die Schweiz an»
2:56

Albelin: «Meine ganze Familie feuert die Schweiz an»

Tommy Albelin ist gebürtiger Schwede und Assistenzcoach der Schweizer Nationalmannschaft. Der zweifache Stanley-Cup-Sieger sagt, was es braucht, um dieses Mal die Schweden zu schlagen.

18.05.2019

{ "videoId": "6038356743001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Sam Boehringer hält unsere Nati-Spieler während der WM fit

So wird die Nati neben dem Eis trainiert
2:18

So wird die Nati neben dem Eis trainiert

Sam Boehringer ist der Off-Ice-Coach der Schweizer Nati. Er schaut, dass die Fitness unserer Eisgenossen stimmt und die Spieler die optimale Leistung auf dem Eis abrufen kann.

18.05.2019

{ "videoId": "6038334796001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Moser nach viertem Sieg: «Das ist unser Markenzeichen»

Die Schweizer Nati gewinnt weiter: Sie schlägt die Norweger 4:1 und hat in vier Spielen erst zwei Tore kassiert. Was auffällt: Patrick Fischer besitzt über vier starke und ausgeglichene Linien. Das sieht Simon Moser als «Markenzeichen».

Moser: «Das ist unser Markenzeichen»
2:25

Moser: «Das ist unser Markenzeichen»

Die Schweizer Nati gewinnt auch gegen Norwegen mit 4:1. Die Eisgenossen können bis jetzt auf vier starke Linien zurückgreifen.

15.05.2019

{ "videoId": "6037212020001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }


WM-Turnier für Janis Moser beendet

Die Schweizer Nationalmannschaft muss für den Rest der WM auf Janis Moser verzichten. Der 18-jährige Bieler Verteidiger zog sich im Gruppenspiel vom Dienstag gegen Österreich (4:0) eine Verletzung am Handgelenk zu und fällt vier bis sechs Wochen aus.

Moser, der in seinen ersten WM-Einsätzen einen guten Eindruck hinterlassen hatte, bleibt aber auch verletzt bei der Schweizer Mannschaft, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Nationalcoach Patrick Fischer sieht Moser in Zukunft als einen wichtigen Bestandteil der Nationalmannschaft.

NHL-Spieler müssen an der WM mehr «seckle»  

Die NHL-Spieler bekommen mehr Eiszeit und mehr Shifts an der WM als in der NHL. Die Intensität sei aber wegen des grösseren Spielfelds vergleichbar.

NHL-Spieler müssen an der WM mehr «seckle»
1:32

NHL-Spieler müssen an der WM mehr «seckle»

Die NHL-Spieler bekommen mehr Eiszeit und mehr Shifts an der WM als in der NHL. Die Intensität sei aber wegen des grösseren Spielfelds vergleichbar.

15.05.2019

{ "videoId": "6037027919001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Teleclub sucht den «Superfan»

Teleclub sucht den Schweizer Superfan
1:52

Teleclub sucht den Schweizer Superfan

Die Schweizer Hockey Nati ist an der WM souverän gestartet. Es ist Zeit, die Schweizer Fans unter die Lupe zu nehmen. Teleclub hat den einen oder anderen «Superfan» in Bratislava gefunden.

15.05.2019

{ "videoId": "6037016642001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Andrighetto: «Wir hatten Mühe mit unserer Chancenauswertung»

Die Schweizer Nati gewinnt gegen Österreich mit 4:0. Trotz Sieg sind die Eisgenossen nicht mit allem zufrieden.

Andrighetto: «Wir hatten Mühe mit unserer Chancenauswertung»
0:59

Andrighetto: «Wir hatten Mühe mit unserer Chancenauswertung»

Die Schweizer Nati gewinnt gegen Österreich mit 4:0. Trotz Sieg können die Eisgenossen nicht mit allem zufrieden sein.

14.05.2019

{ "videoId": "6036786890001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Kurashev und Moser trumpfen an ihrer ersten WM auf

Die beiden Jungtalente Philipp Kurashev und Janis Moser spielten letzten Dezember noch an der U20-WM. Jetzt sind sie an ihrer ersten WM und bekommen viel Vertrauen von Trainer Patrick Fischer.

Kurashev und Moser trumpfen an ihrer ersten WM auf
1:26

Kurashev und Moser trumpfen an ihrer ersten WM auf

Die beiden Jungtalente Philipp Kurashev und Janis Moser spielten letzten Dezember noch an der U20-WM. Jetzt sind sie an ihrer ersten WM und bekommen viel Vertrauen von Trainer Patrick Fischer.

14.05.2019

{ "videoId": "6036520063001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Andrighetto: «Ich will der Mannschaft helfen»

Sven Andrighetto ist mit Colorado Avalanches ausgeschieden und direkt zur Nati nach Bratislava geflogen. Gegen Österreich wird der Schweizer NHL-Spieler zum ersten Mal zum Einsatz kommen.

Andrighetto: «Ich will der Mannschaft helfen»
1:26

Andrighetto: «Ich will der Mannschaft helfen»

Sven Andrighetto ist mit Colorado Avalanches ausgeschieden und direkt zur Nati nach Bratislava geflogen. Gegen Österreich wird er zum ersten Mal zum Einsatz kommen.

14.05.2019

{ "videoId": "6036428031001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Goaliecoach Mettler: «Der dritte Torhüter darf nicht zum Stinkstiefel werden»

Torhüter-Trainer Peter Mettler zeigt sich im Interview mit «Teleclub» sehr zufrieden mit allen drei Goalies. Während die Rollen von Leonardo Genoni und Reto Berra nicht klar verteilt seien, figuriere Robert Mayer als klare Nummer drei der Torhüter.

Trotzdem rutschte der Genfer am Sonntag ins Line-Up, weil Torhüter Reto Berra am Spieltag gegen Lettland auf eine aktive Regeneration im Off-Ice-Bereich setzte. Peter Mettler erklärt, weshalb die Nummer drei der Torhüter nicht nur deshalb eine enorm wichtige Rolle in der Mannschaft hat.

Goalie-Trainer Mettler: «Der dritte Torhüter darf nicht zum Stinkstiefel werden»
1:54

Goalie-Trainer Mettler: «Der dritte Torhüter darf nicht zum Stinkstiefel werden»

Peter Mettler ist als Torhüter-Coach auf Details fixiert: Er versucht seine Torhüter an der WM den letzten Schliff zu geben.

13.05.2019

{ "videoId": "6036160097001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Moser: «Wir haben den Kampf mit den Letten angenommen»

Das Spiel gegen Lettland entpuppt sich als richtiger Kampf. Dank den Toren von Grégory Hofmann, Nico Hischier und Simon Moser gewinnt die Nati mit 3:1 gegen Lettland.

Moser: «Wir haben den Kampf mit den Letten angenommen»
1:17

Moser: «Wir haben den Kampf mit den Letten angenommen»

Das Spiel gegen Lettland entpuppt sich als richtiger Kampf. Dank den Toren von Grégory Hofmann, Nico Hischier und Simon Moser gewinnt die Nati mit 3:1 gegen Lettland.

12.05.2019

{ "videoId": "6035756864001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Martschini: «Ohne meine Mutter wäre ich nicht an der WM»

Heute Sonntag ist Muttertag: Unsere Schweizer WM-Spieler sind ihren Mamis für «alles» dankbar. Denn ohne sie wären viele Spieler nicht so erfolgreich. Das sieht auch Trainer Patrick Fischer so, der allen Müttern einen schönen Muttertag wünscht. Er kann auf die Unterstützung seiner Mutter gleich vor Ort zählen.

«Ohne meine Mutter wäre ich nicht an der WM»
1:14

«Ohne meine Mutter wäre ich nicht an der WM»

Am Sonntag ist Muttertag: Unsere Schweizer WM-Spieler sind ihren Mamis für «alles» dankbar. Denn ohne sie wären viele Spieler nicht so erfolgreich.

12.05.2019

{ "videoId": "6035626729001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Fiala mit Hattrick: «Unser Ziel war es, das Spiel zu dominieren»

Die Schweizer Hockey Nati startet mit einem 9:0-Sieg gegen Italien in die Weltmeisterschaft. Das sagen die Protagonisten zu ihrem torreichen Sieg ...

Fiala mit Hattrick: «Unser Ziel war es, das Spiel zu dominieren»
2:19

Fiala mit Hattrick: «Unser Ziel war es, das Spiel zu dominieren»

Die Schweizer Hockey Nati startet mit einem 9:0-Sieg in die WM gegen Italien. Das sagen die Protagonisten zu ihrem torreichen Sieg.

11.05.2019

{ "videoId": "6035491405001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }
Hockey-WM: Die Schweiz zerzaust Italien mit 9:0
6:04

Hockey-WM: Die Schweiz zerzaust Italien mit 9:0

Die Schweiz ist mit einem 9:0-Kantersieg gegen Aufsteiger Italien in die Eishockey-WM in der Slowakei gestartet. Kevin Fiala zeichnete sich als dreifacher Torschütze aus.

11.05.2019

{ "videoId": "6035492091001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Das sagt Kenins vor dem Rendez-vous mit der Schweiz am Sonntag

Kenins: «Merzlikins muss zuerst Spielpraxis sammeln»
0:57

Kenins: «Merzlikins muss zuerst Spielpraxis sammeln»

Der zweite Gegner der Schweiz heisst Lettland: Dort spielen mit Ronalds Kenins und Elvis Merzlikins zwei bekannte Gesichter.

11.05.2019

{ "videoId": "6035495609001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Neuer ZSC-Coach Grönborg: «Ich freue mich auf die 50 Qualispiele»

Weltmeister Schweden stolpert im ersten Spiel und unterliegt einer starken Truppe aus Tschechien mit 5:2. Angefeuert von einem beeindruckenden Publikum, machten die Tschechen schon im ersten Abschnitt Druck, verbuchten eine frühe Führung und setzten die Tre Kronor unter Zugzwang. «Es war ein emotionales Spiel», analysiert Schweden-Coach Rikard Grönborg den Auftakt seiner Mannschaft. «Wir haben versucht, die Emotionen – so gut, wie es ging – unter Kontrolle zu halten.» 

Neuer ZSC-Coach Grönborg: «Die Schweiz hat eine grossartige Liga»
0:58

Neuer ZSC-Coach Grönborg: «Die Schweiz hat eine grossartige Liga»

Rikard Grönborg wird ab nächster Saison bei den ZSC Lions an der Bande stehen. Der Schweden-Coach freut sich auf die tägliche Arbeit mit den Spielern.

11.05.2019

{ "videoId": "6035441529001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Am Donnerstag wurde bekannt, dass der Schweden-Trainer in der nächsten Saison an der Bande der ZSC Lions stehen wird. «Es ist eine gute Organisation und die Schweizer Liga reizt mich», sagt Grönborg. «Ich freue mich riesig, mit den Spielern jeden Tag zusammenzuarbeiten und 50 Partien in der Qualifikation zu spielen.» Er habe bereits einige Spiele in der Schweiz beobachtet. Mit der Tre Kronor trifft Grönborg am nächsten Samstag auf die Schweiz.


Die Eisgenossen versuchen sich an der Hymne


Zuerst schiesst «Teufelskerl»Putin acht Tore (gegen imaginäre Verteidigung) ...

«Teufelskerl» Putin schiesst acht Tore ... gegen imaginäre Verteidigung
0:35

«Teufelskerl» Putin schiesst acht Tore ... gegen imaginäre Verteidigung

Der russische Präsident Wladimir Putin schiesst acht Tore. Die gegnerische Verteidigung ist dabei so stark wie die Opposition ...

11.05.2019

{ "videoId": "6035451175001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

... dann blamiert er sich bei seiner Ehrenrunde

Putin blamiert sich bei seiner Ehrenrunde
0:15

Putin blamiert sich bei seiner Ehrenrunde

Der russische Präsident Wladimir Putin dreht nach seinem Gala-Auftritt (acht Tore) eine Ehrenrunde, weil er dabei seinen Kopf so hoch in den Wolken trägt, vergisst er was unten abgeht.

11.05.2019

{ "videoId": "6035446474001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Die Highlights des gestrigen Spieltags


Owetschkin: «Es war ein hartes Spiel»

Russland schlägt Norwegen mit 5:2. Alexander Owetschkin und Ex-Lugano und ZSC-Spieler Patrick Thoresen analysieren das Spiel.

Owetschkin: «Es war ein hartes Spiel»
0:35

Owetschkin: «Es war ein hartes Spiel»

Russland schlägt Norwegen mit 5:2. Alexander Owetschkin und Ex-Lugano und ZSC-Spieler Patrick Thoresen analysieren das Spiel.

10.05.2019

{ "videoId": "6035227223001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Fischer: «Wir haben absolut etwas mitzureden an dieser WM»

Die Eishockey-Nati startet am Samstag ihre WM-Kampagne mit dem Spiel gegen Italien. Nach der letztjährigen Silbermedaille soll nun die Bestätigung folgen. Nati-Coach Patrick Fischer erklärt, woran er mit dem Team noch feilt.

Fischer: «Wir haben absolut etwas mitzureden an dieser WM»
3:14

Fischer: «Wir haben absolut etwas mitzureden an dieser WM»

Die Eishockey Nati startet am Samstag ihre WM-Kampagne mit dem Spiel gegen Italien. Nach der letztjährigen Silbermedaille soll nun die Bestätigung folgen. Nati-Coach Patrick Fischer erklärt, woran er noch feilt.

09.05.2019

{ "videoId": "6034870642001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Raffainer: «Wir wissen, dass wir alle schlagen können»

Für Raeto Raffainer ist es die letzte WM als Direktor der Schweizer Nationalmannschaften. Er glaubt an die Schweizer Nati, betont aber, dass dieses Jahr alles wieder bei Null anfängt.

Raffainer: «Wir wissen, dass wir alle schlagen können»
2:36

Raffainer: «Wir wissen, dass wir alle schlagen können»

Für Raeto Raffainer ist es die letzte WM als Direktor der Schweizer Nationalmannschaften. Er glaubt an die Schweizer Nati, betont aber, dass dieses Jahr alles wieder bei Null anfängt.

10.05.2019

{ "videoId": "6035109444001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Übersicht: Gruppe A

Übersicht: Gruppe B

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel