Magnin schimpft über Nations League: «Dafür habe ich kein Verständnis»

jar

21.11.2018

Die Schweizer Nati hat mit der Qualifikation für das Final-Four-Turnier der Nations League durchaus etwas Grosses erreicht. Der frühere Nati-Spieler und heutige FCZ-Trainer Ludovic Magnin kann mit dem neuen Wettbewerb dennoch nicht viel anfangen. 

Ludovic Magnin ist kein Freund der Nations League. Der FCZ-Coach macht auch keinen Hehl daraus, dass er sich nicht wirklich mit dem neu gegründeten Wettbewerb der UEFA, der bedeutungslose Testspiele ersetzt, befasst. «Ich habe immer noch nicht verstanden, was das eigentlich sein soll», sagt er im Interview mit Teleclub und spricht irrtümlich immer wieder von der «National League».

«Ich habe nicht wirklich das Gefühl, dass es alle Nationen ernst nehmen», so Magnin weiter. Als Trainer eines Vereins sei er «froh, dass ich mit dieser Geschichte nichts zu tun habe. Ich denke, als Spieler hätte ich das auch nicht gerne gehabt, weil ich Testspiele eigentlich immer genossen habe». Bei Freundschaftspielen sei weniger Druck da und als Spieler könne man sich besser erholen. 


«Bei der National League mache ich mir grosse Sorgen um die Gesundheit der Spieler.»


Ludovic Magnin, Ex-Natispieler

Magnin weiter: «Bei der National League mache ich mir grosse Sorgen um die Gesundheit der Spieler. Und ich verstehe, wenn sich ein Jürgen Klopp, der so viele Spiele im Jahr hat, darüber aufregt, wenn er seine Spieler noch für die National League abgeben muss.» Der Liverpool-Coach äusserte sich vor einigen Wochen ebenfalls kritisch über die Nations League und bezeichnete den Wettbewerb als den sinnlosesten überhaupt im Fussball. Der FCZ-Trainer seinerseits hat aktuell auch sieben A-Nationalspieler im Kader, die ihm in den vergangenen Tagen nicht für den Trainingsbetrieb zur Verfügung standen. «Dafür habe ich kein Verständnis», sagt Magnin.

Kritik an der Nations League, Lob für die Nati

Nichtsdestotrotz freut er sich natürlich für die Schweizer Nati, die sich am Sonntag mit einem furiosen 5:2 gegen Belgien den Gruppensieg in der Nations League A sichern konnte und im Juni 2019 beim Final-Four-Turnier in Portugal gegen den Gastgeber, Holland und England um den Titel spielen wird.

«Ich habe schon das Hinspiel in Belgien gesehen. Das haben wir zwar verloren, aber wir waren auch da nicht schlechter», so der 39-Jährige, der in seiner Aktivkarriere 64 Mal für die Schweiz spielte. Zur Gala vom Sonntag sagt Magnin: «Ich habe von der Nati schon lange nicht mehr eine solche Wucht gesehen. Das hat mir sehr gut gefallen.»

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport