Granit Xhaka: Darf oder will er nicht mehr spielen?

8.11.2019 - 19:30, wer

Emery: «Granit sagte mir, er könne im Moment nicht spielen»
0:41

Emery: «Granit sagte mir, er könne im Moment nicht spielen»

Arsenal-Coach Unai Emery wird auch im Spiel gegen Leicester nicht auf Granit Xhaka setzen – können. Der Schweizer Internationale verzichtet offenbar aus freien Stücken.

08.11.2019

Vor dem Spiel gegen Leicester City spricht Arsenal-Coach Unai Emery über die verworrene Situation um Granit Xhaka. Die Zeichen sollen inzwischen auf Abschied des Schweizer Internationalen stehen.

Granit Xhaka schweigt. Lediglich einmal äusserte sich der Schweizer Söldner bisher nach dem Eklat mit den Arsenal-Fans am 27. Oktober. Er entschuldigte und erklärte sich. So schrieb er am 1. November auf Instagram, dass ihn die Anfeindungen gegen ihn und seine Familie verletzt hätten. Die Pfiffe und wiederholten Buhrufe im Spiel gegen Crystal Palace brachten das Fass letztlich zum Überlaufen – Xhaka verlor die Fassung und legte sich mit den Fans an. Seither stand der 27-Jährige nicht mehr auf dem Platz und wurde als Captain entmachtet.

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel am Samstag gegen Leicester City (18:30 Uhr, Teleclub live) äussert sich der ebenfalls in der Kritik stehende Trainer Unai Emery. Der Spanier sagt: «Ich habe mit ihm (Granit, Anm. d. Red) am Dienstag gesprochen und ihn gefragt, wie es ihm geht – auch mental. Er trainiert sehr gut im Moment. Aber er sagte mir, dass er im Moment nicht spielen könne. Also müssen wir warten.»

Ist die Liebe gebrochen? Granit Xhaka und Arsenal London stehen auf dem Prüfstand.
Bild: Getty

Rückkehr in die Bundesliga?

In der Folge stand Xhaka auch in der Europa League nicht zur Verfügung. Er sei gesund und positiv eingestellt, meint Emery weiter zu Xhaka. «Und ich glaube, dass er gegen Leicester auch spielen kann.» Ob der Ex-Basler letztlich aufläuft, wird sich zeigen. Neu an den Aussagen ist jedenfalls, dass Xhaka selbst nicht spielen möchte und je länger seine Auszeit dauert, desto unwahrscheinlicher scheint derzeit ein versöhnliches Ende.

Englische Medien spekulieren bereits, dass hinter dem Vorhang an Xhakas Transfer gearbeitet werde. Zieldestination, so etwa die «Daily Mail», soll die Bundesliga sein. Dort könnten sich Xhaka (Marktwert rund 35 Mio. Euro) aber wohl nur ganz wenige leisten. Namentlich Dortmund, die Bayern oder RB Leipzig. Vielleicht auch noch Leverkusen oder Gladbach. Die Fohlen hatten Xhaka 2016 für rund 45 Millionen Euro nach London verkauft.


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel