«Haben wir einen Tag frei?»

Kyrgios stürmt mit Kokkinakis in ersten australischen Doppelfinal seit 1980

dpa/lbe

27.1.2022

Die Doppel-Show von Kyrgios/Kokkinakis geht in die letzte Runde

Die Doppel-Show von Kyrgios/Kokkinakis geht in die letzte Runde

Der Titel-Traum des Doppels Thanasi Kokkinakis und Nick Kyrgios lebt weiter. Die Lokalmatadoren schlagen Marcel Granollers/Horacio Zeballos im Halbfinale. Im Endspiel kommt es nun zum rein australischen Duell gegen Matthew Ebden und Max Purcell.

27.01.2022

Nick Kyrgios und Thanasi Kokkinakis lassen sich im Doppel der Australian Open auch im Halbfinal nicht stoppen. Dass die beiden selbst nicht mit einem solchen Exploit gerechnet haben, verrät Kyrgios' Gegenfrage im Platzinterview. 

dpa/lbe

27.1.2022

Die Publikumslieblinge Nick Kyrgios und Thanasi Kokkinakis haben bei den Australian Open der Tennisprofis für das erste australische Doppel-Finale seit 1980 gesorgt. Kyrgios und Kokkinakis setzten am Donnerstag in Melbourne mit dem 7:6 (7:4), 6:4 gegen Marcel Granollers und Horacio Zeballos aus Spanien und Argentinien ihre überraschend Erfolgsserie fort.

«Wenn wir auf dem Platz sind, geht es um die Zuschauer und die Atmosphäre. Das treibt uns an, das Tennis steht nur an zweiter Stelle», gesteht Kokkinakis nach dem verwandelten Matchball. «Vor euch zu spielen, bringt das Beste aus uns heraus. Ich weiss nicht, ob wir woanders genau so gut wären.» 

Die beiden Wildcard-Inhaber, die mit ihrer wilden und unterhaltsamen Art die Zuschauer anlockten, treffen im Endspiel am Samstag auf Matthew Ebden und Max Purcell. Ebden und Purcell besiegten in ihrem Halbfinale mit 6:3, 7:6 (11:9) die an zwei gesetzten Rajeev Ram und Joe Salisbury aus den USA und Grossbritannien. 1980 hatten Kim Warwick und Mark Edmondson gegen Peter McNamara und Paul McNamee gewonnen.

«Sie sind tolle Doppelspieler. Es ist das Final, es ist Zeit, gutes Tennis zu spielen. Wir freuen uns sehr darauf», blickt Kyrgios hochmotiviert auf das grosse Endspiel, das ihn bisher wohl weniger interessierte. «Haben wir einen Tag frei?», muss Kyrgios beim Platzinterview nachfragen. Als er erfährt, dass die Partie auf Samstagabend angesezt ist, meint Kyrgios lachend: «Ich weiss, dass das Thanasi gefällt.»