Wimbledon-Ticker

Nadal wieder in vier Sätzen weiter ++ Golubic als letzte Schweizer Hoffnung out

Redaktion blue Sport

30.6.2022

Beim Traditionsturnier auf dem Rasen von Wimbledon geht es um den dritten Grand-Slam-Titel dieses Jahres. In unserem Ticker halten wir dich auch am vierten Tag auf dem Laufenden.

Redaktion blue Sport

30.6.2022

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • 🎾 Nadal wieder in vier Sätzen durch

    Wie schon in der 1. Runde musste Rafael Nadal den dritten Satz abgeben, setzte sich aber auch gegen den Litauer Ricardas Berankis (ATP 106) letztlich sicher, aber ohne zu überzeugen in vier Sätzen durch. Das Los meint es nicht schlecht mit dem Spanier, der mit dem Gewinn des Australian Open und von Roland Garros die Hälfte des Kalender-Grand-Slams geschafft hat. In der 3. Runde trifft er auf den Italiener Lorenzo Sonego (ATP 54).

  • 🎾 Swiateks Siegesserie bei 37

    Vom fast schon traditionellen Favoritensterben nicht beeindrucken lässt sich wie beim French Open Iga Swiatek. Die Weltnummer 1 aus Polen musste zwar gegen die kecke Niederländerin Lesley Pattinama Kerkhove (WTA 138) einen Satz abgeben, kam aber mit 6:4, 4:6, 6:3 zu ihrem 37. Sieg hintereinander.

  • 🎾 Mit Golubic scheidet die letzte Schweizer Hoffnung aus

    Viktorija Golubic schafft gegen die an Nummer 14 gesetzten Barbora Krejcikova keine Überraschung. Auch wenn sie im zweiten Durchgang gute Chancen hatte, doch noch einen Entscheidungssatz herbeizuführen, verliert die Schweizerin am Ende mit 3:6 und 4:6. 

    Damit ist in Wimbledon erstmals seit neun Jahren weder bei den Männern noch bei den Frauen in der 3. Runde vertreten. Dass Golubic in eineinhalb Wochen in der Weltrangliste von Platz 58 auf 99 zurückfallen wird, war allerdings bereits vor dem Turnier klar, da die WTA wie die ATP wegen des Ausschlusses der Russen und Belarussen keine Punkte vergibt.

  • 🎾 Kyrgios fegt Krajinovic vom Platz

    Der ausgesprochen unberechenbare Kyrgios (ATP 40) erfreut sich nach den beiden Halbfinals in Stuttgart und Halle auch in Wimbledon einer glänzenden Rasenform. Der Australier ist der ungesetzte Spieler, den keiner der Favoriten in seinem Weg sehen will. Nachdem er in der 1. Runde mehr mit aus seiner Sicht respektlosen Fans und den Linienrichtern beschäftigt war, lieferte er gegen den als Nummer 26 gesetzten Serben Filip Krajinovic mit 6:2, 6:3, 6:1 eine wahre Machtdemonstration ab. In nur 86 Minuten schlug Kyrgios 24 Asse und beging nur 10 unerzwungene Fehler.

    Als nächstes trifft Kyrgios jetzt auf Stefanos Tsitsipas. Die Weltnummer 5 wurde in der 2. Runde deutlich weniger gefordert als zum Auftakt vom Schweizer Qualifikanten Alexander Ritschard. Der Grieche setzte sich 6:2, 6:3, 7:5 gegen den Australier Jordan Thompson (ATP 76) durch.

  • 😷  Auch Bautista Agut wegen Corona-Infektion raus

    Beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gibt es den nächsten Corona-Fall. Der an Nummer 17 gesetzte Spanier Roberto Bautista Agut musste am Donnerstag vor seinem Zweitrunden-Match gegen Daniel Galan aus Kolumbien zurückziehen. Er sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, twitterte der 34 Jahre alte Bautista Agut. «Glücklicherweise sind die Symptome nicht sehr schwerwiegend, aber ich denke, es ist die beste Entscheidung.»

    Zuvor waren bereits die früheren Wimbledon-Finalisten Matteo Berrettini aus Italien und der Kroate Marin Cilic positiv getestet worden und konnten damit nicht in der ersten Runde antreten. Beim Rasen-Klassiker gibt es keine Corona-Einschränkungen und beispielsweise keine Pflicht zum Tragen einer Maske oder zu Selbsttests.

    Nach Angaben der französischen Tennisspielerin Alizé Cornet soll es bei den French Open mehr Corona-Verdachtsfälle als bisher bekannt gegeben haben. Mehr dazu hier.

  • 🗣 Das sagen die Fans über Enfant terrible Nick Kyrgios
    Tennis-Fans begeistert: «Kyrgios ist brillant»

    Tennis-Fans begeistert: «Kyrgios ist brillant»

    Nick Kyrgios spaltet die Gemüter. Auch in Wimbledon ist der Australier Thema der Fans. Diese zeigen sich vom Enfant terrible begeistert.

    30.06.2022

  • 🎾 Kyrgios duelliert sich mit Krajinovic

    Nick Kyrgios lieferte am Dienstag einen weiteren denkwürdigen Auftritt ab. Der Australier ärgerte sich in der spannenden Partie gegen Aussenseiter Paul Jubb über sich selbst, eine Linienrichterin und auch einige Fans im Publikum und sorgte mit einer Spuckattacke für Schlagzeilen.

    In der 2. Runde trifft der 27-Jährige auf Filip Krajinovic (ATP 31). Das bisher einzige Duell konnte der Australier gegen den Serben für sich entscheiden.

  • 🎾 Nadal gegen Berankis

    Rafael Nadal trifft auf der Jagd nach seinem dritten Grand-Slam-Titel dieses Jahres auf den Litauer Ricardas Berankis (ATP 106). Der 36-jährige Spanier absolviert die Zweitrunden-Partie als zweites Spiel des Tages auf dem Centre Court.

  • 🎾 Tsistipas trifft auf Thompson

    Alexander Ritschard (ATP 188) konnte zwar Stefanos Tsitsipas fordern, am Ende reichte es dem Zürcher bei seinem Grand-Slam-Debüt aber nicht zum Sieg. Nun darf es der Australier Jordan Thompson gegen die Nummer 5 der Welt versuchen. 

  • 🎾 Kann Swiatek ihre Siegesserie fortsetzen?

    In der zweiten Partie im zweitgrössten Stadion Court 1 bekommt es die polnische Topfavoritin Iga Swiatek mit Lesley Pattinama Kerkhove aus den Niederlanden zu tun. Die Weltranglisten-Erste Swiatek strebt ihren 37. Sieg in Serie an.

  • 🎾 Isner spielt den Party-Crasher und haut Murray raus

    Der US-amerikanische Hüne John Isner schlug gegen Andy Murray 36 Asse und beendete die Reise des Publikumslieblings bei dessen Heimturnier frühzeitig. Der Brite holte sich immerhin den dritten Satz, doch nach dem Break zum 3:2 im 4. Satz war die Messe gelesen. Das 37-jährige Aufschlagsmonster verwertete nach 3:23 Stunden seinen ersten Matchball zum 6:4, 7:6 (7:4), 6:7 (3:7), 6:4-Sieg. Erstmals überhaupt verpasste Murray, bei seiner 14. Telnahme, den Einzug in die 3. Runde. Für Isner geht es am Freitag gegen Wawrinka-Bezwinger Jannik Sinner weiter.

  • 🎾 Alcaraz gibt sich keine Blösse

    In der ersten Runde siegte der aufstrebende Spanier Carlos Alcaraz nach fünf hart umkämpften Sätzen gegen Jan-Lennard Struff. Bei seinem zweiten Auftritt legte der 19-Jährige nun eine Schippe drauf und siegte gegen den Holländer Tallon Griekspoor (ATP 53) mit 6:4, 7:6 (7:0), 6:3. Beeindruckend war das Tie-Break im zweiten Satz, das er gleich mit 7:0 gewann. In der 3. Runde misst sich der Shootingstar nun mit dem Deutschen Oscar Otte (ATP 36).

  • 🎾 Muguruza schon vor der Pleite in Tränen aufgelöst

    Auch die Weltnummer 10 Garbine Muguruza musste sich bereits aus dem Turnier verabschieden. Im 2. Satz, der gerade einmal 19 Minuten dauerte, stand die Wimbledon-Siegerin von 2017 gegen die Belgierin Greet Minnen komplett neben den Schuhen und konnte schon vor ihrem letzten Aufschlagspiel die Tränen nicht mehr zurückhalten. 4:6, 0:6 lautete das klare Verdikt.

  • 🎾 Publikumsliebling Raducanu geht unter

    Emma Raducanu konnte den Heimvorteil nicht nutzen und scheiterte in der 2. Runde an Caroline Garcia aus Frankreich deutlich mit 3:6, 3:6. Im 2. Satz bereits früh mit Break in Rückstand geraten, liess die 19-jährige Britin mit dem umgehenden Rebreak nochmals Hoffnung aufkommen. Garcia ihrerseits drehte aber erneut auf und marschierte in die 3. Runde, wo sie es am Freitag mit der Chinesin Shuai Zhang (WTA 41) zu tun bekommt.

    Emma Raducanu läuft es nicht wunschgemäss.
    Bild: Getty
  • 😡 Korpatsch attackiert Doppelpartnerin für Absage

    Die deutsche Tennisspielerin Tamara Korpatsch hat ihre französische Doppelpartnerin Harmony Tan scharf für einen kurzfristigen Rückzug beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon kritisiert. Tan habe ihr erst eine Stunde vor dem geplanten Erstrundenspiel geschrieben, schrieb die 27-Jährige aus Kaltenkirchen am Mittwoch auf Instagram. Sie sei «sehr traurig, enttäuscht und auch sehr wütend».

    Tan hatte am Vorabend im Einzel Superstar Serena Williams aus den USA in mehr als drei Stunden und drei Sätzen bezwungen. Am Mittwoch sagte sie verletzungsbedingt für das Doppel ab. «Es ist sehr unfair für mich. Das hab ich nicht verdient», schrieb Korpatsch. «Sie hat mich vor dem Turnier gefragt, ob wir Doppel spielen wollen, ich hab ja gesagt. Ich hab sie nicht gefragt, sie hat mich gefragt.»

    Wer nach einem Drei-Stunden-Match am Vortag kaputt sei, könne «nicht professionell spielen», klagte Korpatsch. Im Einzel war sie in der ersten Runde gegen die Britin Heather Watson ausgeschieden.

  • 🎾 Djokovic deutlich verbessert

    Nachdem der Serbe zum Auftakt noch einen Satz verloren hatte, gestand er dem eigentlich aufschlagtarken Australier Thanasi Kokkinakis (ATP 79) nur gerade sieben Games zu. Nächster Gegner ist mit dem als Nummer 25 gesetzten Miomir Kecmanovic ein Landsmann.

  • 🎾 French-Open-Finalist Casper Ruud bereits out

    Ausgeschieden ist hingegen der French-Open-Finalist Casper Ruud, eine Überraschung ist dies jedoch nicht. Der Norweger hatte erst am Montag erstmals eine Partie in Wimbledon gewonnen, gegen die Weltnummer 112 Ugo Humbert hatte er nun in vier Sätzen das Nachsehen. Dabei legte der Franzose noch einen Fehlstart der etwas anderen Art hin: Er stand bereits auf dem Court, als er bemerkt, dass er gar keine Rackets dabei hat.

  • 🎾 Turniernummer 2 Kontaveit scheitert an Niemeier

    Jule Niemeier (WTA 97) liess den Schläger fallen, fasste sich ungläubig an den Kopf und schrie ihre Freude heraus. Die 22 Jahre alte Dortmunderin bezwang beim Rasen-Klassiker in Wimbledon mit einer ganz starken Leistung die Tennis-Weltranglistendritte Anett Kontaveit aus Estland und bejubelte eine Sensation. Für das 6:4, 6:0 und den Einzug in die dritte Runde benötigte Niemeier gerade einmal 58 Minuten.

    «Ich bin sprachlos, um ehrlich zu sein. Das Spiel auf Court 1 in Wimbledon zu gewinnen, ist ein grossartiges Gefühl», sagte Niemeier auf dem Platz. «Es ist eines der besten Matches, das ich je gespielt habe. Ich war ziemlich nervös vor dem Spiel.»

  • 🎾 Humbert vergisst gegen Ruud sein Werkzeug

    Für Ugo Humbert gestaltet sich der Auftakt in die Partie gegen Casper Ruud kompliziert. Denn der Franzose ist bereits auf dem Court, als er bemerkt, dass er gar keine Rackets dabei hat. Nach kurzer Warterei wird Humbert sein Werkzeug aber nachgeliefert und das Spiel kann losgehen.

  • Hallo …

    … und herzlich willkommen zum Wimbledon-Ticker. Hier verpasst du auch am vierten Turniertag nichts.

Die Spiele des Tages