Polizei Basel-Stadt zeigt, wie ein Tesla Model X zum Pikett-Fahrzeug wird

dj

3.12.2018

Leise, dafür mit extra viel Lichtern: Ein umgebauter Tesla Model X der Kantonspolizei Basel-Stadt.
Kantonspolizei Basel-Stadt

Für ihr Alarmpikett hat die Kantonspolizei Basel-Stadt sieben Tesla Model X angeschafft. Nun stehen die Elektroautos kurz vor ihrer ersten Blaulicht-Fahrt.

Die Entscheidung der baselstädtischen Kantonspolizei, sieben Exemplare des Elektro-SUV Tesla Model X 100D anzuschaffen, stiess nicht nur auf Begeisterung. Denn mit einem Stückpreis von 140’000 Franken wurde so ingesamt knapp eine Millionen Franken in den Fuhrpark investiert.

Die Kantonspolizei Basel-Stadt hat sieben Tesla Model X als Pikettfahrzeuge bestellt.
Tesla

In den Kosten ist allerdings der nötige Ausbau für den Einsatz im Alarmpikett schon enthalten. Und dieser steht nun kurz vor der Fertigstellung, wie die Kantonspolizei in einem Video auf ihrem Instagram-Profil zeigt. Dort ist ein Model X mit Blaulicht an Front, Seite und Dach sowie einem LED-«Stop»-Display zu sehen:

Ausbau gut dokumentiert

In den vergangenen Wochen hat die Polizei ihre Instagram- und Facebook-Follower regelmässig über den Stand des Ausbaus auf dem Laufenden gehalten. Ein Post zeigte etwa, wie die Blaulichter in die Flügeltüren des Model X eingebaut wurden:

Auch der Einbau der Elektronik für den Funk wurde dokumentiert und machte sichtbar, wie viele Kabel verlegt werden mussten:

Drei der sieben Teslas sollen am Donnerstag offiziell der Öffentlichkeit präsentiert werden. Im aktiven Einsatz sollen sie ab Frühjahr 2019 stehen, so Polizeisprecher Toprak Yerguz zu Telebasel. Zuvor müssten die Polizisten noch in der Bedienung geschult werden.

Elektroautos lohnen sich für Vielfahrer

Langsam aber sicher setzen sich Elektroautos in Polizei-Flotten weltweit durch. So hat die Luxemburger Polizei als erste in Europa zwei Tesla Model S in ihrem Fuhrpark. Auch in Städten wie Dubai, Los Angeles oder Denver gibt es erste Elektrofahrzeuge bei den örtlichen Blaulichtorganisationen.

Und obwohl der Kaufpreis von langstreckentauglichen Elektroautos wie des Tesla Model X (550 Kilometer Reichweite) auf den ersten Blick höher erscheint als bei vergleichbaren Diesel-Modellen, rechnet sich die Anschaffung oft. Denn im Unterhalt sind Elektroautos deutlich günstiger als ihre Gegenstücke mit Verbrenner-Motoren – besonders dann, wenn damit viele Kilometer zurückgelegt werden.

Dies erklärt die Basler Polizei auch auf Instagram-Profil auf die Anfrage eines Nutzers, warum man nicht auf ein konventionelles Auto gesetzt habe: «Das Tesla Model X-100 D überzeugt punkto Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz, (...) Die Gesamtkosten (...) fallen trotz höherer Anschaffungskosten im Vergleich mit den heutigen Autos tiefer aus.»

Auf Instagram erklärt die Kapo BS, warum der Tesla Model X wirtschaftlich Sinn macht.
Screenshot Instagram

Tesla Model X in Zürich gelandet

Zurück zur Startseite