Hier kann man noch Theater, Opern und Konzerte sehen

dj

19.3.2020 - 14:49

In den Opernhäusern herrscht erstmal Stille. Im Netz gibt es Ersatz.
Keystone

Freunde der Bühnenkunst können sich trösten. Im Internet gibt es unzählige Aufzeichnungen von Theater-, Opern- oder Konzertauftritten der Spitzenklasse.

Nicht jeder ist Serien- oder Film-Fan und kann sich in diesen Zeiten mit Netflix und Co. beschäftigt halten. Doch auch wer lieber einen gepflegten Abend im Theater, in der Oper oder auf dem Konzert verbringt, kann trotz Corona auf seine Kosten kommen.

Auf YouTube beispielsweise finden sich zahlreiche Aufzeichnungen von Theaterstücken. So gibt es dort etwa Max Frischs «Andorra» in einer Inszenierung des Schauspielhauses Zürich von 1964 oder Georgs Büchners «Woyzeck» aus 2018 vom Theater Basel.

Die Plattform Spectyou des gleichnamigen Berner Start-ups ist heute in eine kostenlose Beta-Phase gestartet. So zu sehen gibt es hier derzeit vor allem Aufführungen von freien Künstlergruppen oder Off-Bühnen, wie dem Schlachthaus Theater Bern.



Vereinzelt bieten die Theater auch schon selbst Aufnahmen ihrer Inszenierungen an, etwa die Münchner Kammerspiele. Das Theater-Fachmedium «Nachtkritik» hat eine täglich aktualisierte Übersicht über Streaming-Angebote zusammengestellt.

Klassische Musik und Opern in Fülle

Für Fans der klassischen Musik gibt es Material für wochenlange Unterhaltung. Die Berliner Philharmoniker haben ihre «Digital Concert Hall» vorübergehend gratis verfügbar gemacht. Nach Erstellen eines Accounts bekommt man einen Gutschein für eine 30-tägige kostenlose Nutzung. Nun kann man Aufzeichnungen von über 600 Konzerten ansehen, von Dirigenten wie Herbert von Karajan oder Daniel Barenboim, von den 1960er-Jahren bis heute.

Die New Yorker Metropolitan Opera bietet auf ihrer Website jeden Tag einen kostenlosen Stream einer anderen Aufführung an. Diese ist jeweils nur für 20 Stunden abrufbar. In den nächsten Tagen stehen etwa Stücke von Donizetti und Tchaikovsky auf dem Programm.



Die Wiener Staatsoper folgt dem gleichen Prinzip. Hier ist nach kostenloser Anmeldung jeden Tag eine andere Vorstellung anschaubar. Es gibt in den nächsten Tagen unter anderen Opern von Puccini oder Wagner zu sehen.

Pop- und Techno-Fans bekommen auch etwas

Eine ganze Reihe von Opern aus Häusern in der Schweiz, Österreich, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden gibt es bei Arte Concert zu sehen. Daneben finden sich hier auch zahlreiche Pop-Konzerte, von Künstler wie Iggy Pop, Katie Melua oder Trettmann.

Wer gegen den Quarantäne-Koller antanzen will, bekommt Hilfe aus Berlin. Unter dem Motto «United We Stream» haben sich die dortigen Clubs zusammengeschlossen. Auf ihrer Website sowie auf Facebook gibt es jeden Tag zu clubuntypischen Zeiten von 19 bis 24 Uhr einen Livestream eines DJ-Sets aus einem führenden Berliner Club. Frühere Sets lassen sich im Archiv abrufen.

Die Coronavirus-Krise: Eine Chronologie

Zurück zur Startseite