Diese Lebensmittel verfärben die Zähne

Mara Ittig

16.3.2018 - 06:11

Weisse Zähne gelten für viele als wichtiges Schönheitsmerkmal. Neben genetrischer Veranlagung und Mundhygiene hat auch unsere Ernährung einen Einfluss auf die Farbe unserer Zähne. 

Weisse Zähne sind ein Symbol für Jugend, Schönheit und Wohlstand. Mit Bürste, Zahnseide und aufhellenden Zahncremes rücken wir Verfärbungen zu Leibe. Wobei man gerade bei letzteren Vorsicht walten lassen sollte, denn stark abrasive Zahnpasten schädigen den Zahnschmelz. Das wiederum hat zur Folge, dass die Zahnoberfläche porös wird, es kommt noch schneller zu Verfärbungen, weil färbende Substanzen so besser haften bleiben. Bei beschädigten Zahnschmelz wird zudem das gelbliche Zahnbein (Dentin), das unter dem Schmelz liegt, sichtbar.

Auch das Alter lässt unsere Zähne nachdunkeln. Der Zahnschmelz baut sich mit der Zeit ab, das darunter liegende Dentin schimmert durch. 

Und auch unsere Ernährung spielt eine Rolle, denn viele Lebensmittel verfärben unsere Zähne zusätzlich. Grundsätzlich kann man als Faustregel nehmen, dass alle Substanzen, die auch auf Kleidern starke Flecken hinterlassen, ebenfalls auf unsere Zähne  abfärbend wirken. 

Diese Lebensmittel verfärben unsere Zähne am meisten: 

  • Rotwein
  • Kaffee
  • Tee
  • Cola
  • Sojasauce
  • Aceto Balsamico 
  • Curry
  • Beeren
  • Randen
  • Fruchtsäfte
  • Mundspülungen

Die Mundspülung mag überraschen. Antibakterielle Stoffe wie Chlorhexidin oder Zinnfluorid können zu dunklen Rändern auf den Zähnen führen. 

Was hilft gegen Verfärbungen?

Bei störenden Verfärbungen hilft einerseits eine gründliche Mundhygiene. 2-3 mal täglich gründliches Zähneputzen, einmal inklusive Reinigung der Zahnzwischenräume kann dabei helfen, dass unschöne Verfäbungen gar nicht erst entstehen. Auch das Nachspülen mit Wasser, wenn man stark färbende Lebensmittel zu sich genommen hat, schafft etwas Abhilfe.

Hingegen sollte man nach dem Genuss von Wein, Früchten oder Fruchtsaft eine Weile warten, bis man zur Zahnbürste greift. Diese Lebensmittel enthalten viel Säure, die den Zahnschmelz angreift. Wer dann direkt mit der Zahnbürste anrückt, riskiert, den Schmelz zu schädigen. 

Von Hausmitteln wie Backpulver oder Salz raten Experten ab. Im besten Fall nützen sie nicht viel, im schlechtesten Fall schaden die Mittelchen ebenfalls dem Zahnschmelz. 

Wem das zu wenig ist: Der Gang zum Profi macht das Lächeln garantiert wieder weiss. Bei einer professionellen Zahnreinigung werden Verfärbungen mittels Ultraschall entfernt. Durch das Polieren der Zahnoberfläche wird zudem dafür gesorgt, dass erneute Farbe weniger gut an der Zahnoberfläche haften bleibt. 

Ein professionell durchgeführtes Bleaching kann ebenfalls helfen. Dieses sollte nach Möglichkeit bei einem Zahnarzt durchgefühtrt werden, damit es nicht zu unschönen Überraschungen kommt. Denn künstliche Bestandteile wie Brücken oder Füllungen können nicht selber aufgehellt werden. 


Über dieses Essen freut sich Ihre Haut

Zurück zur Startseite