Mexiko-Stadt – einfach zum Schiessen

12.11.2018 - 00:00, Thomas Haemmerli

Noch eine Linie Kokain und weiter geht's – in den nächsten Club, die nächste Party, die finale Orgie. Seit über 20 Jahren schiesst der mexikanische Fotograf José de Jesús «Chucho» León Hernández Fotos im Nachtleben von Mexiko-Stadt.

Jesús «Chucho» León blitzt an Konzerten des Underground, an Gay Parties, in Strip Clubs und in den geheimen Hang-outs der Schönen und gerade Angesagten.

Zupass kommt ihm dabei, dass alle Verrückten im 100-Millionen-Einwohner-Staat über kurz oder lang in der Hauptstadt landen – wie überhaupt alle, die von der Norm abweichen und das ganz Spezielle suchen. Und wenn jene im Untergrund unterwegs sind, dann geraten sie eben meist irgendwann vor Chuchos Linse. Wobei der Mann oft erst zuhause am Bildschirm sieht, was und wen genau er fotografiert hat.

Klebriger Dancefloor voller Blut

Dass zum Beispiel die Dame im Club, die sich noch schnell schminken ging, zwei blau geschlagene Augen hatte. Oder dass der komisch klebrige Dancefloor voller Blut war, weil Clubs vor der Nachtschicht ein beliebter Ort für magische Rituale mit Tieropfern sind.

Und das ist dann die Kehrseite der crazy Partywelt: Der Wahnsinn und das Gewalttätige von Mexiko-Stadt, etwas, was der Fotograf einfängt, wenn er mit dem Velo von Fiesta zu Fiesta oder dann doch noch nach Hause radelt. Etwa buchstäblich den Galgenhumor, den ein Auto verströmt, das so designt ist, als sei es von Garben aus Maschinenpistolen durchsiebt worden – was ja im nicht endenden Drogenkrieg immer wieder einmal vorkommt. Oder wenn er einen Ziegenbock ohne Kopf blitzt, der als Überbleibsel einer Opferung ordnungsgemäss beim Abfall deponiert ist.

Beauties und Verrückte

Beauties und Verrückte, das Irre und das Poetische, Sex und den ständig präsenten Tod im Moloch Mexiko City – all dies dokumentiert Jesús León meisterhaft in einem Stil, der ebenso von der Mode- wie von der Kriminalfotografie her kommt und der geschult ist an den ganz Grossen wie Weege, Larry Clark, Richard Avedon oder dem Schweizer Walter Pfeiffer.

Mit dem Bildband «Vida», der dieser Tage erschienen ist, macht die Edition Patrick Frey, Zürich, das Werk des Fotografen auch ausserhalb Mexikos zugänglich.

Bibliografie

Jesús León: Vida, Herausgeber Thomas Haemmerli, Edition Patrick Frey, Softcover, 276 Seiten, 253 Farbabbildungen, ISBN: 978-3-906803-74-6, 52 Fr.; erhältlich im Buchhandel oder unter diesem Link.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel