Corona-Chronologie

Chronologie: So hat sich das Coronavirus in der Schweiz ausgebreitet

SDA/tsha

29.4.2020

Das Coronavirus bestimmt seit Wochen das Leben in der Schweiz. Wir blicken zurück: Woher kommt das Virus und wie hat die Schweiz darauf reagiert?

Erste Meldungen über das neuartige Virus in China sind Ende 2019 bekannt geworden. Seither hat sich das Coronavirus über die halbe Welt ausgebreitet. Wie zahlreiche andere Staaten verordnete sich die Schweiz einen weitgehenden Stillstand des öffentlichen Lebens und inzwischen mehrere Lockerungsschritte. Eine Chronologie.

31. Dezember 2019: Erste Meldungen über eine mysteriöse Lungenkrankheit, die in der zentralchinesischen Metropole Wuhan ausgebrochen ist, werden publiziert. 27 Erkrankte sind identifiziert.

11. Januar: Erstmals stirbt ein Patient an der neuen Lungenkrankheit.

23. Januar: Die chinesischen Behörden riegeln die Elf-Millionen-Metropole Wuhan ab, in der die meisten Corona-Fälle aufgetreten sind. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) äussert sich «eher beunruhigt» über die Dynamik und Entwicklung des Coronavirus.

25. Januar: Die neue Lungenkrankheit erreicht Europa. In Frankreich werden drei Fälle nachgewiesen.

26. Januar: Der Bund verschärft die Meldepflicht zum Coronavirus. Ärzte und Laboratorien müssen Fälle mit Verdacht auf eine Corona-Infektion innerhalb von zwei Stunden den Kantonen und dem Bund melden.



2. Februar: Ein Flugzeug mit rund 250 Passagieren, darunter fünf Schweizern, aus dem Coronavirus-Gebiet in China landet auf einer Luftwaffenbasis in Frankreich. Die Passagiere müssen zwei Wochen unter Quarantäne bleiben.

23. Februar: Die Tessiner Spitäler isolieren Personen mit Grippesymptomen und stellen sie notfalls unter Quarantäne. Lega-Nationalrat Lorenzo Quadri fordert die Schliessung der Grenzen zu Italien.

25. Februar: Im Kanton Tessin wird erstmals in der Schweiz ein Fall des neuartigen Coronavirus bestätigt. Der 70-jährige Erkrankte soll sich in Mailand an einer Versammlung angesteckt haben.

28. Februar: Die Schweiz zählt 13 Coronavirus-Infizierte. Der Bundesrat verbietet Grossveranstaltungen mit mehr als 1'000 Teilnehmern, zunächst bis Mitte März. Für kleinere Anlässe müssen die Veranstalter zusammen mit dem zuständigen Kanton eine Risikoabschätzung vornehmen und von Fall zu Fall entscheiden.

2. März: Der Bundesrat rät vom Händeschütteln ab. Es ist eine der Hygieneregeln zur Pandemie. Weitere Regeln sind regelmässiges gründliches Händewaschen sowie das Husten und Niesen in die Ellenbogenbeuge. Wer Husten oder Fieber hat, soll zu Hause bleiben.

2. März: Die Frühjahrssession der Räte beginnt, wegen des Coronavirus allerdings ohne Händeschütteln und ohne Besucherinnen und Besucher im Parlamentsgebäude.

4. März: Der Bund ergänzt einmal mehr seine Hygieneregeln und empfiehlt neu das «Social Distancing».



5. März: Aus dem Kanton Waadt wird der erste Covid-19-Todesfall in der Schweiz gemeldet. Eine 74-jährige Frau, die bereits an chronischen Krankheiten litt, stirbt in Lausanne.

6. März: Der Bundesrat beschliesst, dass Armeeangehörige im Assistenzdienst die Kantone im Kampf gegen das Coronavirus unterstützen sollen, vorläufig während dreier Wochen. Der Kanton Tessin hatte um Hilfe ersucht.

11. März: Das Tessin verfügt eine Notlage für den ganzen Kanton. Die nicht obligatorischen Schulen, Kinos, Theater, Sportzentren und Nachtclubs bleiben geschlossen. Im Tessin werden zudem neun kleinere Grenzübergänge geschlossen, um die Einreisenden an den grösseren Übergängen besser kontrollieren zu können.

13. März: Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in der Schweiz überschreitet die 1'000er-Schwelle. Der Bundesrat schliesst alle Schulen, untersagt alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen, erlaubt noch bis zu 50 Anwesende in Bars, Discos und Restaurants, bewilligt die ersten zehn Milliarden Franken für Soforthilfe an die Wirtschaft und schränkt Einreisen aus Italien in die Schweiz ein.

14. März: Saisonende in den Bergen: Alle Skigebiete in der Schweiz werden geschlossen.

15. März: Die seit zwei Wochen laufende Frühjahrssession von National- und Ständerat wird per sofort abgebrochen.

16. März: Der Bundesrat erklärt den Notstand für die ganze Schweiz. Restaurants, Geschäfte, Märkte und Freizeiteinrichtungen sowie Betriebe, in denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, werden geschlossen. Nur Lebensmittelläden und Gesundheitseinrichtungen dürfen öffnen. Die Grenzen zu allen Nachbarländern werden kontrolliert. Die Obergrenze für den Assistenzdienst der Armee wird auf 8'000 Armeeangehörige erhöht.

18. März: Der Bundesrat sagt die eidgenössische Abstimmung vom 17. Mai ab; von der Verschiebung betroffen ist unter anderem die Begrenzungsinitiative der SVP.



19. März: Bahn und Bus reduzieren schrittweise ihr Angebot.

24. März: In Zürich landet die erste vom Aussendepartement EDA gecharterte Maschine mit im Ausland gestrandeten Schweizer Reisenden an Bord. Das EDA spricht von der grössten Rückholaktion seit je.

26. März: Die Ratsbüros und die Verwaltungsdelegation der Räte beschliessen eine ausserordentliche Session zur Corona-Krise in der Woche ab dem 4. Mai, auf dem Berner Messegelände.

3. April: Der Bundesrat stockt die Wirtschaftshilfe auf 40 Milliarden Franken auf.

6. April: Die Post gibt eine Corona-Solidaritätsmarke heraus.

8. April: Der Bundesrat verlängert den Lockdown bis zum 26. April und mahnt, an Ostern trotz des schönen Wetters zu Hause zu bleiben. Für die Zeit nach dem 26. April kündigt er langsame Lockerungen an.

16. April: Der Bundesrat nennt die Etappen für die Lockerungen. Erste Schritte plant er für den 27. April. Weitere - darunter die Öffnung der obligatorischen Schulen und aller Läden - sollen am 11. Mai kommen und eine dritte Stufe - darunter höhere Schulen - am 8. Juni folgen.

22. April: SBB und Postauto künden die etappenweise Wiederaufnahme der gestrichenen Verbindungen im Bahn- und Busverkehr an.

27. April: Coiffeure, Baumärkte und Gartencenter dürfen wieder öffnen und die Einschränkungen für Spitäler werden aufgehoben.

29. April: Der Bundesrat gibt weitere Lockerungen bekannt: Ab 11. Mai dürfen Läden, obligatorische Schulen und auch Museen, Bibliotheken, Restaurants und Fitnesscenter unter Schutzauflagen schrittweise wieder öffnen. Sportvereine dürfen ihre Trainings wieder unter Sicherheitsauflagen aufnehmen. Grossveranstaltungen wie Festivals und Sportevents mit mehr als 1'000 Personen will der Bundesrat nicht vor September wieder erlauben. Die Schweizer Airlines und flughafennahe Betriebe werden mit 1,9 Milliarden Franken unterstützt.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite