Schweizer Jugendliche sind Bewegungsmuffel

SDA/afp

22.11.2019 - 05:44

Die digitale Revolution hat auch das Bewegungsmuster von Jugendlichen in der Schweiz verändert. (Gestellte Aufnahme, Symbolbild)
Bild: Keystone/Christof Schuerpf

Vier von fünf Jugendlichen weltweit bewegen sich zu wenig – und auch in der Schweiz werden Schüler zwischen elf und 17 Jahren immer fauler. Sie bewegen sich sogar weniger als im weltweiten Durchschnitt. 

Vier von fünf Jugendlichen weltweit bewegen sich zu wenig. Zu diesem Ergebnis kommt die Weltgesundheitsorganisation WHO in einem Bericht, in dem sie erstmals den Bewegungsmangel von Jugendlichen weltweit untersuchte.

In der Schweiz stieg die Quote der Bewegungsmuffel, also jener Schweizer Jugendlichen, die sich täglich nicht einmal eine Stunde bewegen, sogar noch um ein Prozent, wenn man die jüngsten Umfragewerte mit jenen von vor 15 Jahren vergleicht. In der Schweiz liegt die sogenannte Inaktivitätsquote nunmehr bei 89 Prozent und damit nicht nur höher als vor 15 Jahren, sondern auch über dem weltweiten Durchschnitt der Untersuchung von rund 80 Prozent.

Der Bericht, der ebenfalls in der Fachzeitschrift «Lancet Child & Adolescent Health» veröffentlicht wurde, basiert auf Umfragedaten aus den Jahren 2001 bis 2016. Dabei wurden 1,6 Millionen Schüler zwischen elf und 17 Jahren in 146 Ländern befragt.

Rund 81 Prozent der Teilnehmer kommen demnach nicht der WHO-Empfehlung nach, sich täglich mindestens eine Stunde lang körperlich zu betätigen. Dabei gibt es kaum Unterschiede zwischen den einzelnen Weltregionen und Ländern. «In vielen, vielen Ländern kommen zwischen 80 und 90 Prozent der Jugendlichen den Empfehlungen für körperliche Aktivität nicht nach», sagte die Hauptautorin Regina Guthold. Die Quote reicht demnach von 66 Prozent in Bangladesch bis zu 94 Prozent in Südkorea.

Kultureller Druck auf Mädchen 

Insbesondere Mädchen seien nicht ausreichend körperlich aktiv, warnte die Organisation am Freitag. Nur 15 Prozent erreichen das empfohlene Mass an körperlicher Aktivität, bei den Jungen sind es 22 Prozent.

In einigen Ländern ist dies den Experten zufolge offenbar auf den kulturellen Druck zurückzuführen, unter dem Mädchen stehen. Dort wird erwartet, dass sie zu Hause bleiben und Sport meiden. Zudem spielen Sicherheitsbedenken bei Aktivitäten ausser Haus eine Rolle.

Die Gründe für den Bewegungsmangel der Jugend wurden in dem Bericht generell nicht untersucht. Leanne Riley, Co-Autorin der Studie, erklärte jedoch, die digitale Revolution scheine «das Bewegungsmuster von Jugendlichen verändert zu haben». Heutige Jugendliche «sitzen mehr und sind weniger aktiv». «Wir müssen unbedingt mehr tun», forderte sie. Andernfalls drohe ein «sehr düsteres Gesundheitsbild» der Jugend.

Zurück zur Startseite