England oder die Slowakei? Darauf muss sich die Schweiz im EM-Viertelfinal einstellen

sda

30.6.2024 - 14:30

England mit Superstar Harry Kane ist einer der möglichen Viertelfinalgegner für die Schweiz. Der andere heisst Slowakei
England mit Superstar Harry Kane ist einer der möglichen Viertelfinalgegner für die Schweiz. Der andere heisst Slowakei
Imago

Nach dem Sieg gegen Italien trifft die Schweiz im Viertelfinal auf England oder die Slowakei. Während die eine Nation vor Qualität überquillt und trotzdem enttäuschte, hat die andere überrascht.

30.6.2024 - 14:30

Vor drei Jahren der dramatische Sieg im Penaltyschiessen gegen Weltmeister Frankreich, nun das überzeugende 2:0 im Berliner Olympiastadion gegen den amtierenden Europameister Italien: Zum zweiten Mal in Folge ist die Schweiz an einer EM in den Viertelfinal vorgestossen. Ist das Team von Murat Yakin 2021 unglücklich im Penaltyschiessen an Spanien gescheitert, soll es nun (mindestens) einen Schritt weitergehen. Der Schweizer Gegner in einer Woche in Düsseldorf wird am Sonntag zwischen England und der Slowakei ermittelt.

Round-Up: Fringer und Bregy glauben an weitere Coups

Round-Up: Fringer und Bregy glauben an weitere Coups

Rolf Fringer und Georges Bregy trauen der Schweizer Nati an der EM weiterhin Grosses zu. Giorgio Contini hüpft vor Freude und die Nati-Stars werden mit einem Döner belohnt. Das Round-Up zum Achtelfinal-Samstag im Video.

30.06.2024

Der bislang enttäuschende Topfavorit

Die Three Lions galten vor dem Turnier als einer der grössten Favoriten. Mit drei schwachen Gruppenspielen und uninspirierten Auftritten wurde die Mannschaft von Trainer Gareth Southgate diesem Prädikat bislang jedoch überhaupt nicht gerecht. Und dennoch scheint England – zumindest auf dem Papier – der schwierigere Gegner. Zu gross ist das Potenzial in der Mannschaft, zu gross die Offensivqualität, als dass die magere Ausbeute aus der Vorrunde mit zwei erzielten Treffern und fünf Punkten schon das Maximum sein könnte.

Die Bilanz gegen den Weltmeister von 1966 ist desaströs. 27 Mal traf die Schweiz auf England. Lediglich drei Mal gingen die Eidgenossen als Sieger vom Platz. Der letzte Vollerfolg datiert vom 30. Mai 1981. An einem grossen Turnier konnte die Schweiz England noch gar nie bezwingen. Und doch scheint der Zeitpunkt für eine Überraschung so gut wie lange nicht mehr. So unzweifelhaft stark besetzt die Offensive um Harry Kane, Jude Bellingham und Phil Foden ist, so verletzlich präsentiert sich die Hintermannschaft. Vielleicht deshalb treten die Engländer bislang so defensiv auf.

Goalie Jordan Pickford ist zwar ein routinierter Premier-League-Profi und kann an guten Tagen über seine 185 Zentimeter hinauswachsen – an schlechten Tagen aber auch unerklärliche Aussetzer haben, die in einer K.o.-Phase umso schwerer wiegen. Erschwerend hinzu kommt, dass mit Kyle Walker nur einer von vier Stammverteidigern höchsten Ansprüchen genügt. Treffen die Three Lions auf einen kompakt stehenden Gegner – wie drei Mal in der Vorrunde -, tun sie sich äusserst schwer. Genau dies dürfte der Matchplan von Murat Yakin sein, würde man auf die Engländer treffen.

Stergiou: «Natürlich träumt man als kleiner Bub von solchen Momenten»

Stergiou: «Natürlich träumt man als kleiner Bub von solchen Momenten»

29.06.2024

Der unangenehme Aussenseiter

Auf der anderen Seite tut sich die Schweiz – nicht erst unter Yakin – oft selber schwer mit Gegnern, die tief stehen und in Partien, in denen sie das Spiel machen muss. Bestes Beispiel war die Vorrundenpartie gegen Schottland. Im Achtelfinal gegen Italien widerlegte die Schweiz diese These jedoch eindrücklich.

Die Slowakei tritt ähnlich auf wie die Schotten, nur mit mehr Qualität. Um die Säulen und Superstars Milan Skriniar von Paris-Saint Germain und Stanislav Lobotka von Napoli hat Trainer Francesco Calzona eine verschworene Einheit aufgebaut, die durch Solidarität und Geschlossenheit besticht.

Der italienische Coach hat nicht nur das Spielsystem aus seiner Heimat mitgebracht, sondern der Mannschaft auch Disziplin eingeimpft. Unter dem 55-Jährigen erhielt die Slowakei in 21 Spielen nur 19 Gegentreffer. An der EM überraschten die mit selbst aus der Heimat wenig Kredit gestarteten Osteuropäer und überzeugten mit mannschaftlicher Geschlossenheit sowie einer kompakten Defensive. Was fehlt, ist die offensive Durchschlagskraft. Ob die Slowakei die Schweiz auf ihrem erstmaligen Weg in einen EM-Halbfinal in Verlegenheit bringen könnte, darf zumindest bezweifelt werden.

England in Zahlen

  • Einwohner: 56 Mio.
  • Hauptstadt: London.
  • FIFA-Ranking: 4.
  • Bisherige Teilnahmen an EM-Endrunden (11): 1968, 1980, 1988, 1992, 1996, 2000, 2004, 2012, 2016, 2021, 2024.
  • Bestes EM-Resultat: Final (2021).
  • Bester Torschütze der Qualifikation: Harry Kane (8 Tore).
  • Rekordspieler: Peter Shilton (125 Spiele).
  • Rekordtorschütze: Kane (64 Tore).
  • Bekannteste Spieler: Kane, Jude Bellingham, Phil Foden.
  • Trainer: Gareth Southgate (ENG, seit 2016).
  • Bilanz gegen die Schweiz (27 Spiele): 19 Siege, 5 Unentschieden, 3 Niederlagen.

Slowakei in Zahlen

  • Einwohner: 5,4 Mio.
  • Hauptstadt: Bratislava.
  • FIFA-Ranking: 48.
  • Bisherige Teilnahmen an EM-Endrunden (3, dazu 3 als Teil der Tschechoslowakei): 2016, 2021, 2024.
  • Beste EM-Resultate: Achtelfinal 2016 und 2024; 1976 als Teil der Tschechoslowakei Europameister.
  • Bester Torschütze der EM-Qualifikation: Lukas Haraslin (3 Tore).
  • Rekordspieler: Marek Hamsik (138 Spiele).
  • Rekordtorschütze Hamsik (26 Tore).
  • Bekannteste Spieler: Milan Skriniar, Peter Pekarik, Ondrej Duda.
  • Trainer: Francesco Calzona (ITA, seit 2022).
  • Bilanz gegen die Schweiz (3 Spiele): 2 Siege, 1 Niederlage.
Böni: «Einfach nur genial, die Mannschaft kennt keine Grenzen»

Böni: «Einfach nur genial, die Mannschaft kennt keine Grenzen»

Andreas Böni, Chefredaktor blue Sport, ist nach dem 2:0-Achtelfinal-Sieg gegen Italien begeistert vom Auftritt der Schweizer Nati.

29.06.2024

sda