Der grosse Nati-Check

Vom Super-Talent bis zum Welt-Star ist alles dabei – alle Spielerinnen im Porträt

Von Patrick Lämmle

2.7.2022

Das Schweizer Nati-Kader für die Europameisterschaft in England umfasst 23 Spielerinnen, die zusammen schon 1153 Länderspiele absolviert haben. Wir stellen jede einzelne Natispielerin vor, damit auch du genau weisst, wer die Schweiz an der EM vertritt.

Von Patrick Lämmle

2.7.2022

Der EM-Spielplan der Schweizer Nati

  • Samstag, 9. Juli: Portugal – Schweiz (18.00 Uhr, Wigan & Leigh)
  • Mittwoch, 13. Juli: Schweden – Schweiz (18.00 Uhr, Sheffield)
  • Sonntag, 17. Juli: Schweiz – Niederlande (18.00 Uhr, Sheffield)
🇨🇭
Schweizer Kader im Überblick

Tor

Portait von Gaelle Thallmann, Torhueterin des Frauen Fussball A-Nationalteams, aufgenommen in Pfäffikon SZ am 6. April 2021. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  1

Gaëlle Thalmann

Thalmann hat schon viel erlebt in ihrer Karriere und schöne Erfolge gefeiert: Deutsche Meisterin 2009, Italienische Meisterin 2013 und Schweizer Meisterin 2021. Aktuell steht sie in Spanien bei Real Betis Balompié zwischen den Pfosten.

2005 wurde sie erstmals für die Nati aufgeboten, debütiert hat sie 2007. Dass die Schweiz in England dabei ist, daran hat sie grossen Anteil. Im alles entscheidenden Penaltyschiessen im Playoff-Spiel gegen Tschechien hielt sie zwei Elfmeter. Im letzten Testspiel vor der EM gegen England musste die unumstrittene Nummer 1 passen, weil sie in den Tagen zuvor im Training am Kopf getroffen wurde und mehrere Ruhetage verschrieben bekam.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 18.01.1986
  • Grösse: 1,70
  • Position: Tor
  • Verein: Real Betis Balompié
  • Marktwert: 25'000 €
  • Länderspiele: 96
  • Instagram-Profil

#  21

Seraina Friedli

Die 29-Jährige spielte für den FCZ, den FC Baden und YB, ehe sie 2020 den Schritt ins Ausland wagte und sich Florentia San Gimignano anschloss. Nach einem Jahr kehrte sie in die Schweiz zurück und hütete zuletzt bei Aarau das Tor. Für die Schweizer Nati hat sie bisher zehn Mal gespielt, auch im letzten Testspiel vor der EM – trotz vier Gegentreffern konnte sie mit ihren Paraden Werbung in eigener Sache betreiben. Sollte Thalmann nicht rechtzeitig fit werden, stünde mit Friedli eine formstarke Torhüterin bereit.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 20.03.1993
  • Grösse: 1,73
  • Position: Tor
  • Verein: FC Aarau Frauen; vereinslos
  • Marktwert: 20'000 €
  • Länderspiele: 10
  • Instagram-Profil

#  12

Livia Peng

Die 20-Jährige ist beim FCZ schon seit drei Jahren Stammtorhüterin und hat im Playoff-Final gegen Servette mit bärenstarken Paraden geglänzt, das Team ins Elfmeterschiessen gerettet und dort auch noch einen Penalty gehalten. 20 Länderspiele hat sie schon auf dem Buckel, allerdings allesamt in den U-Auswahlen. In der A-Nati wartet sie noch auf ihr Debüt. In diesem Jahr wird sie das Gymnasium mit der Matura abschliessen und mit dem FCZ will sie in der Champions League den nächsten Schritt gehen. «Danach möchte ich mein geliebtes Hobby ‹Fussball› zum Beruf machen. Am liebsten in England», schreibt sie auf ihrer eigenen Homepage.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 14.03.2002
  • Grösse: 1,74
  • Position: Tor
  • Verein: FC Zürich Frauen
  • Marktwert: Unbekannt
  • Länderspiele: 0
  • Instagram-Profil

Verteidigung

Portrait von Eseosa Aigbogun, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  19

Eseosa Aigbogun

Die 29-Jährige hat schon 81 Länderspiele auf dem Buckel und ist auf der linken Abwehrseite gesetzt. Mit dem Paris FC, für den sie seit 2018 spielt, schloss sie die Meisterschaft hinter Champions-League-Sieger Olympique Lyon und Paris St. Germain im 3. Rang ab – mehrheitlich stand sie in der Startelf. Ende Juni läuft allerdings ihr Vertrag aus. Aigbogun wird sicherlich keine Mühe haben, einen neuen Arbeitgeber zu finden.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 23.05.1993
  • Grösse: 1,66
  • Position: Abwehr
  • Verein: Paris FC; vereinslos
  • Marktwert: 50'000 €
  • Länderspiele: 81

Portrait von Luana Buehler, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  15

Luana Bühler

Die 26-Jährige wechselte 2018 vom FCZ nach Deutschland zu TSG 1899 Hoffenheim, wo sie noch einen Vertrag bis Sommer 2023 hat. Beim Tabellenfünften der abgelaufenen Saison stand sie mehrheitlich in der Startformation, auch in der Champions League (Aus in der Gruppenphase) durfte sie vier Mal von Beginn an ran. Im Nationalteam ist sie in der Innenverteidigung mehr oder weniger gesetzt.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 28.04.1996
  • Grösse: 1,71
  • Position: Abwehr
  • Verein: TSG Hoffenheim
  • Marktwert: 35'000 €
  • Länderspiele: 29
  • Instagram-Profil

Portrait von Viola Calligaris, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  18

Viola Calligaris

2017 wechselte die 26-Jährige von YB nach Spanien zu Atlético Madrid, von dort ging es weiter nach Valencia und seit Sommer 2020 spielt sie für UD Levante. 40 Punkte Rückstand auf Meister Barcelona, aber nur 10 auf das drittklassierte Real Madrid, Levante beendete die Saison in der 16er-Liga im 6. Rang – 20 Mal durfte Calligaris von Beginn an spielen. Nun ist ihr Vertrag allerdings ausgelaufen. Im Nationalteam ist die Innenverteidigerin oft nur zweite Wahl, im letzten Testspiel vor der EM rückte sie allerdings für die angeschlagene Rahel Kiwic ins Team und hinterliess einen zwiespältigen Eindruck.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 17.03.1996
  • Grösse: 1,65
  • Position: Abwehr
  • Verein: UD Levante; vereinslos
  • Marktwert: 70'000 €
  • Länderspiele: 33
  • Instagram-Profil

Portrait von Rahel Kiwic, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  14

Rahel Kiwic

Die 31-Jährige sticht direkt ins Auge, denn mit ihren 185 Zentimetern ist sie der Leuchtturm im Abwehrzentrum. Beim FCZ ist sie gesetzt, im Playoff-Final wurde sie allerdings, und das hat Seltenheitswert, zur Pause ausgewechselt. Für die Nati hat sie bereits 81 Spiele bestritten, weitere dürften dazukommen, denn an ihr führt in der Regel kein Weg vorbei. Aufgrund einer Zehenprellung verpasste sie das letzte Spiel vor der EM, es dürfte sich dabei aber um eine Vorsichtsmassnahme gehandelt haben.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 05.01.1991
  • Grösse: 1,85
  • Position: Abwehr
  • Verein: FC Zürich Frauen
  • Marktwert: Unbekannt
  • Länderspiele: 81
  • Instagram-Profil

#  5

Noelle Maritz

Die Vereinskollegin von Granit Xhaka hat schon 93 Länderspiele auf dem Konto und ist auf der rechten Abwehrseite gesetzt. Sie gilt als beidfüssig und mit einem Marktwert von 80'000 Euro gehört sie im Frauen-Fussball bereits zur gehobenen Mittelklasse. Als Stammspielerin wurde sie mit Arsenal in der abgelaufenen Saison Vizemeister, der Rückstand auf Chelsea betrug Ende Saison lediglich einen Punkt. In der Champions League endete die Reise im Viertelfinal gegen ihren Ex-Verein Wolfsburg, mit dem sie grosse Erfolge feierte: Meister 2014 und 2020, Pokalsieger 2015 und Champions-League-Sieger 2014. Unglaublich, was die in Kalifornien geborene Noelle Maritz mit ihren 26 Jahren schon alles erreicht hat.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 23.12.1995
  • Grösse: 1,65
  • Position: Abwehr
  • Verein: Arsenal FC
  • Marktwert: 80'000 €
  • Länderspiele: 93
  • Instagram-Profil

Portrait von Lara Marti, Spielerin des Frauen Fussball A-Nationalteams, aufgenommen in Pfäffikon SZ am 6. April 2021. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  3

Lara Marti

Die 22-Jährige wechselte im Sommer 2020 von Basel zu Bayer 04 Leverkusen. Im Verein aus dem Bundesliga-Mittelfeld steht sie meist in der Startelf, im Nationalteam ist das noch eher selten der Fall. Bevorzugt spielt sie auf der Position der Linksverteidigerin. Gegen England kam sie zur Pause ins Spiel und zog einen rabenschwarzen Tag ein, allerdings spielte sie auch nicht auf ihrer angestammten Position.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 21.09.1999
  • Grösse: 1,62
  • Position: Abwehr
  • Verein: Bayer 04 Leverkusen; vereinslos
  • Marktwert: 30'000 €
  • Länderspiele: 10
  • Instagram-Profil

Portrait von Rachel Rinast, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  4

Rachel Rinast

Die in Deutschland geborene Rachel Rinast hat viele Jahre in der Bundesliga gespielt, zuletzt beim 1. FC Köln, wo sie als Stammspielerin die linke Abwehrseite besetzte. Auf die neue Saison hin wird sie zu GC wechseln, es wird ihr zweites Engagement in der Schweiz sein, in der Saison 2017/18 lief sie für Basel auf. Auch einen halbjährigen Abstecher nach Israel (Januar bis Juli 2019) hat sie gewagt. Im Nationalteam ist die 31-Jährige nur noch selten in der Startelf anzutreffen. Mit all ihrer Erfahrung kann sie aber auch im Training und Abseits des Platzes eine wichtige Rolle einnehmen.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 02.06.1991
  • Grösse: 1,74
  • Position: Abwehr
  • Verein: 1. FC Köln; wechselt zu GC
  • Marktwert: 40'000 €
  • Länderspiele: 44
  • Instagram-Profil

Portrait von Julia Stierli, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  2

Julia Stierli

Seit 2014 spielt Stierli beim FCZ, inzwischen ist sie eine Bank. In der abgelaufenen Meistersaison stand sie so gut wie immer auf dem Platz und hat auch im Playoff-Final Verantwortung übernommen und im Elfmeterschiessen ihren Versuch verwertet. Auch im Nationalteam durfte die 1,82 Meter grosse Studentin schon mehrfach in der Viererkette von Beginn an ran. In der EM-Barrage gegen Tschechien etwa hatte sie in beiden Partien durchgespielt. Nebenbei bildet sich die 25-Jährige zur Physiotherapeutin aus, weshalb sie auch schon mal ein WM-Quali-Spiel sausen lassen musste. Als Fussballerin hat man es hierzulande noch immer nicht einfach. Immerhin hat sie beim FCZ noch einen bis Sommer 2025 gültigen Vertrag.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 03.04.1997
  • Grösse: 1,82
  • Position: Abwehr
  • Verein: FC Zürich Frauen
  • Marktwert: Unbekannt
  • Länderspiele: 21

Mittelfeld

Portrait von Sandy Maendly, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  8

Sandy Maendly

Die 34-Jährige lief schon 86 Mal für die Nati auf, wurde mit YB (2011), dem FC Neunkirch (2017) und mit Servette (2021) Schweizer Meister. Zwischenzeitlich spielte sie auch in Italien und Spanien. Seit 2018 zog sie bei Servette Féminin im zentralen Mittelfeld die Fäden. Ausgerechnet im Playoff-Final konnte die Kapitänin ihrem Team aber nicht helfen, da sie wegen einer Gelb-Sperre zum Zuschauen verdammt war.

Im Nationalteam spielt sie fast in jedem Match, pendelte in den letzten Jahren aber zwischen Fixstarterin und Joker. In den beiden Testspielen gegen Deutschland und England stand sie aber in der Startelf und das dürfte nun auch an der EM der Fall sein. Sollte sie es sich nicht noch einmal anders überlegen, so wird sie ihre Karriere nach der EM beenden.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 04.04.1988
  • Grösse: 1,67
  • Position: Mittelfeld
  • Verein: Servette FC Chênois Féminin; Karrierende
  • Marktwert: Unbekannt
  • Länderspiele: 86
  • Instagram-Profil

Portrait von Sandrine Mauron, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  16

Sandrine Mauron

Die 25-Jährige wurde beim Tabellendritten der Bundesliga rekordverdächtige 17 Mal eingewechselt, 4 Mal stand sie in der Startelf und nur am vorletzten Spieltag musste sie es 90 Minuten lang auf der Bank aushalten. Wohl auch deshalb wechselt die ehemalige FCZ-Spielerin (2014 bis 2019) auf die neue Saison hin zu Servette Féminin. Mauron kommt in der Nati oft zum Zug, aber meistens in der Rolle als Einwechselspielerin.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 19.12.1996
  • Grösse: 1,63
  • Position: Mittelfeld
  • Verein: Eintracht Frankfurt; wechselt zu Servette FC Chênois Féminin
  • Marktwert: 30'000 €
  • Länderspiele: 23
  • Instagram-Profil

Portrait von Géraldine Reuteler, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  6

Géraldine Reuteler

Als jüngste Spielerin stand Reuteler 2017 im EM-Kader der Nati. Zuvor erreichte sie bereits mit der U17 das Finale bei der Europameisterschaft 2015 sowie ein Jahr später das EM-Halbfinale mit der U19. Inzwischen ist Reuteler 23-jährig und hat bereits 43 Länderspiele in den Beinen, dabei erzielte sie sieben Tore. 

Im März 2021 wurde sie durch einen Kreuzbandriss gestoppt und kam deshalb in der abgelaufenen Spielzeit bei Eintracht Frankfurt nur zu sechs Teileinsätzen, in denen sie ein Tor und zwei Assists beisteuerte. In den letzten Testspielen vor der EM stand sie in der Startelf. Noch ist sie von ihrer absoluten Topform ein Stück weit entfernt. Aber sie bringt alle Qualitäten mit, um an der EM eine entscheidende Rolle zu spielen.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 21.04.1999
  • Grösse: 1,64
  • Position: Mittelfeld/Sturm
  • Verein: Eintracht Frankfurt
  • Marktwert: 30'000 €
  • Länderspiele: 43
  • Instagram-Profil

#  22

Nadine Riesen

Eigentlich wurde sie bereits ausgemustert, doch weil sich die 18-jährige Ella Touon im Rahmen des EM-Vorbereitungscamps einen Riss des vorderen Syndesmosebandes im rechten Fuss zuzog, stiess Riesen nun doch zum Team. Die 22-Jährige hat bislang zwei Länderspiele für die Schweiz bestritten. Beim FCZ dagegen gehört sie zum Stammpersonal.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 11.04.2000
  • Grösse: 1,66
  • Position: Verteidigung/Mittelfeld
  • Verein: FC Zürich Frauen
  • Marktwert: Unbekannt
  • Länderspiele: 2
  • Instagram-Profil

Portrait von Coumba Louisa Sow, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  11

Coumba Sow

Die Cousine von Djibril Sow lancierte ihre Karriere beim FCZ und absolvierte nebenbei das Gymnasium. 2014 wechselte sie in die USA, ehe sie 2018 für ein Jahr zum FCZ zurückkehrte. Um ihr Leben zu finanzieren, musste sie zu dieser Zeit auch noch zu 75 Prozent in einem Kinderhort arbeiten. Im Sommer 2019 schloss sich die inzwischen 27-Jährige dem Paris FC an, für den sie seither 38 Spiele absolvierte (6 Tore, 2 Assists). Ihr Vertrag lief am 30. Juni aus. In der Nati war sie zuletzt gesetzt und in der laufenden WM-Quali hat sie in acht Spielen sechs Tore erzielt.

Das vielleicht verrückteste Spiel ihrer Karriere war das Rückspiel in der EM-Barrage gegen Tschechien im Vorjahr. In der 56. Minute beim Stand von 0:1 eingewechselt, erzielte sie nur drei Minuten später das so wichtige 1:1. Am Spielstand änderte sich nichts mehr und so ging es ins Elfmeterschiessen. Dort begannen die Nerven zu flattern, sie verschoss, durfte sich Minuten später aber dennoch über die geglückte EM-Quali freuen.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 27.08.1994
  • Grösse: 1,79
  • Position: Mittelfeld
  • Verein: Paris FC
  • Marktwert: 35'000 €
  • Länderspiele: 25
  • Instagram-Profil

Portrait von Lia Waelti, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  13

Lia Wälti (C)

Die Nati ohne Lia Wälti ist «wie ein Schwingfest ohne Christian Stucki», sagte Nati-Coach Nils Nielsen vor dem Testspiel gegen Deutschland (0:7) und wollte damit ausdrücken, dass sie eine ganz Grosse ist. Die 29-Jährige ist in der Tat eine grosse Nummer. 2011 debütierte sie im Nationalteam und hat seither 99 Spiele bestritten. 2013 wechselte sie von YB zu FFC Turbine Potsdam, lange Zeit eine der grössten Adressen im europäischen Fussball. 2015 stiegt sie dort als 22-Jährige zur Kapitänin auf. Seit 2018 spielt sie nun schon für Arsenal, ebenfalls ein Spitzenteam. Ähnlich wie Xhaka bei den Männern ist Wälti die Leaderin und Taktgeberin im zentralen Mittelfeld, einfache Fehler sieht man von ihr kaum.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 19.04.1993
  • Grösse: 1,68
  • Position: Mittelfeld
  • Verein: Arsenal FC
  • Marktwert: 100'000 €
  • Länderspiele: 99
  • Instagram-Profil

Portrait von Riola Xhemaili, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  7

Riola Xhemaili

Die 19-Jährige gilt als das vielleicht grösste Talent im Schweizer Fussball. In einem Insta-Live-Talk mit SRF-Moderator Lukas Studer meinte sie vor etwas weniger als einem Jahr darauf angesprochen: «Ich kann nicht gut mit Komplimenten umgehen, ich werde sofort rot», aber sie arbeite hart daran, «dass es nicht nur beim Schweizer Talent bleibt». Zu diesem Zeitpunkt hatte sie nach ihrem Wechsel von Basel zum SC Freiburg bereits drei Bundesliga-Spiele absolviert – 17 weitere folgten. Dabei erzielte die offensive Mittelfeldspielerin einen Treffer und bereitete fünf weitere vor.

In der laufenden WM-Quali hat sie auch in der Nati schon eine Duftmarke gesetzt und bei ihren sieben Einsätzen zwei Tore und zwei Assists beigesteuert. Sie beschreibt sich als «bodenständig» und «ehrgeizig». So habe sie sich etwa mit ihrem Zwillingsbruder Rion, der beim FC Basel in der U21 spielt, immer gemessen: «Bei uns war früher immer nur eines wichtig: ‹Wer ist der Bessere?› Wir haben aus allem einen Wettkampf gemacht.» An der EM wird sie mit Sicherheit Einsatzminuten bekommen, sei es als Starterin oder als Booster von der Bank.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 05.03.2003
  • Grösse: 1,72
  • Position: Mittelfeld
  • Verein: SC Freiburg
  • Marktwert: 35'000 €
  • Länderspiele: 15
  • Instagram-Profil

Sturm

#  10

Ramona Bachmann

Es läuft die 62. Minute im letzten Testspiel vor der EM, Ramona Bachmann liegt mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden, hält sich den Unterarm und lässt sich auswechseln. Spät am Abend dann die Entwarnung: «Ihre Teilnahme an der EM ist nicht gefährdet», teilt der SFV mit. Es wäre ein herber Schlag gewesen, denn die Stürmerin von Paris Saint-Germain ist unverzichtbar für die Nati.

Bereits 2009 wurde sie als 19-Jährige erstmals Schweizer Fussballerin des Jahres, 2015 und 2019 erhielt sie die Auszeichnung zwei weitere Male. Bachmann ist technisch stark und vor dem Tor eiskalt. In 123 Länderspielen hat sie satte 53 Tore markiert.

Zwar hatte sie bei PSG in der abgelaufenen Saison keinen Stammplatz inne, dennoch zweifelt niemand an ihren Qualitäten. Das zeigte sich auch daran, dass sie in der Champions League, PSG schied erst im Halbfinal aus, in allen neun Spielen zum Einsatz kam, vier Mal von Beginn. Mit vier Toren und zwei Assists hat sie eindrücklich gezeigt, dass sie trotz ihrer 31 Jahren noch lange kein Auslaufmodell ist.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 25.12.1990
  • Grösse: 1,64
  • Position: Sturm
  • Verein: Paris Saint-Germain
  • Marktwert: 60'000 €
  • Länderspiele: 123
  • Instagram-Profil

Portrait von Ana-Maria Crnogorcevic, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  9

Ana-Maria Crnogorcevic

Das Testspiel gegen England war bereits ihr 135. im Dress der Nationalmannschaft – damit stellte sie den Rekord von Lara Dickenmann ein. Mit 67 Toren ist die Offensivallrounderin, die bei Champions-League-Finalist und Meister Barcelona noch bis Sommer 2024 unter Vertrag steht, überdies Schweizer Rekordtorschützin. Bei den Männern hält Alex Frei den Rekord (42 Tore in 84 Spielen) und von den noch aktiven Nationalspielern hat Xherdan Shaqiri mit 26 Toren in 101 Spielen die Nase vorn. 

In der Startruppe von Barcelona halten sich Startelf-Einsätze und Einwechslungen die Waage, teils kommt sie auch als Verteidigerin zum Einsatz, so etwa beim Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Wolfsburg. Vor der Rekordkulisse von 91'648 Zuschauern im Camp Nou lieferte sie den Assist zum 2:0 (Endstand 5:1). Im Final gegen Lyon kam sie dagegen erst in der 53. Minute beim Stand von 1:3 ins Spiel und dabei blieb es. In der laufenden WM-Quali hat Crnogorcevic in acht Spielen schon sechs Tore erzielt und ebensoviele vorbereitet. Noch Fragen?

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 03.10.1990
  • Grösse: 1,75
  • Position: Sturm
  • Verein: FC Barcelona
  • Marktwert: 60'000 €
  • Länderspiele: 135
  • Instagram-Profil

Portrait von Svenja Foelmli, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  17

Svenja Fölmli

In der hochkarätig besetzten Offensive muss das 19-jährige Supertalent um ihren Platz im Team kämpfen. Bis zu ihrem Wechsel im Jahr 2017 zum FC Luzern spielte sie mit dem FE14-Footeco Team von Luzern Nord, eine Mannschaft, die ausser ihr und einer Teamkollegin aus lauter Knaben bestand. Bei ihrem Debüt in Luzerns 1. Mannschaft am 8. Dezember 2018 traf sie gegen YB gleich doppelt. Schon im September 2019 debütierte sie unter Nils Nielsen als 17-Jährige in der Nati. In ihrem zweiten Spiel gegen Rumänien schoss sie bereits ihr erstes Tor.

Nachdem sie im letzten Sommer ihre kaufmännische Lehre abgeschlossen hatte, wechselte sie in die Bundesliga zum SC Freiburg, wo sie sich auf Anhieb durchsetzte. Für die Nati hat sie inzwischen auch schon 17 Länderspiele bestritten und alleine in den acht WM-Quali-Spielen hat sie drei Tore und vier Assists beigesteuert. An der EM kann sie ein wichtiger Faktor sein, auch wenn sie nur von der Bank kommen sollte.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 19.08.2002
  • Grösse: 1,70
  • Position: Sturm
  • Verein: SC Freiburg
  • Marktwert: 80'000 €
  • Länderspiele: 17
  • Instagram-Profil

Portrait von Fabienne Humm, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  20

Fabienne Humm

Erstmals seit 2009 gewann der FCZ bei den Männern letzte Saison den Schweizer Meistertitel. Dafür sollte Fabienne Humm eigentlich nur ein müdes Lächeln übrig haben. Die 35-Jährige spielt ihrerseits seit 2009 für den FCZ und hat in dieser Zeit neun Mal die Meisterschaft gewonnen und sieben Mal den Cup. In 214 Meisterschaftsspielen hat sie 178 Tore erzielt und 21 weitere vorbereitet. Mindestens eine Saison hängt sie noch an.

Im Nationalteam debütierte sie 2012, seither hat sie 72 Spiele bestritten und dabei 24 Tore erzielt. Darunter ein Hattrick für die Geschichtsbücher. Am 12. Juni 2015 erzielte sie in Kanada beim 10:1-Sieg gegen Ecuador mit ihren Treffern in der 47., 49. und 52. Minute den schnellsten Hattrick bei einer WM der Frauen. An der EM wird sie kaum in der Startelf stehen, mit all ihrer Erfahrung kann sie aber auch abseits des Platzes Gold wert sein.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 20.12.1986
  • Grösse: 1,68
  • Position: Sturm
  • Verein: FC Zürich Frauen
  • Marktwert: Unbekannt
  • Länderspiele: 72
  • Instagram-Profil

Portrait von Meriame Terchoun, Spielerin der Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen, fotografiert am 5. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/SFV/Severin Bigler)
#  23

Meriame Terchoun

Ende Mai verkündete Alisha Lehmann, dass sie eine Pause im Nationalteam brauche. «Ich fühle mich mental nicht bereit für ein EM-Turnier», so die 23-jährige Stürmerin von Aston Villa. Für sie rückte Meriame Terchoun nach, die bereits 2015 in der Nati debütierte, und beim FCZ als fleissige Skorerin grossen Anteil am Gewinn des Doubles hatte. Mit ihrem Speed kann sie auch an der EM ein Faktor werden, gerade auch als Joker, wenn die Gegnerinnen vielleicht nicht mehr ganz so frische Beine haben.

Dass Terchoun erst 15 Länderspiele absolviert hat, mag auf den ersten Blick erstaunen. Aber in ihrer Karriere musste sie viele verletzungsbedingte Rückschläge hinnehmen, ganze drei Mal hat sich die 26-Jährige das Kreuzband gerissen – aber jedes Mal hat sie sich zurückgekämpft. Ausdruck purer Leidenschaft.

Denn vom Fussballspielen leben, das kann sie kaum, dies obwohl sie im über die letzten Jahre gesehen besten Team der Schweiz spielt. Im Rahmen der WM-Berichterstattung 2019 verriet sie uns im Gespräch: «Wir verdienen im Jahr ca. 3'000 bis 5'000 Franken. Wir können nicht den Fokus auf den Fussball legen, wir gehen alle arbeiten und betreiben nebenher diesen grossen Aufwand. Da kommt auch die Regeneration zu kurz. Aber ich denke, das wird sich in Zukunft ändern.» Seither hat sich sicherlich ein bisschen was getan, aber es gibt noch viel Aufholbedarf.

Immerhin hat der SFV ein erstes Zeichen gesetzt und die Nati-Prämien jenen der Männer angeglichen. Aber entscheidend für den Lebensunterhalt ist natürlich der Lohn im Verein.

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 27.10.1995
  • Grösse: 1,62
  • Position: Sturm
  • Verein: FC Zürich Frauen
  • Marktwert: Unbekannt
  • Länderspiele: 15
  • Instagram-Profil
Was traust du der Schweizer Nati an der Fussball-EM zu?

Das könnte dich auch interessieren

Trainer Nielsen: «Ich habe eine Lösung für Alisha Lehmann gefunden»

Trainer Nielsen: «Ich habe eine Lösung für Alisha Lehmann gefunden»

Frauennati-Trainer Nils Nielsen hat sein Kader für die EM-Endrunde in England bekannt gegeben. Mit blue News spricht er, wie er sein Kader zusammengestellt hat und auf was sie sich in den letzten Spielen noch konzentrieren müssen.

21.06.2022

Haenni zur Prämienanpassung: «Ein historischer Tag für den Schweizer Frauenfussball»

Haenni zur Prämienanpassung: «Ein historischer Tag für den Schweizer Frauenfussball»

In Zukunft verdienen die Frauen in der Nati gleich viel wie die Männer. Die Credit Suisse erhöht als Sponsor ihre Prämien für die Schweizer Frauenfussball-Nationalteams. Tatjana Haenni, Direktorin Frauenfussball SFV, zeigt sich zufrieden.

21.06.2022