Transfer-Ticker: Sanogo verlängert bei YB ++ Karius vor Besiktas-Wechsel ++ Kubo zu Nürnberg

20.8.2018 - 17:00, Teleclub

YB-Sportchef Christoph Spycher konnte Sekou Sanogo von einem Verbleib in Bern überzeugen.
Bild: Keystone

Mit unserem Transfer-Ticker verpassen Sie keinen wichtigen Wechsel. Aber natürlich servieren wir Ihnen auch die brühwarmen Gerüchte.

Sanogo verlängert bei YB – und will Schweizer werden

Eine mehr oder weniger überraschende Nachricht aus Bern: Sekou Sanogo bleibt den Young Boys erhalten. Der ivorische Mittelfeldspieler hat seinen Vertrag um ein weiteres Jahr bis 2021 verlängert. 

«Ich weiss, was ich an YB habe. Wir haben ein tolles Team und grosse Ambitionen. Ich freue mich auf die Zukunft mit YB und natürlich auf die schönen Herausforderungen, die auf uns warten, zum Beispiel die Playoff-Partien gegen Dinamo Zagreb», wird Sanogo auf der vereinsinternen Webseite zitiert. 

Viele hatten mit einem Abgang des 29-Jährigen gerechnet, nachdem in Vergangenheit gleich zweimal ein Transfer in die Bundesliga (zu Stuttgart und zu Hamburg) erst in letzter Sekunde gescheitert war. Auch in diesem Sommer hatte Sanogo offenbar wieder lukrative Angebote aus dem Ausland, doch der Mittelfeld-Puncher entscheidet sich für YB – und die Schweiz. Laut «Blick» will Sanogo, der seit 2011 in der Super League spielt, nun den roten Pass beantragen.


Frankfurt holt Serbiens Nati-Spieler Kostic

Eintracht Frankfurt reagiert mit einem Transfer auf die sportliche Baisse der letzten Tage und verpflichtet vor dem Bundesliga-Auftakt Serbiens Nationalspieler Filip Kostic vom Zweitligisten HSV.

Der 25-Jährige Offensivspieler wechselt für zwei Jahre auf Leihbasis zu den Hessen, die zudem eine Kaufoption für den Spieler besitzen.

Für den Hamburger SV und den VfB Stuttgart kam Kostic bislang auf 120 Einsätze in der Bundesliga, in denen er 17 Tore und 18 Assists verbuchte. Mit dem serbischen Nationalteam stand Kostic zuletzt an der Weltmeisterschaft in Russland auch gegen die Schweiz im Einsatz.

Die von YB-Meistercoach Adi Hütter seit dieser Saison trainierte Eintracht kam in den ersten Pflichtspielen noch überhaupt nicht in Fahrt. Auf das 0:5-Debakel im Supercup gegen Bayern München vor einer guten Woche folgte am Samstag beim 1:2 gegen den Viertligisten Ulm das Cup-Aus des Titelverteidigers in der 1. Runde.

Karius offenbar vor Besiktas-Wechsel

Die britische Zeitung «Mirror» spekuliert über einen möglichen Wechsel von Liverpools Goalie Loris Karius in die Türkei. Demnach soll Besiktas Istanbul an dem 24-jährigen Keeper interessiert sein und bereits wegen eines Leihgeschäfts beim FC Liverpool angefragt haben.

Trainer Jürgen Klopp sei bereit, seine derzeitige Nummer zwei im Tor gehen zu lassen. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Klopp hatte bei einer Pressekonferenz am Freitag zwar angedeutet, dass nach dem Schluss des Transferfensters in der Premier League noch Spieler gehen könnten. Explizit auf Karius bezogen hatte er sich jedoch nicht.

Liverpool hatte im Sommer für rund 75 Millionen Euro den Brasilianer Alisson von der AS Rom verpflichtet, der Karius als Stammgoalie verdrängte. Karius waren im Final der Champions League (1:3 gegen Real Madrid) zwei folgenschwere Fehler unterlaufen. Klopp betonte am Montag im Interview gegenüber dem deutschen Fachblatt «kicker», Alisson sei unabhängig davon verpflichtet worden. «Hätten wir gewonnen und Alisson wäre auf dem Markt gewesen, hätten wir es trotzdem gemacht.»

Ex-YB-Stürmer Kubo wechselt in die Bundesliga

Yuya Kubo spielt diese Saison in der Bundesliga. Der 24-jährige wechselt vorerst leihweise für ein Jahr vom belgischen Erstligisten Gent zum Aufsteiger 1. FC Nürnberg.

Kubo spielte dreieinhalb Jahre für die Young Boys, bevor er im Januar 2017 nach Belgien wechselte. Für Gent erzielte er in der letzten Saison elf Tore und beendete die Meisterschaft mit dem Meister von 2015 im 4. Rang.


Basel holt Suchy-Ersatz aus Kiew

Der FC Basel reagiert auf den personellen Engpass in der Innenverteidigung nach der Verletzung von Captain Marek Suchy. Die Basler verpflichten den Peruaner Carlos Zambrano.

Der 29-Jährige kommt leihweise von Dynamo Kiew. Er spielte während 10 Jahren und bis 2016 in Deutschland und absolvierte für Schalke sowie Eintracht Frankfurt insgesamt 137 Spiele in der 1. Bundesliga.

In den letzten zwei Saisons war Zambrano bei PAOK Saloniki, Rubin Kasan und seit letztem Januar bei Dynamo Kiew engagiert. Für Peru hat er 39 Länderspiele bestritten. An der WM in Russland war er nicht dabei, er gehörte im März 2016 letztmals zum Kader der Südamerikaner.

Der FC Basel war auf der Suche nach einem Innenverteidiger, weil Suchy vor einer Woche im Spiel gegen Sion einen Teilabriss der Achillessehne im linken Fuss erlitten hatte. Der Tscheche wird mehrere Wochen ausfallen. Am letzten Donnerstag spielten beim FCB im Europa-League-Spiel gegen Vitesse Arnhem Eray Cümart und der Kolumbier Eder Balanta in der Innenverteidigung.

Transferfenster in Italien geschlossen

Das Transferfenster der Serie A ist seit Freitagabend, 20.00 Uhr geschlossen. Am «Deadline-Day» gingen auch in Italien noch einige Last-Minute-Transfers über die Bühne. Die Wichtigsten finden Sie hier im Überblick.

Ospina leihweise zu Neapel

SSC Neapel findet den gesuchten Torhüter und leiht den Kolumbianer David Ospina für eine Saison aus. Der 29-Jährige stösst aus England von Arsenal London zu den «Azzurri». Ospina war bei den «Gunners» nach deren Verpflichtung von Bernd Leno nur noch die Nummer 3 und Napoli hatte mit Pepe Reina seinen bisherigen Stammkeeper an die AC Milan verloren.

Frosinone verpflichtet Joel Campbell

Joel Campbell verlässt den Arsenal London nach sieben Jahren definitiv und beginnt bei Frosinone ein neues Abenteuer. Beim Serie-A-Klub unterschreibt der costa-ricanische Nationalspieler einen Vertrag für drei Jahre. Der 26-Jährige konnte sich bei den «Gunners» nie durchsetzen und wurde mehrmals ausgeliehen. In der letzten Saison spielte er für Betis Sevilla.

Simone Zaza zu Torino

Simone Zaza kehrt zurück in seine Heimat und unterschreibt beim FC Torino. Die Turiner leihen den 27-Jährigen zuerst für eine Saison vom FC Valencia für 2 Millionen Euro aus, bevor anschliessend eine Kaufpflicht für einen Preis von 12 Millionen Euro greift. Für Valencia erzielte der Stürmer in 53 Pflichteinsätzen 19 Tore.

2 Neuzugänge für die AC Milan

Einen Deal mit Milinkovic-Savic kam zwar nicht mehr zu Stande, trotzdem verpflichtet die AC Milan mit Samu Castillejo und Diego Laxalt zwei weitere Neuzugänge. Der uruguayische Nationalspieler Laxalt stösst für rund 18 Millionen Euro von Ligakonkurrent Genua zu Milan und unterschreibt einen Vertrag bis 2022.

Castillejo kommt aus Villareal zu den «Rossoneri», während Carlos Bacca im Tausch den Serie-A-Klub in Richtung Spanien verlässt. Der 23-jährige Castillejo kann auf der rechten Aussenbahn eingesetzt werden und erzielte in 38 Pflichtspielen für Villareal sechs Tore in der vergangenen Spielzeit.

Gervinho zurück nach Italien

Der ivorische Nationalspieler Gervinho kehrt nach zweieinhalb Jahren bei Hebei China Fortune zurück nach Italien. Der 31-Jährige unterschreibt bei Aufsteiger Parma Calcio einen Vertrag bis 2021 und stösst ablösefrei zu den «Crociati». 

Gervinho spielte bereits zwischen 2013 und 2016 in der Serie A für die AS Roma und erzielte in 71 Einsätzen 17 Tore. Kurz nach dem Wechsel nach China zog sich der Ivorer einen Kreuzbandriss zu und war bei seinem alten Verein zuletzt nur noch auf der Reserveliste zu finden. 

Schalke verpflichtet Verteidiger Mendyl

Der FC Schalke 04 ist auf der Suche nach einem Ersatz für den nach Paris abgewanderten Thilo Kehrer fündig geworden. Aus Lille kommt der 20-jährige Hamza Mendyl und unterschreibt bei den Königsblauen einen Vertrag bis 2023. 

Nach Angaben der französische Zeitung «L`Équipe» kostet der talentierte Linksverteidiger sieben Millionen Euro. Mendyl gab letzte Saison sein Profidebüt, verpasste allerdings viele Spiele wegen einem Kreuzbandriss. Schalkes Trainer Domenico Tedesco: «Er bringt sehr viel mit, was wir uns für diese Position wünschen. Athletik, Dynamik, Robustheit und Mut in der Offensive.»

Michael Frey bleibt beim FC Zürich

Der 24-jährige Stürmer Michael Frey wechselt definitiv nicht ins Ausland. Der FC Zürich bestätigte zwar, dass mit dem Fenerbahçe Istanbul Gespräche geführt worden sind. Der türkische Spitzenklub konnte nun aber die vom Schweizer Cupsieger verlangten Deadlines nicht einhalten. Gemäss einer Medienmitteilung des FCZ sei es aufgrund der Schliessung des Sommer-Transferfensters am 31. August aus sportlichen und terminlichen Gründen nun nicht mehr vertretbar, die Verhandlungen weiterzuführen.

Michi Frey kam bisher für den FC Zürich in 39 Pflichtspielen zum Einsatz und konnte dabei 16 Tore und sechs Assists verbuchen.

Milan mit Last-Minute-Coup? Milinkovic-Savic soll kommen

Heute Donnerstag um 20 Uhr schliesst in Italien das Transferfenster. Die AC Milan will am Deadline Day offenbar noch einmal richtig zuschlagen. Wie italienische Medien berichten, haben die Rossoneri einen Last-Minute-Angriff auf Lazio-Mittelfeldstar Sergej Milinkovic-Savic gestartet. 

Demnach soll der 23-jährige Serbe für 40 Millionen Euro ausgeliehen werden und Milan würde anschliessend eine Kaufoption besitzen. Lazio-Präsident Claudio Lotito fordert für Milinkovic-Savic aber einen Betrag jenseits der 100-Millionen-Grenze. Ob sich die Klubs finden werden, wird sich im Verlauf des Tages zeigen.

Claudio Marchisio hat seinen Vertrag bei Juventus Turin aufgelöst. Für den 32-jährigen Mittelfeldspieler, der 25 Jahre im Klub war, gab es im Kader offensichtlich keinen Platz mehr. Wo Marchisio seine Karriere fortsetzen wird, ist noch unklar. Empoli, Nizza, Monaco sollen interessiert sein.


Verlässt auch Frey den FCZ?

Kurz nach dem Abgang von Raphael Dwamena nach Spanien zu UD Levante steht mit Michael Frey ein weiterer Stürmer des FC Zürich vor einem Wechsel ins Ausland. Sportchef FCZ-Sportchef Thomas Bickel bestätigte gegenüber «sport.ch», dass es zu Verhandlungen mit Fenerbahçe Istanbul gekommen ist: «Es geht nur noch um den Medizincheck und die Unterzeichnung der Verträge.» 

Frey wechselte im Juli 2017 von YB nach Zürich, wo er in 36 Partien insgesamt 16 Tore für den Stadtklub erzielen konnte.

Thilo Kehrer hat bei PSG unterschrieben

Thilo Kehrer kehrt der Bundesliga den Rücken und wechselt in die Ligue 1. Für den 21-Jährigen überweist PSG knapp 42 Millionen Franken an Schalke. Das ist die höchste Summe, mit der je ein Verteidiger von der Bundesliga ins Ausland gewechselt hat. Beim französchen Ligakrösus unterschrieb der polyvalente Verteidiger einen Vertrag bis 2023.

Kehrer in einer Medienmitteilung: «Jeder in Europa weiss, wie stark und aufregend das PSG-Projekt ist. Ich könnte mir keinen besseren Klub vorstellen, um meine Entwicklung fortzusetzen und meine Ziele zu erreichen. Ich werde auf einige aussergewöhnliche Teamkollegen treffen und mit einem Trainer (Anm. d. Red.: Thomas Tuchel) arbeiten, der in Deutschland in den letzten Jahren Grossartiges geleistet hat.»


Seferovic zu Udinese?

Gemäss Informationen des italienischen Journalisten Gianluca Di Marzio soll Udinese bei der Suche nach einem Stürmer den Fokus auf den Schweizer Nationalspieler Haris Seferovic gelegt haben. Udinese soll sich bereits in Verhandlungen mit Benfica Lissabon befinden, um den 26-jährigen Schweizer ins Friaul zu holen. 

Kasami würde den FCB 5 Millionen kosten

Pajtim Kasami könnte Sion für 5 Millionen Franken verlassen.
Bild: Getty Images

Christian Constantin hat einen Preis für Pajtim Kasami festgelegt. Der FC Basel, der zuletzt offenbar Interesse am Sion-Mittelfeldspieler gezeigt hatte, müsste gemäss «Blick» rund 5 Millionen Franken zahlen, um den zwölffachen Nationalspieler aus dem Wallis zu lotsen. 

«Wenn der FCB das zahlt, kann er wechseln», wird Constantin zitiert. Diese Worte soll der Sion-Präsident seinem Sohn und Sportchef Barth vor dem Treffen mit Basel-COO Roland Heri mitgegeben haben. Zuvor habe ihm Basel einen Gegenvorschlag unterbreitet: Den Kauf von fünfzig Prozent der Rechte am Spieler mit einer Beteiligung des FC Sion am nächsten Transfer. Constantin: «Das will ich nicht. Ich will eine saubere, klare Entscheidung. Entweder oder.»

Ob der FCB da einlenkt? Mehr als 5 Millionen Franken für einen Spieler haben die Bebbi in ihrer Vereinsgeschichte erst zweimal ausgegeben: 2004 für Stürmer César Carignano und in diesem Sommer für Rechtsverteidiger Silvan Widmer.

WM-Star Cheryshev kehrt zu Valencia zurück

Der russische Nationalspieler Denis Cheryshev, der in fünf WM-Spielen mit vier Toren glänzte, wird von Villarreal an den FC Valencia ausgeliehen. Über eine mögliche Kaufoption ist nichts bekannt.

Der 27-jährige Flügelspieler war bereits in der Rückrunde der Saison 2015/16 an Valencia ausgeliehen und erzielte dort in sechs Spielen drei Tore.  Cheryshev wurde in der Jugendakamedie von Real Madrid ausgebildet, schaffte da aber den Durchbruch nicht. Sein Vertrag läuft bei Villareal noch bis 2021.

Weltmeister Nzonzi wird ein Römer

Die AS Roma verpflichtet den französischen Internationalen Steven Nzonzi vom FC Sevilla.

Für den 29-jährigen Weltmeister wurde eine Ablösesumme von knapp 26,7 Millionen Euro fällig. Die Summe kann sich durch erfolgsabhängige Prämien noch um weitere 4 Millionen Euro erhöhen. Der Mittelfeldspieler unterzeichnete bei den Römern einen Vierjahresvertrag.

Nzonzi war 2015 von Sevillas damaligem Manager Ramon Rodriguez Verdejo, genannt Monchi, von Stoke City nach Südspanien geholt worden. Seit gut einem Jahr ist Monchi Sportdirektor der AS Roma.

Der FC Sion gibt die Verpflichtung von Alex Song, dem ehemaligen Mittelfeldspieler von Barcelona und Arsenal, bekannt. Der 30-jährige Kameruner trainiert bereits seit Wochen im Wallis.

Sion und Song einigten sich auf einen Vertrag über zwei Saisons. Seit Anfang Jahr war Song ohne Verein, nachdem er zuvor in Russland bei Rubin Kasan unter Vertrag gestanden hatte. Die erfolgreichste Phase seiner Karriere erlebte Song im Dress von Arsenal. Für die Londoner absolvierte der defensive Mittelfeldspieler zwischen 2005 und 2012 206 Spiele, worauf ihn der FC Barcelona nach Spanien lotste. Bei den Katalanen kam Song über die Rolle als Ergänzungsspieler jedoch nie heraus. Für das kamerunische Nationalteam absolvierte Song 49 Länderspiele und stand 2010 und 2014 an zwei Weltmeisterschaften im Einsatz.

Vom FC Sion ist es nicht der erste Versuch, einen Altstar ins Kader zu integrieren. In der Saison 2011/21 lockte Präsident Christian Constantin den italienischen Weltmeister Gennaro Gattuso ins Wallis. Der langjährige Mittelfeld-Abräumer und heutige Coach der AC Milan wurde bei Sion zwischenzeitlich gar als Spielertrainer beschäftigt.


Modric-Berater: «Luka wird in Italien spielen»

Die Gerüchte um einen Wechsel von Luka Modric zu Inter Mailand nehmen nicht ab. Nachdem zuletzt von einem Verbleib des Kroaten bei Real Madrid ausgegangen war, kurbelt Modric-Berater Marko Naletilic die Spekulationen neu an. «Ich gehe davon aus, dass Luka früher oder später in Italien spielen wird. Modric will ein Star in der Serie A bei Inter sein», zitiert ihn «Tuttosport».

Zuletzt hatten spanische Medien über eine baldige Vertragsverlängerung des 32-Jährigen berichtet. Modric hat in Madrid noch einen Kontrakt bis 2020, soll seinen Wechselwunsch Real-Boss Florentino Perez aber mitgeteilt haben.

Berater Naletilic glaubt, der Wechsel von Cristiano Ronado zu Juventus könnte noch viel auslösen: «Tatsache ist, dass Inter versucht hatte, Modric zu verpflichten und der Spieler einen Wechsel auch in Erwägung gezogen hatte. Das zeigt, welchen Einfluss Ronaldo bereits auf den italienischen Fussball hat.»

Luka Modric will offenbar zu Inter Mailand wechseln.
Getty Images

Milan leiht Bakayoko aus

Die AC Milan hat den französischen Mittelfeldspieler Tiémoué Bakayoko ausgeliehen. Der 23-Jährige wechselt aus der englischen Premier League vom FC Chelsea in die Serie A und kann per Option fest verpflichtet werden. Das teilten die Mailänder am Dienstag auf ihrer Homepage mit.

Die Ablösesumme würde sich gemäss Medienberichten auf rund 40 Millionen Euro belaufen. Der in Paris geborene Bakayoko, der bislang 43 Einsätze für Chelsea absolvierte, wird am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz in Italien offiziell vorgestellt.


Keita Balde zu Inter Mailand

Inter Mailand will diesen Sommer offenbar nicht aufhören, weitere Spieler zu verpflichten. Der nächste in der Liste ist Keita Balde von AS Monaco. Der senegalesische Flügelstürmer wechselt Leihweise (mit Kaufoption) zu den «Nerazzurri» in die Serie A. Die Mailänder haben diesen Sommer neben Keita Balde bereits sieben weitere Spieler eingekauft. Darunter grosse Namen wie Radja Nainggolan, Stefan de Vrij oder Lautaro Martinez. 

Mit Keita Balde, der während seiner Zeit bei Lazio Rom bereits Serie-A-Erfahrung gesammelt hat, kommt nun eine weitere Verstärkung für die Offensive und Inter setzt ein klares Zeichen in Richtung Juventus Turin und Napoli.

Keita Balde wechslet leihweise zu Inter Mailand.
Keystone

Samuel Eto'o kickt neu in Katar

Der dreifache Champions-League-Sieger Samuel Eto'o wechselt nach Katar zum Qatar Sports Club.

Die letzten drei Jahre hatte der 37-jährige Kameruner in der Türkei bei Antalyaspor und Konyaspor gespielt. In der Qatar Stars League sind bereits zwei ehemalige Teamkollegen von Eto'o bei Barcelona und Inter Mailand, Xavi und Wesley Sneijder, engagiert.

Edimilson leihweise nach Florenz

Nun ist es offiziell: Der Schweizer Internationale Edimilson Fernandes verlässt West Ham United und setzt seine Karriere leihweise in der Serie A bei der AC Fiorentina fort.

Über einen Wechsel des 22-Jährigen nach Florenz war bereits seit Tagen spekuliert worden. Nun schliesst sich der dreifache Schweizer Nationalspieler für das kommende Jahr leihweise dem toskanischen Serie-A-Klub an. Die Florentiner sollen zudem eine Option besitzen, den Mittelfeldspieler für knapp 10 Millionen Franken definitiv zu übernehmen.

Fernandes hatte sich im Sommer 2016 vom FC Sion aus in Richtung Premier League zum Londoner Klub West Ham United verabschiedet. Der 22-jährige Cousin von Gelson Fernandes konnte sich bei den Londonern, auch seiner vielen Verletzungen wegen, nicht durchsetzen. In zwei Saisons bestritt Edimilson 48 Spiele (1 Tor) für die «Hammers».


Nun ist es bestätigt. Nach vier Jahren beim FC St. Gallen wechselt Mittelfeldspieler Marco Aratore (27) nach Russland zu Ural Jekaterinburg.

Aratores Transfer hatte sich bereits letzte Woche angedeutet, FCSG-Coach Peter Zeidler und Sportchef Alain Sutter bestätigten noch vor der Super-League-Partie gegen den FC Zürich, dass lediglich die Unterschrift noch fehle.

Insgesamt lief Aratore für St. Gallen in 146 Spielen auf. Dabei verbuchte er je 22 Tore und Assists. Für den Basler, der bei den Ostschweizern noch über einen bis 2020 gültigen Vertrag verfügt hätte, ist es der erstmalige Wechsel zu einem ausländischen Klub. Jekaterinburg schloss die abgelaufene Premjer-Liga-Saison im 12. Rang ab.

Paris Saint-Germain angelt sich Kehrer

Thilo Kehrer wird Schalke 04 trotz laufendem Vertrag bis 2019 in Richtung französische Hauptstadt verlassen. Wie Schalkes Sportvorstand Christian Heidel am Sonntag bekannt gab, sind sich die beiden Verein bereits einig: «Der Transfer wird eine wirtschaftliche Dimension haben, welche Schalke 04 nicht ablehnen kann.» Gemäss der «Bild» beläuft sich die Ablösesumme auf rund 37 Millionen Euro.  

Der 21-jährige Kehrer kam letzte Saison zu 33 Pflichtspiel-Einsätzen für die «Knappen» und kann sowohl als Verteidiger oder im zentralen defensiven Mittelfeld eingesetzt werden. 

Real bietet Chelsea 225 Millionen Euro für Hazard

Eden Hazard wird wohl trotz Reals Rekordangebot bei Chelsea bleiben.
Getty Images

Auch wenn der neue Trainer Julen Lopetegui angedeutet hat, dass er mit dem aktuellen Kader zufrieden sei und nicht unbedingt noch weitere Spieler brauche, sucht Real Madrid offenbar weiter nach einem Ersatz für Cristiano Ronaldo. Gemäss dem englischen «Daily Express» starten die Königlichen nun einen letzten Angriff auf Wunschspieler Eden Hazard.

Demnach bietet Real dem FC Chelsea für den Belgier 200 Millionen Pfund. Das sind rund 224 Millionen Euro – und damit 2 Millionen mehr, als PSG letztes Jahr für Neymar bezahlt hat. Es wäre also neuer Transferrekord – und ein Geldsegen für die Londoner, die Hazard 2012 für schlappe 35 Millionen aus Lille geholt hatten.

Der grosse Haken an der Sache: In England ist das Transferfenster für Neuzugänge bereits geschlossen, Chelsea könnte also erst im Winter einen Ersatzmann für Hazard verpflichten. Trotz dem Mega-Angebot und obwohl der 27-Jährige sich in letzter Zeit durchaus wechselwillig gezeigt hatte, scheint ein Transfer eher unwahrscheinlich. 

Honda unterschreibt in Australien – und wird gleichzeitig Nationaltrainer Kambodschas

Der langjährige japanische Nationalspieler Keisuke Honda wird neuer Nationaltrainer in Kambodscha. Das teilten der Fussballverband des südostasiatischen Landes und Honda am Sonntag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Phnom Penh mit.

Der 32-Jährige, der in Europa unter anderem für ZSKA Moskau und den AC Mailand spielte, hatte seine internationale Karriere im Juli nach der dritten WM-Teilnahme beendet. Anfang der Woche wechselte er zum australischen Erstligisten Melbourne Victory. Dort will er seinen Einjahresvertrag als Spieler laut Medienberichten erfüllen und daneben Kambodschas Nationalteam als Chefcoach und zugleich Generalmanager betreuen.

Keisuke Honda ist multitasking-fähig.
Getty Images

Milan leiht André Silva zu Sevilla aus

André Silva wird in der kommenden Saison in für den FC Sevilla auf Torejagd gehen. Die Andalusier haben sich mit Milan auf eine einjährige Leihe mit Kaufoption geeinigt. Der portugiesische Angreifer konnte bei den Italienern nur selten überzeugen. Für den 22-Jährigen blätterten die Rossoneri erst im vergangenem Sommer über 40 Millionen Franken hin. Seine Bilanz in der Serie A war danach aber dürftig: Im 24 Spielen erzielte der Stossstürmer nur zwei Tore.

Schalke-Trainer Tedesco verlängert 

Schalke 04 plant langfristig mit Domenico Tedesco. Am Sonntag gibt der Verein die vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem Cheftrainer bis zum 30. Juni 2022 bekannt. Der ursprüngliche Vertrag war bis 2019 gültig.

Der 32-jährige Tedesco war vor der vergangenen Saison von Erzgebirge Aue nach Schalke gewechselt und hatte den Traditionsklub in seinem ersten Jahr als Bundesliga-Coach zum 2. Platz und somit in die Champions League geführt.

Timm Klose bei Hannover 96 im Gespräch

Klose zurück in die Bundesliga?
Bild: Getty Images

Gemäss «sportbuzzer» sind die 96-Verantwortlichen auf der Suche nach einem Innenverteidiger, da momentan auf dieser Position nur drei gesunde  Spieler zur Verfügung stehen. Klose steht beim englischen Zweitligisten Nowich City unter Vertrag. Für den 30-Jährigen müssten sie wohl etwa knapp fünf Millionen Franken hinlegen. Klose lief in der Bundesliga bereits für Wolfsburg und Nürnberg auf.

Bayern wollen Rakitic

Laut Informationen der spanischen Zeitung «Mundo Deportivo» will der FC Bayern München den kroatischen Nationalspieler Ivan Rakitic in die Bundesliga holen. Bayern-Trainer Niko Kovac kennt den Vize-Weltmeister bereits aus seiner Zeit als Trainer der kroatischen Nationalmannschaft und will offenbar sein Mittelfeld um Rakitic herum aufbauen.

Barcelona auf der anderen Seite könnte sich durch einen Abgang ihres WM-Stars womöglich die Verpflichtung Paul Pogbas leisten. Obwohl sich Manchester United weigert den Franzosen ziehen zu lassen soll Barcelona laut Medienberichten weiter an einer Verpflichtung des Weltmeisters arbeiten. Wenn Rakitic für eine ordentliche Summe an die Bayern verkauft werden könnte hätten die Katalanen die Möglichkeit ihr Angebot für Pogba deutlich zu erhöhen.

Ivan Rakitic könnte vielleicht bald für die Bayern spielen.
Bild: Getty Images

Edimilson Fernandes vor Wechsel zu Florenz

Ist Fernandes bald in der Serie A zu sehen?
Bild: Keystone

Edimilson Fernandes steht vor einem Wechsel zum Serie-A-Klub Fiorentina. Die Italiener vermelden auf Twitter bereits die Ankunft des Schweizer Internationalen, obwohl der Medizincheck noch aussteht.

Edimilson Fernandes hatte im Sommer 2016 vom FC Sion zum englischen Premier-League-Klub West Ham United gewechselt. Der Cousin von Gelson Fernandes konnte sich bei den Londonern aber auch wegen zahlreicher Verletzungen nie richtig durchsetzen. In zwei Saisons bestritt der 22-Jährige 48 Spiele (1 Tor) für die «Hammers».

Nun soll ein Wechsel in die italienische Serie A seiner Karriere neuen Schwung verleihen. Gemäss übereinstimmenden Medienberichten soll Fernandes von Fiorentina für ein Jahr ausgeliehen werden. Danach besitzt der Klub aus der Toskana eine Kaufoption von knapp 10 Millionen Franken.


Batshuayi per Leihe zu Valencia

Der FC Chelsea wird morgen um 16.00 Uhr ohne Michy Batshuayi in die neue Premier League Saison starten. Der belgische Nationalspieler wird an Valencia aus der Primera Division ausgeliehen. Wie bereits im letzten Winter, als der 24-Jährige nach Dortmund wechselte, handelt es sich um eine Leihe ohne Kaufoption. Nach Informationen der «Marca» bezahlt Valencia dafür rund 3 Millionen Euro.

Lacroix zum HSV

Nach dem missglückten Start in die Saison verpflichtet der Hamburger SV den Innenverteidger Léo Lacroix von der AS Saint-Étienne leihweise für eine Saison. Lacroix soll beim Zweitliga-Neuling die beiden zentralen Verteidiger Kyriakos Papadopulos (26) und Gideon Jung (23) ersetzen, die beide bis Jahresende ausfallen. 

Lacroix, der von Januar bis Juni dieses Jahres bereits nach Basel ausgelehnt wurde, hat bei Saint-Étienne noch einen laufenden Vertrag bis 2020. 

Roy Hodgson bleibt Trainer von Crystal Palace

Kurz vor dem Start in die Meisterschaft gibt Crystal Palace bekannt, dass Trainer Roy Hodgson seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat und somit voraussichtlich bis Juni 2020 Trainer der «Eagles» bleiben wird.

Der 71-Jährige hatte die Mannschaft im vergangenen September nach vier Auftaktniederlagen in Serie übernommen und anschliessend sicher zum Ligaerhalt geführt. Dies bringt ihm nun das längerfristige Vertrauen der Klubleitung. Crystal Palace startet morgen um 16.00 Uhr mit dem Auswärtsspiel in Fulham in die neue Spielzeit.

Rebic bleibt in Frankfurt

Vizeweltmeister Ante Rebic hat seinen Vertrag in Frankfurt um ein weiteres Jahr bis 2022 verlängert. Der Leistungsträger der «Adler», der im DFB-Pokalfinale der letzten Saison die Bayern mit zwei Toren abschoss, bleibt Trainer Adi Hütter erhalten, obwohl er nach eigener Aussage «auch wirtschaftlich bessere Angebote» vorliegen hatte. Somit könnte der Kroate bereits am Sonntag im Super Cup erneut gegen Bayern zum Einsatz kommen.  «Ich habe ihm gesagt, ich verlange nichts von dir, ausser zwei Tore» wird Sportvorstand Fredi Bobic von der «süddeutschen Zeitung» zitiert.

Liverpool-Stürmer Danny Ings wechselt zu Southampton

Liverpools Neuzugang Xherdan Shaqiri hat in der Offensive einen Konkurrenten weniger. Kurz vor der Schliessung des Transferfensters in England wechselt Stürmer Danny Ings zu Southampton.

Ings spielt vorerst auf Leihbasis für die Saints und wird im nächsten Sommer für 25 Millionen Franken definitiv wechseln.

Der 26-jährige Engländer konnte sich in Liverpool nie richtig durchsetzen. Er wurde immer wieder von Knieproblemen geplagt und brachte es in drei Jahren nur auf 25 Spiele und vier Tore für die Reds.

Deadline-Day in England

Heute um 18 Uhr schloss in England das Transferfenster. Die Klubs der Premier League können sich damit erst im Januar wieder mit Neuzugängen verstärken. Einige Vereine haben in den letzten Stunden aber nochmals mächtig zugeschlagen. Wer wohin wechselte, erfahren Sie hier!

Munsy wechselt in die Türkei

Die Grasshoppers verlängern den Vertrag mit Ridge Munsy um ein Jahr (bis Juni 2020), doch gleichzeitig geben sie ihn erneut leihweise ab. Nachdem der 29-Jährige ab der Winterpause für ein halbes Jahr an Erzgebirge Aue (2. Bundesliga) ausgeliehen war, spielt er nun künftig in der Türkei für den Erstligisten Erzurumspor, der sich eine Kaufoption sichert.


Atlético holt Nikola Kalinic

Nikola Kalinic wechselt von Milan zu Atlético Madrid. Der kroatische Stürmer unterschreibt bis 2021 kostet die Madrilenen 14,5 Millionen Euro. 


Nach Absage an ManUtd: Boateng zu Paris Saint-Germain?

Die Zukunft des Verteidigers von Bayern München ist nach wie vor offen. Nach der Absage an José Mourinho und Manchester United, soll sich der 29-Jährige gemäss dem Boulevardblatt «Le Parisien» nun für einen Wechsel in die französische Hauptstadt entschieden haben.

Die deutsche «Bild» bestätigt dies und schreibt unter Berufung auf eigene Informationen, dass die Verhandlungen heute Donnerstag starten sollen. Ein offizielles Angebot gibt es noch nicht, die Ablösesumme soll aber bei 50 Millionen Euro liegen. Es wäre eine neue Rekordsumme für einen Abgang beim deutschen Rekordmeister.  


Ricardo Rodriguez bleibt in Mailand

Entgegen Meldungen, die gestern kursierten, verlässt Linksverteidiger Ricardo Rodriguez die AC Milan nicht. Nachdem der Schweizer mit Arsenal London in Verbindung gebracht wurde, berichtete «Sport.ch» gestern über einen möglichen Wechsel zum französischen Serienmeister Paris Saint-Germain. Laut «Sky Italia» schlägt Rodriguez das Angebot aus Paris aber aus und betont, dass er weiter für die AC Milan spielen will. Sein Vertrag bei den «Rossoneri» läuft noch bis 2021.   

Bleibt bei den «Rossoneri»: Ricardo Rodriguez.
Bild: Keystone

FC Basel hat Interesse an Sions Kasami

Sion-Präsident Christian Constantin äussert sich gegenüber «Blick.ch»: «Roland Heri hat mich angerufen und gefragt, ob der FCB eine Offerte für Kasami unterbreiten dürfe.» Heri ist seit April dieses Jahres COO des FC Basel, nur Präsident Burgener steht über ihm. Sowohl Heri, wie auch Sportchef Streller und Trainer Koller sollen auf eine Verpflichtung des 26-jährigen Schweizers scharf sein.  

Kasami konnte mit starken Leistungen zum Auftakt der neuen Saison auf sich aufmerksam machen. Auch sein früherer Arbeitgeber Olympiakos Piräus soll Kontakt mit dem Mittelfeldspieler und seinem Berater Mino Raiola aufgenommen haben. CC: «Ja, Pajtim hat mich damit konfrontiert. Aber ich habe ihm gesagt: Du machst mir jetzt eine Topsaison hier. Dann kommen ganz andere Vereine als Olympiakos.» Tönt nach einem guten Plan!  

Pajtim Kasami weckt das Interesse anderer Vereine.
Bild: Keystone

Nach Rekord-Verpflichtung von Kepa: Courtois wechselt zu Real 

Real Madrid sichert sich die Dienste von Chelsea-Goalie Thibaut Courtois. Die Londoner hatten ihrerseits nur wenige Stunden zuvor die Verpflichtung von Kepa Arrizabalaga bekannt gegeben.

Seit Wochen hatte Courtois mit einem Transfer zum Champions-League-Sieger geliebäugelt. Der an der WM in Russland zum besten Goalie des Turniers gekürte Belgier hätte in London in dieser Woche in die Saisonvorbereitung einsteigen sollen. Im Wissen um den bevorstehenden Transfer nach Madrid, wo Courtois einen Sechsjahresvertrag erhalten wird, rückte der 26-Jährige allerdings gar nicht erst ein.

Nach den medizinischen Tests soll Courtois am Donnerstag um 13.00 Uhr im Estadio Santiago Bernabeu vorgestellt werden, hiess es in einem Communiqué des spanischen Traditionsklubs. Zur Ablösesumme wurde offiziell nichts mitgeteilt. Nach Medienberichten soll Real allerdings nur rund 35 Millionen Euro nach London überweisen. Die relativ geringe Ablösesumme rührt daher, dass der Vertrag von Courtois bei Chelsea im Juni 2019 ausgelaufen wäre.

Courtois hatte zuletzt immer wieder betont, auch wegen seiner Kinder, die noch immer in Madrid leben, wieder in die spanische Hauptstadt zurückkehren zu wollen. Was nach dem Wechsel aus Reals bisheriger Nummer eins Keylor Navas wird, ist unklar. Navas hatte angekündigt, er wolle es «mit jedem aufnehmen».

Während Courtois von Chelsea zu Real wechselt, geht der Kroate Mateo Kovacic den umgekehrten Weg. Der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler werde für eine Saison ausgeliehen, teilten die Engländer mit.

Chelsea macht Kepa zum teuersten Goalie aller Zeiten

Der spanische Nationalgoalie Kepa Arrizabalaga steht nach Medienberichten vor einem Wechsel zum englischen Premier-League-Klub Chelsea. Demnach aktivieren die Londoner die festgeschriebene Ablösesumme von 80 Millionen Euro für den 23-Jährigen. Die spanische Profiliga habe dies am Mittwoch bestätigt, teilte Bilbao auf Twitter mit.

Kepa soll bei Chelsea den Belgier Thibaut Courtois ersetzen, der offenbar zu Champions-League-Sieger Real Madrid wechseln will. Kepa wird Alisson damit als teuersten Torhüter aller Zeiten ablösen. Der Brasilianer war erst im Juli für kolportierte 75 Millionen Euro von der AS Roma zu Liverpool gewechselt.


Edimilson vor Wechsel zu Fiorentina

Gemäss übereinstimmenden Medienberichten wird Edimilson Fernandes in Kürze nach Italien wechseln. Die AC Fiorentina leiht den Schweizer Nati-Spieler demnach für die Leihsumme von 900’000 Euro für ein Jahr aus und hat laut Transferexperte Gianluca di Marzio die Option, den 22-Jährigen in einem Jahr für 8 Millionen Euro fix zu übernehmen.

Edimilson war im Sommer 2016 vom FC Sion zu West Ham gewechselt und bestritt beim Londoner Klub 42 Premier-League-Spiele. 


Pogba vor Wechsel zum FC Barcelona?

Paul Pogba soll mit dem grossen FC Barcelon im Gespräch sein. 
Bild: Keystone

Die Wechselgerüchte über Paul Pogba werden immer konkreter. Nachdem das italienische Portal «Calciomercato» bereits von einem Treffen zwischen Pogbas Berater Mino Raiola und den Verantwortlichen des FC Barcelona berichtete, legt die englische Zeitung «Daily Mail» nun nach und schreibt von einem angespannten Verhältnis zwischen dem Franzosen und seinen (Noch-) Trainer José Mourinho. «Ich will Pogba aus Manchester rausholen», wird Raiola zitiert.

Gemäss «Calciomercato» wären die Katalanen bereit, 110 Mio. Euro für den Mittelfeldspieler hinzublättern. In diesem Fall würde ManUtd gar noch ein Transfer-Gewinn erzielen: 2016 bezahlten die «Red Devils» mit 105 Mio. Euro etwas weniger für Pogba.

Da sich Mourinho allerdings nach wie vor auf der Suche nach einem neuen Innenverteidiger für die nächste Saison befindet, ist auch ein anderes Szenario denkbar: Yerry Mina, der bei Barca aktuell nur zur 2. Garde gehört, könnte mit einem Wechsel nach Manchester mit Pogba verrechnet werden. Nur: Die Zeit wird knapp. Das Transferfenster in England schliesst am Donnerstag um 18 Uhr. Dann sind in England keine Zugänge mehr möglich.

FCZ-Stürmer Dwamena wechselt nach Spanien

Raphael Dwamena verlässt den FC Zürich nach eineinhalb Saisons und wechselt zum spanischen Erstligisten Levante. Für den Schweizer Cupsieger bestritt der 22-jährige Stürmer aus Ghana 56 Pflichtspiele und verbuchte 25 Tore und 15 Vorlagen. In dieser Saison kam Dwamena lediglich im Startspiel gegen Thun zu einem Kurzeinsatz, wurde danach wegen seiner Wechselabsichten von Trainer Ludovic Magnin nicht mehr berücksichtigt.

Dwamena stand beim FCZ bereits vor einem Jahr vor dem Absprung. Der Wechsel zum Premier-League-Klub Brighton schien beschlossene Sache, ehe der englische Verein seine Offerte aufgrund des nicht bestandenen medizinischen Checks von Dwamena wegen angeblicher Herzproblemen zurückzog. Untersuchungen in Zürich ergaben später keine Unregelmässigkeiten beim Afrikaner. Brighton war bereit gewesen, für den 6-fachen Internationalen rund 15 Millionen Franken nach Zürich zu überweisen.

Dwamenas Wechsel zu Levante dürfte den Zürchern nun einiges weniger in die Klubkasse spülen. Die beiden Vereine machten zwar keine Angaben zur Ablösesumme, laut Medienberichten dürfte diese aber rund sieben Millionen Franken betragen.

Bei seinem neuen Klub Levante, der die letzte Saison im 15. Rang abgeschlossen hat, trifft Dwamena auf den früheren FCZ-Stürmer Armando Sadiku. Der Albaner hat sich vor wenigen Tagen das Kreuzband gerissen und wird dem Verein aus Valencia nach einer Operation erst in sechs Monaten wieder zur Verfügung stehen.

Burnley verpflichtet Goalie Joe Hart

Der 75-fache englische Internationale Joe Hart wechselt innerhalb der Premier League von Manchester City zu Burnley. Der 31-jährige Goalie erhielt beim Siebten der letzten Saison einen Vertrag über zwei Jahre.

Der 31-jährige Goalie erhielt beim Siebten der letzten Saison einen Vertrag über zwei Jahre. Hart war zuletzt je eine Saison an West Ham United und zuvor an den Serie-A-Klub Torino ausgeliehen. Für die WM in Russland figurierte der zweimalige englische Meister nicht im Kader der englischen Nationalmannschaft.

Burnley wäre in den Playoffs der Europa League ein möglicher Gegner des FC Luzern.


Arsenal hat Rodriguez auf dem Zettel

Gemäss einem Bericht der englischen «Daily Mail» will Arsenal London Ricardo Rodriguez verpflichten. Der Traditionsklub sucht auf Hochtouren nach einem Linksverteidiger, nachdem sich Sead Kolasinac im Testspiel gegen Chelsea eine Knieverletzung zuzog und monatelang ausfallen wird. 

Milan wird den 25-jährigen Schweizer allerdings wohl nur bei einem sehr hohen Angebot ziehen lassen. Allerdings haben die Italiener mit Ivan Strinic kürzlich einen weiteren Linksverteidiger verpflichtet. 

Rodriguez wäre bei einem Wechsel nach Granit Xhaka und Stephan Lichtsteiner der dritte Schweizer im Team der Gunners. Das Transferfenster ist in England nur noch bis Donnerstag geöffnet.

Man United im Gespräch mit Jerome Boateng

Jerome Boateng spielt vielleicht bald auf der Insel.
Bild: Getty Images

In England dürfte sich in den letzten Tagen vor dem Ende des Transferfensters diesen Donnerstag noch einmal einiges tun. In den letzten Tagen ist zunehmend das Gerücht über einen möglichen Wechsel von Jerome Boateng von Bayern München zu Manchester United aufgetaucht. Die «Red Devils» sind intensiv auf der Suche nach einem weiteren zentralen Innenverteidiger. Andere Kandidaten neben Boateng sind Toby Alderweireld von den Tottenham Hotspurs oder Harry Maguire von Leicester City. 

Laut Bayern-Boss Karl-Heinz Rumenigge hat Boateng den Bayern mitgeteilt, dass er sich durchaus vorstellen könne gegen Ende seiner Karriere noch einmal einen neuen Weg einzuschlagen. Bisher galt vor allem Paris Saint-Germain als möglicher zukünftiger Arbeitgeber des 29-jährigen, nun soll sich Manchester United allerdings bereits in Gesprächen mit den Münchnern befinden. Die Verpflichtung Boatengs würde die Engländer wohl um die 50 Millionen Euro kosten.


Lucien Favre darf bei Borussia Dortmund einen neuen Superstar begrüssen. Axel Witsel ist am Montag beim Trainingslager des BVB in Bad Ragaz eingetroffen. Dortmund zahlt dem chinesischen Klub Tianjin Quanjian für den zentralen Mittelfeldspieler die Ausstiegsklausel von 20 Millionen Euro.

Witsel war an der an der WM mit Belgien bis in den Halbfinal gekommen. Der 29-Jährige wechselte im Januar 2017 nach fünf Jahren bei Zenit St. Petersburg Richtung China. Mit seiner Rückkehr nach Europa wird Witsel eine gewaltige Lohneinbusse verkraften müssen. Laut «kicker» soll er in Dortmund rund 7,5 Millionen Euro pro Jahr verdienen, in China waren es demnach jährlich 18 Millionen. 

Fix ist der Wechsel allerdings noch nicht. Mehr dazu lesen Sie hier.


Gomez mit Rücktritt aus deutscher Nationalmannschaft

Mario Gomez teilt auf seiner Facebook-Seite mit: «Meine Zeit in der Nationalmannschaft war sportlich nicht immer einfach, nicht immer erfolgreich und doch wunderschön. Nun ist es aber an der Zeit, Platz zu machen und den vielen jungen und hochtalentierten Jungs die Möglichkeit zu geben, ihren Traum zu erfüllen, sich zu beweisen, Erfahrungen zu sammeln und das Beste für Deutschland zu erreichen.»

Der 33-jährige Stürmer des VfB Stuttgart ist nach Mesut Özil vom FC Arsenal der zweite Auswahlspieler, der nach dem Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft in Russland seinen Rücktritt erklärt. Gomez bestritt 78 Länderspiele und erzielte 31 Treffer. Ein Hintertürchen für ein Comeback liess er sich offen: «Nur wenn der Trainer in zwei Jahren bei der EM aus unwahrscheinlichen Gründen Bedarf sieht und ich mich auch wirklich noch in der Verfassung fühle, helfen zu können, werde ich dann selbstverständlich bereitstehen.»


YB-Mbabu bei diversen Teams auf dem Wunschzettel

Kevin Mbabu war ein wichtiger Spieler im YB-Meisterteam der vergangenen Saison. Das hat man auch im Ausland registriert und so sind diverse Teams hinter dem 23-Jährigen her. Insbesondere aus der Primera Division gebe es mehrere Interessenten, wie die spanische Zeitung «Marca» kürzlich berichtete. Zwar gebe es noch keine konkreten Angebote, doch Betis, Girona, Valencia und Real Sociedad sollen ihre Fühler ausgestreckt haben. In Verbindung gebracht wurde der Aussenverteidiger auch schon mit Teams aus der Premier League. Eins ist klar: Alle Teams wären in der Lage, das nötige Kleingeld aufzubringen, um YB ein interessantes Angebot zu unterbreiten. Für YB wird es deshalb alles andere als einfach, Mbabu in Bern zu halten.

Seedorf wird Nati-Coach von Kamerun, Kluivert Assistent

Der frühere niederländische Internationale Clarence Seedorf ist neuer Trainer der Nationalmannschaft Kameruns. Sein Landsmann Patrick Kluivert wird den 42-Jährigen als Co-Trainer unterstützen.

Seedorf folgt auf den Belgier Hugo Broos, der nach der verpassten Qualifikation für die WM in Russland entlassen worden war. Unter Seedorf wollen die «unzähmbaren Löwen» Anfang 2019 ihren Titel am Afrika-Cup im eigenen Land verteidigen.

Zuletzt trainierte Seedorf Deportivo La Coruña. Mit den Galiciern stieg er aus der höchsten spanischen Liga ab. Kluiverts letzte Station war Paris Saint-Germain, bei dem er während der Saison 2016/17 als Sportchef tätig war. Als Spieler haben Seedorf und Kluivert 1995 mit Ajax Amsterdam nach einem 1:0-Finalsieg gegen Milan die Champions League gewonnen.

Darf Vizeweltmeister Luca Mordric Real Madrid verlassen?

750’000 Millionen Euro! Das ist die Ablösesumme, die Real-Präsident Florentino Perez für Luca Modric fordert. Sprich: Luca Modric ist unverkäuflich. Wie die italienische Zeitung «Gazzetta dello Sport» berichtet, könnte Perez dem Kroaten nun aber entgegenkommen und ihn auch für weniger ziehen lassen. Der Präsident soll Modric ein Gespräch anbieten, in dem der Vizeweltmeister seine Gründe offenlegen soll, warum er den Verein verlassen will. Sollte der Präsident Verständnis haben, dürfte Modric den Verein angeblich für eine «normale» Ablösesumme verlassen. Was auch immer das heisst, vielleicht 100 Millionen Euro? Insbesondere Inter Mailand ist am Kroaten interessiert.

Luca Modric und Florentino Perez im Sommer 2012 nach der Vertragsunterzeichnung.
Bild: Getty Images

Dreijahresvertrag: Barça verpflichtet Arturo Vidal

Der Wechsel des Offensivspielers Arturo Vidal von Bayern München zum FC Barcelona ist perfekt. Vidal selbst hat dem Transfer zuletzt zugestimmt. Der Chilene verabschiedet sich via Twitter aus München: «Danke an den FC Bayern und alle Fans. Ich habe die Zeit in München sehr genossen. Ich möchte mich beim Verein dafür bedanken, dass ich noch einmal die Chance bekomme, eine neue Herausforderung in Barcelona anzunehmen.» 

Vidal wird beim spanischen Meister einen für drei Saisons gültigen Vertrag unterschreiben. Der 31-jährige Vidal war 2015 von Juventus Turin zu den Bayern gestossen, mit denen er dreimal in Folge Meister wurde.

Arturo Vidal wechselt definitiv zum FC Barcelona.
Bild: Getty Images

Favre bestimmt Reus zum BVB-Captain

Der neue Trainer Lucien Favre wählt den Captain von Borussia Dortmund für die bevorstehende Bundesliga-Saison. Es ist der deutsche Internationale Marco Reus. «Es ist eine grosse Ehre für mich und macht mich sehr stolz, den Klub auf dem Platz und ausserhalb des Platzes zu vertreten. Es wird eine spannende Aufgabe», sagte der 29-jährige Stürmer. Reus tritt die Nachfolge von Marcel Schmelzer an, der am Ende der letzten Saison zurücktrat.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel