Transfer-Ticker: Vonlanthen beendet seine Karriere

Teleclub

7.8.2018

Beim FC Wil suspendiert: Johan Vonlanthen. 
Bild: Keystone

Mit unserem Transfer-Ticker verpassen Sie keinen wichtigen Wechsel. Aber natürlich servieren wir Ihnen auch die brühwarmen Gerüchte.

Vonlanthen beendet seine Karriere

Wie «Blick» berichtete, kehrt Johan Vonlanthen im Alter von 32 Jahren dem Fussball den Rücken zu. Der jüngste EM-Torschütze aller Zeiten hängt 14 Jahre nach seinem historischen Tor gegen Frankreich die Fussballschuhe an den Nagel, obwohl er beim FC Wil noch einen Vertrag bis 2019 hat. Beim Challenge-Ligisten wurde Vonlanthen im Mai aber suspendiert. 

Wo eine Tür zu geht, geht eine andere auf: Der in Kolumbien geborene Vonlanthen leitet neu die Sportagentur «sport & more» in Winterthur, wo er Top-Talente in ihrer Karriereentwicklung fördern und unterstützen will. 

Bis 2009 bestritt Vonlanthen für die Schweiz 40 Länderspiele, in denen er siebenmal traf.

Doch nicht Inter?! Vidal offenbar so gut wie fix bei Barça

Der Verband hofft, bis Ende Jahr den Nachfolger für den erfolglosen Jorge Sampaoli gefunden zu haben, der sich letztlich mit dem Verband auf eine Vertragsauflösung geeinigt und damit den Weg für einen Neuanfang frei gemacht hatte. Sampaoli hatte den Posten im Sommer 2017 übernommen und einen Fünfjahresvertrag unterschrieben.

Interimistisches Trainer-Duo für Argentinien

Lionel Scaloni (40) und Pablo Aimar (38) übernehmen interimsmässig das Trainer-Amt bei der argentinischen Nationalmannschaft. Die beiden früheren Spieler sollen bis mindestens Dezember die Verantwortung für die Mannschaft tragen, die bei der WM in den Achtelfinals ausgeschieden war.

Scaloni gehörte während der WM zu den Assistenten Sampaolis und coacht die U20, Aimar arbeitete als U17-Coach. Er bestritt 53 Länderspiele für Argentinien und gehörte zu den WM-Kadern 2002 und 2006. Die erste Partie nach dem Scheitern an der WM steht für Argentinien am 7. September in Los Angeles gegen Guatemala im Programm, vier Tage später spielt die Mannschaft in New Jersey gegen Kolumbien.

Ein spanischer Radiosender vermeldet den Transfer von Bayerns Vidal zu Barcelona bereits als fix. Mehr als ein Gerücht? Wohl schon, denn der Chilene selbst liket auf Twitter einen Artikel der «AS» über den Transfer. Bis gestern glaubten noch alle, dass Vidal bei Inter Mailand unterschreiben würde. Vidals Berater soll nach Katalonien gereist sein, um die Details mit dem spanischen Meister zu klären. Rund 23 Millionen Franken müssten die Spanier dem FC Bayern München überweisen.

Hammer-Tausch fix! Higuain zu Milan – Bonucci zu Juve

Gonzalo Higuain und Leonardo Bonucci tauschen die Plätze. Nach immer stärker werdenden Gerüchten in den letzten Tagen sind die beiden Wechsel nun fix. Offen bleibt bisher, ob und wieviel Geld bei dem Tausch geflossen ist. Es ist anzunehmen, dass die AC Milan noch einen ordentlichen Batzen abdrücken musste.


Digne-Transfer zu Everton fix

Der Wechsel des bisherigen Barca-Verteidigers Lucas Digne in die Premier League wurde heute Mittwoch von beiden Klubs offiziell bestätigt. Nach Angaben des spanischen Meisters liegt die Ablösesumme bei 20,2 Millionen Euro. Der 25-Jährige, der 2016 von Paris Saint-Germain nach Barcelona gewechselt ist, unterschrieb bei den Toffees einen Fünfjahresvertrag.

Digne absolvierte in der letzten Saison 20 Pflichtspiele für die Katalanen und erzielte dabei einen Treffer. In den zwei Jahren in Barcelona kämpfte der Linksverteidiger vergeblich um einen Stammplatz gegen Jordi Alba. Wohl auch deshalb gehörte er im Sommer nicht zum französischen Weltmeister-Kader.

Everton beendete die letzte Saison nach schwachem Beginn auf Platz 8 und verpasste die angestrebte Europacup-Teilnahme. Trainer Marco Silva zeigte sich hocherfreut: «Er ist ein hochklassiger Spieler, aggressiv, mit guten technischen Fähigkeiten.»

Vrsaljko wechselt zu Inter Mailand

Wie Atletico Madrid bekannt gab wechselt der kroatische Nationalspieler Sime Vrsaljko zu Inter Mailand in die Serie A. Der rechte Aussenverteidiger machte mit seinen beeindruckenden Leistungen für Kroatien an der Weltmeisterschaft in Russland auf sich aufmerksam. Gerüchte über einen Wechsel zu Inter hielten sich in den letzten Wochen hartnäckig. Nun ist es offiziell, die «Nerazzurri» leihen den WM-Finalisten von Atletico Madrid aus.


Vidal vor Absprung nach Mailand

Inter Mailand ist offenbar an Arturo Vidal dran.
Bild: Getty Images

Arturo Vidal steht kurz vor einem Wechsel zu Inter Mailand. Der Transfer des Mittelfeldspielers von Bayern München könnte vorerst auf Leihbasis zustande kommen.

Dafür müsste Vidals Vertrag mit Bayern München aber verlängert werden, berichtete der «Corriere dello Sport». Der Vertrag des 31-jährigen Chilenen bei den Münchnern läuft im Sommer 2019 aus.

Vidal befindet sich nach einer Knieoperation im Aufbautraining. In diesem Sommer könnte er dem deutschen Rekordmeister noch Geld einbringen. Laut «Gazzetta dello Sport» soll Vidal einen Dreijahresvertrag bei Inter unterschreiben und 4,5 Millionen Euro pro Saison verdienen. Der Transfer werde Inter Mailand zwischen 18 und 20 Millionen Euro Ablöse kosten.

«Arturo hat bekanntermassen noch ein Jahr Vertrag bei uns. Und wenn er möglicherweise länger bei einem Klub unterschreiben will, wird er sich damit befassen», sagte Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge jüngst. «Wir werden von unserer Seite aus nicht tätig werden. Wenn er auf uns zukommt und er den Klub verlassen möchte, werden wir uns damit auseinandersetzen.»

Mitrovic erhält Fünfjahresvertrag bei Fulham

Fulham verpflichtet den bislang ausgeliehen gewesenen serbischen Nationalspieler Aleksandar Mitrovic (23) vom Premier-League-Rivalen Newcastle United. Mitrovic erhielt beim Aufsteiger einen Fünfjahresvertrag. Die Ablösesumme soll rund 30 Millionen Franken betragen. Der bullige Stürmer hatte an der WM im Vorrundenspiel bei der 1:2-Niederlage von Serbien gegen die Schweiz das Kopfballtor für Serbien zur 1:0-Führung erzielt.

Der Serbe Aleksandar Mitrovic erzielte an der WM gegen die Schweiz das zwischenzeitliche 1:0.
Bild: Getty Images

Höwedes wohl nach Russland

Verlässt Höwedes die «Königsblauen» in Richtung Russland?
Bild: Getty Images

Der langjährige Verteidiger von Schalke 04 Benedikt Höwedes steht vor einem Wechsel zu Lokomotive Moskau. Sportvorstand Christian Heidel bestätigt dies gegenüber der «Bild». Demnach steht für der 30-Jährigen nur noch der Medizincheck sowie ein finales Gespräch mit dem Premier-Liga-Klub aus.

Höwedes zählt auf Schalke zu den Topverdienern und wäre vertraglich noch bis 2020 an die «Königsblauen» gebunden. Der Weltmeister von 2014 liess das Trainingslager der Schalker in Österreich sausen, was vom Bundesligisten wie folgt begründet wurde: «Der Innenverteidiger führt konkrete Gespräche bzw. nimmt Termine bezüglich eines Vereinswechsels wahr».

Kommt es bei Chelsea zur grossen Rochade?

In elf Tagen schliesst das Transferfenster in England und bei Chelsea sollen die Karten noch einmal komplett neu gemischt werden. Schon den ganzen Sommer über kursieren Gerüchte über die Transfers von Eden Hazard und Thibaut Courtois zu Real Madrid und auch Willian soll auf dem Absprungbrett stehen – je nach Wochentag will der Brasilianer angeblich woanders hin, Barcelona, Bayern oder Manchester United.

Noch hat Chelsea keinen dieser Stars verloren, aber die Zeit, um allfälligen Nachschub zu besorgen, wird immer knapper, denn in England schliesst das Transferfenster diesen Sommer neu vor Beginn der Saison am 9. August. Nun kommt es laut der englischen Zeitung «The Mirror» bei Chelsea zur grossen Rochade.

Maurizio Sarri soll Starstürmer Gonzalo Higuain aus Turin, Christian Pulisic aus Dortmund und Englands Nummer Zwei, Jack Butland aus Stoke nach London holen wollen. Auffällig daran, die Positionen der möglichen Neuzugänge sind absolut identisch mit denen von Hazard, Willian und Courtois.

Hazard, Courtois, Willian OUT, Higuain, Butland, Pulisic IN
Bild: Getty Images

Witsel vor Wechsel zu Favres Dortmund?

Axel Witsel steht vor einer Rückkehr nach Europa.
Bild: Getty Images

Der belgische Mittelfeldspieler Axel Witsel soll vor einer Rückkehr nach Europa zu Borussia Dortmund stehen. Aktuell hat der 29-Jährige noch einen bis 2019 laufenden Vertrag beim chinesischen Verein Tianjin Quanjian und verdient satte 18 Millionen im Jahr. 

Obwohl in Dortmund wohl kein so hohes Salär für den 96-fachen Nationalspieler Belgiens rausspringt, werden Meldungen zum Wechsel immer konkreter. Gemäss dem belgisch öffentlich-rechtlichen Rundfunk «RTBF» soll am Montag bereits der Medizincheck beim aktuellen Verein von Lucien Favre anstehen. Angaben zu Verdienst und Vertragsdauer werden keine gemacht. 

Werder holt «Oldie» Pizarro wieder einmal zurück

Werder Bremen und Claudio Pizarro können einfach nicht voneinander lassen. Zum fünften Mal nach 1999, 2008, 2009 und 2015 melden die Hanseaten den 39 Jahre alten Peruaner als Neuverpflichtung. «Ich fühle mich hier wie zu Hause», sagte der Stürmer nach der Transferüberraschung: «Es ist das Beste, was mir passieren kann.»

Der derzeit mit 192 Toren beste ausländische Torjäger der Bundesliga-Geschichte unterschrieb am Sonntag laut Klub-Mitteilung einen «leistungsbezogenen Vertrag». Bereits am Freitag sorgte der Klub mit der 15-Millionen-Euro-Verpflichtung von Davy Klaassen für Aufsehen.

Pizarro ist in Bremen eine Ikone. Bislang erzielte der Südamerikaner in 271 Pflichtspielen 144 Treffer für die Hanseaten. Mit 104 Bundesliga-Toren ist er zudem Werders Rekordschütze. «Ich freue mich sehr, hier noch mal die Chance zu erhalten, mich ins Team einzubringen, um bei dem Klub meine Karriere zu beenden, bei dem sie in Europa angefangen hat», erklärte der Stürmer.

1999 kam der damals 20-Jährige von Alianza Lima an die Weser. Dorthin kehrte er nach Stationen FC Bayern München (2x), FC Chelsea und zuletzt 1. FC Köln immer wieder zurück.

Chelsea verlangt für Hazard 260 Millionen Franken

Real Madrid sucht auf Hochtouren nach einem Ersatz für den zu Juve abgewanderten Cristiano Ronaldo. Als Favorit auf den nächsten Wechsel-Hammer gilt Eden Hazard vom FC Chelsea. Der Belgier ist aber alles andere als ein Schnäppchen. Gemäss der englischen Zeitung «Daily Mail» müssten die Königlichen für Hazard 200 Millionen Pfund (rund 260 Mio. Franken) hinblättern. Das würde bedeuten, das Hazard bei einem Transfer Neymar als teuersten Fussballer aller Zeiten ablösen würde.

Der 27-jährige Offensivkünstler selbst hatte zuletzt immer wieder angedeutet, dass er sich einen Wechsel zu Real vorstellen könne. Die Vertragsverlängerung mit Chelsea sei ins Stocken geraten, schreibt die «Daily Mail». Hazard hat noch zwei Jahre Vertrag in London. 

Laut dem spanischen Sportblatt «AS» will sich Real im Buhlen um Hazard zurückziehen und in diesem Sommer trotz dem Ronaldo-Abgang keinen neuen Superstar holen. Viel mehr wolle Neo-Coach Julen Lopetegui die bereits vorhandenen Spieler weiter aufbauen. Isco und Marco Asensio sollen demnach in den Fokus rücken.

Monaco schnappt sich Golovin

Russlands WM-Star Alexander Golovin wechselt zur neuen Spielzeit von ZSKA Moskau zum AS Monaco. Dies teilte der Club aus der französischen Ligue 1 am Freitag mit. Der 22 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler, der bei der WM eine wichtige Rolle bei Viertelfinalist Russland spielte, erhält bei seinem neuen Club einen Vertrag bis 2023. Die Ablösesumme wird auf etwa 30 Millionen Euro geschätzt. 

Rekordtransfer von Werder Bremen

Werder Bremen verpflichtet den niederländischen Internationalen Davy Klaassen vom englischen Premier-League-Klub Everton als bisher teuersten Einkauf der Vereinsgeschichte.

Über die Laufzeit machte der Verein keine Angaben. Medienberichten zufolge erhielt der 25-Jährige einen Vierjahresvertrag. Die Ablösesumme für den Mittelfeldspieler soll 15 Millionen Euro betragen.

«Wir freuen uns, dass wir mit ihm genau den Spieler gefunden haben, den wir gesucht haben», wird Sportchef Frank Baumann in einer Vereinsmitteilung vom Freitag zitiert. «Mit ihm haben wir unseren absoluten Wunschspieler an die Weser geholt», ergänzte Trainer Florian Kohfeldt. «Er wird ein absoluter Fixpunkt in unserem Spiel sein.»

Die entscheidenden Gespräche fanden am Dienstag in Manchester statt. Dort überzeugte Coach Kohfeldt den 16-fachen Nationalspieler. «Es hat schon eine Rolle gespielt, dass Werder sich so intensiv bemüht hat», sagte Klaassen. «Der Trainer möchte einen attraktiven, offensiven Fussball spielen lassen. Darauf freue ich mich sehr.»

Nigerianischer Stürmer für Luzern

Der FC Luzern verpflichtet für vier Jahre den 22-jährigen Nigerianer Blessing Eleke. Der gross gewachsene Stürmer kommt vom israelischen Erstdivisionär FC Ashdod und ergänzt die Luzerner Offensive um Tomi Juric, dessen Verbleib unklar ist. Eleke spielt seit 2014 im Ausland. Vor seinem Gastspiel in Israel war er drei Jahre in Slowenien tätig.

Scolari erneut Trainer von Palmeiras

Der brasilianische Trainer Luiz Felipe Scolari unterschreibt bei Palmeiras einen Vertrag bis 2020.

Für den ehemaligen Nationalcoach Brasiliens und Portugals ist es der dritte Abstecher zum Klub aus São Paulo. Der 69-jährige Scolari hatte zuletzt von Juni 2015 bis November 2017 Guangzhou Evergrande trainiert. Mit dem chinesischen Spitzenteam gewann er dreimal in Serie die Meisterschaft, einmal den Cup und einmal Asiens Champions League (2015).

Fix: Fabian Schär wechselt zu Newcastle United

Fabian Schär wechselt wie erwartet in die englische Premier League. Der 26-jährige Verteidiger der Schweizer Nationalmannschaft unterschreibt bei Newcastle United einen Dreijahres-Vertrag.

In der letzten Saison hatte der Ostschweizer 27 Wettbewerbsspiele für Deportivo La Coruña bestritten, war aber aus der obersten spanischen Liga abgestiegen. Er hatte für diesen Fall eine Ausstiegsklausel über knapp fünf Millionen Franken. Davor hatte der spiel- und kopfballstarke Innenverteidiger für Wil, Basel und Hoffenheim gespielt.

An der WM absolvierte Schär mit der Schweiz drei von vier Spielen, fehlte aber beim Achtelfinal-Aus gegen Schweden wegen einer Gelbsperre. «Ich freue mich sehr über den Wechsel von Fabian», erklärte Newcastles spanischer Coach Rafael Benitez. «Er verfügt über internationale Erfahrung und verschärft den Konkurrenzkampf in der Innenverteidigung.»

Newcastle ist ein Traditionsklub mit grosser Fanbasis. 2016 waren die «Magpies» (Elstern) abgestiegen, schafften aber bei erster Gelegenheit die Rückkehr in die Premier League. Die letzte Saison schlossen sie auf dem 10. Rang ab. «Newcastle ist ein wirklich grosser Klub und eine brillante Chance für mich», freut sich Schär über den Wechsel.

Brasilianer Nathan leihweise zu GC

Der Brasilianer Nathan wechselt leihweise für zwei Saisons zu den Grasshoppers. Der 23-jährige Innenverteidiger war in der letzten Saison von Palmeiras an Servette ausgeliehen.

Bei den Genfern wusste Nathan, mit vollem Namen Nathan Raphael Pelae Cardoso, in 28 Einsätzen zu überzeugen; in der Challenge League gehörte der knapp 1,90 m grosse Akteur zu den auffälligsten Innenverteidigern.

Die Grasshoppers sicherten sich zudem eine Kaufoption für den Brasilianer, der sich bei den Zürchern gegen Cédric Zesiger, Jean-Pierre Rhyner und Aleksandar Cvetkovic behaupten will. Beim Saisonauftakt gegen die Young Boys (0:2) musste sich Rhyner nach nach 27 Minuten auswechseln lassen.


Auch Zakaria im Visier der Premier League

Nach dem Wechsel von Innenverteidiger Fabian Schär in die englische Premier League, könnte bald ein weiterer Schweizer Nationalspieler den Sprung auf die Insel wagen. Gemäss «Blick» zeigen sich gleich zwei Top-Vereine an einer Verpflichtung des 21-Jährigen interessiert. Sowohl Tottenham wie auch Everton sollen bereit sein, 40 Millionen Euro auf den Tisch zu legen.

Zakaria hat in Gladbach noch einen laufenden Vertrag bis 2022. Der Sprung in die Premier League wäre die Fortsetzung einer steilen Karriere für Zakaria, der vor drei Jahren noch bei Servette-Genf in der Challenge League unter Vertrag stand. Sowohl bei YB als auch bei den Fohlen gelang dem Genfer den Sprung in die Stammelf nach dem Wechsel auf Anhieb. Im Falle eines Wechsels ist ihm dies auch in der Premier League zuzutrauen.

Wechselt der 21-jährige Denis Zakaria in die Premier League?
Bild: Getty Images

Tite bleibt Nationaltrainer Brasiliens

Tite bleibt Trainer der «Seleção».
Bild: Getty Images

Der brasilianische Fussballverband (CBF) setzt auf Kontinuität und verlängert den Vertrag mit Nationaltrainer Tite bis Ende 2022.

Der 57-Jährige übernahm das Team im August 2016. Er führte die «Seleção» an der WM-Endrunde in Russland in die Viertelfinals, wo sie gegen Belgien ausschied. Es war die bislang einzige Niederlage in 17 Pflichtspielen unter Tite, der als erster Nationaltrainer Brasiliens seit Claudio Coutinho 1978 nach einem WM-Ausscheiden in seiner Funktion verbleiben darf.

Vor seinem Engagement beim fünffachen Weltmeister war Tite Trainer der Corinthians. Mit dem Grossklub aus São Paulo gewann er zweimal den nationalen Meistertitel (2011 und 2015) sowie 2012 die Copa Libertadores und die Klub-WM (1:0 im Final gegen Chelsea).

Fix: Nuhu verlässt YB Richtung Hoffenheim

Jetzt ist es fix: YB muss den ersten gewichtigen Abgang der Meistermannschaft verkraften. Innenverteidiger Kasim Nuhu wechselt von Bern nach Hoffenheim und unterschreibt beim deutschen Champions-League-Teilnehmer einen Vertrag bis 2023. 

Beim Schweizer Meister rechneten die Verantwortlichen mit dem Abgang des robusten Innenverteidigers. Vor wenigen Wochen engagierten sie den 20-jährigen guineischen Nationalspieler Mohamed Ali Camara vom israelischen Erstligisten Hapoel Raanana.

«Blick»: Fabian Schär wechselt zu Newcastle

Fabian Schär steht unmittelbar vor dem Wechsel zu Newcastle United. Gemäss «Blick» weile der Schweizer bereits auf der Insel, um den obligatorischen Medizincheck zu absolvieren. Der Wechsel könnte also noch heute Mittwoch offiziell vermeldet werden. 

Laut «Blick» zahlt Newcastle Schärs Noch-Klub Deporivo La Coruña die Ausstiegsklausel von vier Millionen Euro. Schon Anfang Woche berichteten englische und spanische Medien vom Interesse des Premier-League-Klubs am Nati-Verteidiger.

Bayern auf Sparkurs: Teure Abgänge und günstige Zuzüge

Wie sehen die Transferplanungen beim FC Bayern aus? Während andere Top-Klubs schon munter auf Shopping-Tour sind, hat sich in München auf dem Transfermarkt noch nicht sehr viel getan – mal abgesehen vom ablösefreien Wechsel von Leon Goretzka, der schon seit Monaten feststeht und den beiden zurückgekehrten Leihspielern Renato Sanches und Serge Gnabry. 

Die Bayern streben in diesem Sommer nicht den ganz grossen Transfer-Coup an. Wie Präsident Uli Hoeness auf der USA-Reise verrät, wollen die Münchner lieber junge, günstige Spieler holen, statt einen fertigen Star für einen Multimillionen-Betrag. «Es werden Spieler geholt, wo es gute, junge und bezahlbare Spieler gibt», wird Hoeness von «Sport 1» zitiert. Die Verpflichtug des kanadischen Stürmertalents Alphonso Davies (17) steht unmittelbar bevor, ansonsten gibt es Gerüchte um Stuttgart-Verteidiger Benjamin Pavard und ManUtd-Flügelstürmer Anthony Martial. Günstig wären die beiden Franzosen aber nicht.

Teure Neuzugänge für den neuen Trainer Niko Kovac sind kaum zu erwarten. Es geht wohl eher darum, das Kader zu verkleinern. «Wir werden sicherlich nicht die grössten Transfers zu uns machen, sondern wenn möglich, grössere Transfers von uns weg», sagt Hoeness. «Wir werden bis spätestens Weihnachten ein, zwei, drei Spieler abgeben müssen.»

Welche Stars für den Verkauf in Frage kommen, erfahren Sie hier

Nicolas Haas von Bergamo nach Palermo

Nicolas Haas im Duell mit Stephan Lichtsteiner.
Bild: Getty Images

Der Schweizer Mittelfeldspieler Nicolas Haas verlegt seinen Arbeitsort 900 Kilometer Luftlinie südwärts. Der Luzerner aus Sursee wird von Atalanta Bergamo in die Serie B an Palermo ausgeliehen.

In seiner ersten Saison in der Serie A konnte sich der 22-jährige U21-Internationale nicht durchsetzen. Er wurde in neun Meisterschaftsspielen eingesetzt. Nur einmal stand er in der Startformation.

Schweden-Goalie Olsen die neue Nummer 1 bei Roma

Robin Olsen wechelt zur AS Roma.
Twitter

Die AS Roma findet Ersatz für den für 75 Millionen Euro zu Liverpool gewechselten brasilianischen Goalie Alisson. Der schwedische Internationale Robin Olsen erhält einen Fünfjahresvertrag.

Der 28-Jährige, der bisher 23 Länderspiele für Schweden bestritt und bei der WM in Russland nach einem Sieg gegen die Schweiz in den Viertelfinals gegen England ausschied, wechselt für eine Transfersumme von 8,5 Millionen Euro vom FC Kopenhagen nach Italien.

Der Deal beinhaltet zudem auch Reihe von leistungsbezogenen Klauseln, die zusätzliche 3,5 Millionen wert sein könnten. Olsens bisheriger Klub Kopenhagen verdient im Falle des Weiterverkaufs weitere zehn Prozent der Transfersumme.

João Moutinho wechselt zu Premier-League-Aufsteiger

Portugals Internationaler João Moutinho wechselt von Monaco zu Wolverhampton.
Bild: Getty Images

João Moutinho wechselt von Monaco zu den Wolverhampton Wanderers in die Premier League. Der 31-jährige portugiesische Mittelfeldspieler kostet den englischen Aufsteiger Medienberichten zufolge sechs Millionen Euro.

Moutinho, der 113-mal für sein Land auflief und auch an der WM in Russland zum Kader gehörte, ist bereits der siebte Portugiese bei den Wanderers. Auch Trainer Nuno Espirito Santo kommt aus dem Land des Europameisters von 2016.

Wird Koulibaly zum teuersten Verteidiger der Welt?

Angeblich liegt Napoli ein Angebot von Manchester United für Innenverteidiger Kalidou Koulibaly vor. Der Vizemeister der Vorsaison soll bereit sein, 100 Millionen Euro zu bezahlen. Für diesen Batzen gäbe es 25 Fabian Schärs 🙈

Der 1.95 Meter Koulibaly ist an der WM mit Senegal bereits in der Gruppenphase ausgeschieden, gut erholt wäre der 27-Jährige also. Doch ist er deswegen 100 Millionen Euro wert? Die Rekordablöse für einen Innenverteidiger liegt aktuell bei 78,8 Millionen Euro, soviel war Liverpool die Verpflichtung von Virgil van Dijk wert. Koulibaly hat bei Napoli noch einen bis Ende Juni 2021 laufenden Vertrag.

Bei ManUtd hätte er hochklassige Konkurrenz. Im aktuellen Kader figurieren bereits sechs Innenverteidiger, die sich um zwei Plätze streiten. Fünf von ihnen haben schon mehrere Länderspiele auf dem Buckel. Aber vielleicht will Mourinho künftig auch nur noch Verteidiger aufstellen. Der Starcoach ist ja bekannt dafür, dass er seinen Teams eine äusserst defensive Spielweise aufzwängt.

Kalidou Koulibaly schied an der WM mit Senegal in der Gruppenphase aus.
Bild: Getty Images

Wechselt Fabian Schär zu Newcastle?

Fabian Schär wird La Coruna wohl nach nur einer Saison wieder verlassen.
Getty Images

Was passiert mit Fabian Schär? Der Schweizer Nati-Verteidiger wird Deportivo La Coruna nach dem Abstieg aller Voraussicht nach verlassen. Wohin es den 26-Jährigen zieht, ist aber noch völlig unklar. Laut englischen und spanischen Medienberichten soll Premier-League-Klub Newcastle United grosses Interesse an Schär haben. Was für den Transfer spricht: Newcastle hat am Montag Innenverteidiger Chancel Mbemba nach Porto verkauft und braucht einen Ersatz. Gesucht wird ein erfahrerer Mann, der nicht zu viel kostet. Schär hat in seinem Vertrag eine Ausstiegsklausel in der Höhe von 4 Mio. Euro und könnte daher ins Anforderungsprofil passen. Auch ein Verbleib in Spanien ist aber möglich. Bei Levante soll Schär auch ein Thema sein.

Inter Mailand mit Angebot für Vidal

Nachdem Bayern-Mittelfeldspieler Arturo Vidal bereits mit Atlético Madrid und dem SSC Neapel in Verbindung gebracht wurde, sind nun gemäss «Corriere dello Sport» Funktionäre von Inter Mailand bereits nach München gereist, um den Chilenen zurück in die Serie A zu holen. Das Angebot aus Mailand soll sich auf rund 30 Millionen Euro belaufen.

Vidal spielte schon zwischen 2011 und 2015 in der obersten italienischen Liga, wo er mit Juventus viermal in Folge Meister wurde. Nach drei Jahren in München läuft sein Vertrag bei den Bayern nach der kommenden Saison aus.

Abschied aus München? Inter Mailand zeigt Interesse an Arturo Vidal.
Bild: Getty Images

Nuhu zum Medizincheck in Hoffenheim

YB muss in Kürze wohl den ersten gewichtigen Abgang der Meistermannschaft verkraften. Innenverteidiger Kasim Nuhu weilt gemäss «kicker» bereits in Hoffenheim und absolviert den Medizinchek. Gut möglich, dass der Champions-League-Teilnehmer aus der Bundesliga den Transfer noch heute Dienstag offiziell bekanntgeben wird. Der 23-jährige Nuhu hatte gegenüber Medien in seinem Heimatland Ghana bereits verraten, dass er zu Hoffenheim wechseln werde. Als Ablöse stehen rund 8 Millionen Euro im Raum.

Mvogo muss wohl in Leipzig bleiben

Yvon Mvogo hatte sich das Ausland-Abenteuer vor seinem Wechsel nach Leipzig vor einem Jahr wohl etwas anders vorgestellt. Während Ex-Klub YB nach über 30 Jahren wieder Meister wurde, schmorte Mvogo bei RB Spiel für Spiel auf der Bank, nur einmal durfte er in der Bundesliga ran. 

Plant der 24-jährige Schweizer Nati-Goalie nun seinen Abgang? Laut einem Bericht der «Bild» wird ein Wechsel schwierig werden, sollte Leipzig die Qualifikation für die Europa League schaffen. Denn Neo-Coach Ralf Rangnick will auf der Goalie-Position mächtig rotieren und soll Mvogo wie auch dem dritten Keeper Marius Müller ein Wechselverbot erteilt haben. Stammgoalie Peter Gulasci soll entlastet werden. Gut für Mvogo: Er darf nun auf mehr Einsätze hoffen. Weniger gut: Viele Einsätze werden es aber kaum sein.

Machte letzte Saison (fast) nur im Training auf sich aufmerksam: Yvon Mvogo. 
Getty Images

Sommer vor dem Absprung?

Gleich zwei europäische Top-Klubs sollen Interesse an Yann Sommer zeigen.
Bild: Getty Images

Nach Informationen der «WAZ» hat Yann Sommer durch die starken Leistungen an der WM in Russland das Interesse einiger Top-Klubs geweckt und könnte Borussia Mönchengladbach bald verlassen. Die «Marca» sieht im 29-Jährigen Schweizer einen Kandidaten als neue Nummer zwei beim grossen FC Barcelona. Da sich Sommer nach der spanischen Zeitung allerdings bereits in fortgeschrittenen Gesprächen mit Arsenal London befinden soll, sei der Wechsel zum spanischen Meister eher unwahrscheinlich. 

In London soll Sommer möglicherweise den Tschechen Petr Cech ersetzen, der als Alisson-Ersatz bei der AS Roma gehandelt wird. Wie die englische «Sun» berichtet, will Trainer Unai Emery so einen gesunden Konkurrenzkampf im Tor der «Gunners» zwischen Yann Sommer und dem erst im Juni verpflichteten Deutschen Bernd Leno (26) sichern.   


Kovacic will Real Madrid verlassen

Während der WM liebäugelte der kroatische Nationalspieler Mateo Kovacic öffentlich mit einem Wechsel weg von Real Madrid. Gegenüber einer spanischen Zeitung sagte er im Juni:

«Ich weiss, dass es in Madrid schwierig ist zu den Stammspielern zu gehören. Ich glaube, das Beste für mich ist ein Wechsel zu einem anderen Verein, bei dem ich in der Startformation stehe

Nun hat Kovacic gemäss der spanischen Zeitung «Marca» dem neuen Trainer von Real Madrid, Julen Lopetegui seinen Standpunkt klar gemacht. Bei einem Treffen auf dem Trainingsgelände in Madrid habe der Kroate klar gemacht, dass er nicht bleiben werde.

In seinen drei Jahren bei Real Madrid brachte es Mateo Kovacic lediglich auf 37 Einsätze von Beginn weg. Gerüchten zufolge sollen Chelsea und Manchester City Interesse am 24-jährigen Kroaten gezeigt haben. Ob er dort auf Anhieb Stammspieler wäre, das ist eine andere Frage.


Fix: Johan Djourou wechselt zu SPAL Ferrara

Macht den Ronaldo: Johan Djourou wechselt in die Seria A.
Bild: Getty Images

Was bereits seit einigen Tagen vermutet wurde, ist nun Tatsache. Johan Djourou wechselt aus der türkischen Liga in die Seria A. Bei SPAL Ferrara hat der 31-jährige Schweizer Nati-Verteidiger einen Vertrag über ein Jahr mit Option auf eine weitere Saison unterschrieben. Wir freuen uns schon auf das Duell gegen CR7 😉

Ferrara schaffte vorletzte Saison erstmals seit 49 Jahren den Aufstieg in die Serie A. In diesem Frühling schliesslich sicherte sich der Klub aus der Emilia-Romagna mit dem 17. Rang gerade noch den Klassenerhalt.

Djourou hatte sich zuletzt mit Antalyaspor nach einer Saison auf eine Auflösung seines noch bis 2019 laufenden Kontrakts geeinigt. Die Auflösung erfolgte laut Medienberichten auch wegen nicht termingerechten oder unzureichenden Lohnzahlungen. Für Antalyaspor bestritt der 31-jährige Genfer 18 Meisterschaftsspiele (1 Tor). Das Training bei seinem neuen Verein wird Djourou am 26. Juli aufnehmen.

Mit dem Transfer zu Ferrara wird Djourou damit eine weitere europäischen Top-Liga kennenlernen. Der Innenverteidiger spielte in der Bundesliga für den HSV und Hannover sowie in der Premier League für Arsenal und Birmingham City. Für die Schweiz bestritt Djourou bislang 70 Länderspiele (2 Tore).

Im Nationalteam bot der Genfer zuletzt an der WM im verlorenen Achtelfinal gegen Schweden (0:1) in der Innenverteidigung als Ersatz für den gesperrten Fabian Schär eine solide Leistung.

FCZ holt Leistungsträger Kololli von Lausanne-Sport

Der 26-jährige Mittelfeldspieler Benjamin Kololli wechselt per sofort vom Super-League-Absteiger Lausanne-Sport zum FC Zürich.Beim FCZ erhält er einen Dreijahresvertrag bis 2021.

Der kosovarische Nationalspieler begann seine Karriere bei Sion, ehe er über Le Mont, Biel sowie den Young Boys zu Lausanne wechselte. Insgesamt bestritt der Flügelspieler über 70 Partien in der Super League mit 20 Toren und 10 Assists. In der vergangenen Saison realisierte er für Absteiger Lausanne zehn Treffer und sechs Torvorlagen.

Willian wegen Coutinho bereits mit einem Fuss in Barcelona

Bleibt bei PSG: Neymar
Bild: Getty Images

Gemäss Informationen einer spanischen Zeitung mit dem klingenden Namen «Sport» sollen sich Coutinho und Willian während der WM in Russland öfters über den FC Barcelona unterhalten haben. Dabei hat sich Willian angeblich von Coutinho überzeugen lassen, dass ein Wechsel nach Barcelona die richtige Entscheidung ist. 

Ob sich Chelsea und Barcelona über eine Ablösesumme einig werden ist aber noch einmal eine ganz andere Geschichte. Die Londoner kämpfen diesen Sommer mit Händen und Füssen um ihre Topstars, neben Willian stehen nämlich weitere Schlüsselspieler wie Eden Hazard und Thibaut Courtois auf dem Absprungbrett.


Neymar bleibt definitiv bei PSG

Bleibt bei PSG: Neymar
Bild: Getty Images

Die Spekulationen um einen Klubwechsel von Neymar in diesem Sommer sind definitiv vom Tisch. Brasiliens Superstar bestätigt seinen Verbleib bei Paris St. Germain.

«Ich bleibe, ich bleibe in Paris, ich habe einen Vertrag», sagte Neymar in São Paulo während einer Auktion zugunsten seiner Stiftung, die Kindern in schwierigen Stadtvierteln unterstützt. Es war sein erster öffentlicher Auftritt seit dem Ausscheiden der Selecão im WM-Viertelfinal gegen Belgien.

Neymar wechselte erst vor Jahresfrist für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona in die französische Hauptstadt. Sein Vertrag in Paris läuft noch bis 2022 und enthält keine Ausstiegsklausel.

Nach dem Transfer von Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin wurde Neymar als möglicher Nachfolger des Portugiesen bei Real Madrid ins Spiel gebracht. Die Madrilenen haben allerdings bereits öffentlich klargestellt, dass sie nicht an einer Verpflichtung des Brasilianers interessiert sind und deshalb kein Angebot für den Supertechniker planen. Zuvor hatten spanische Medien berichtet, Real wolle für den 26-jährigen Stürmer 310 Millionen Euro bieten.


Kroatien-Talent sorgt für Rekordtransfer in Österreich

Der kroatische WM-Teilnehmer Duje Caleta-Car wird mit seinem Transfer von Salzburg zu Olympique Marseille zum teuersten Auslandstransfer der österreichischen Bundesliga. Der 21-jährige Innenverteidiger war dem Ligue-1-Verein, der Salzburg in der Vorsaison im Europa-League-Halbfinal besiegt hatte, kolportierte 17 Millionen Euro wert.

Carleta-Car war mit Kroatien an der WM in Russland.
Bild: Getty Images

Avdijaj von GC nach Ungarn

Albion Avdijaj von den Grasshoppers wechselt per sofort für eine Saison leihweise zum ungarischen Verein Debrecen. Der 24-jährige Stürmer war vor einem Jahr von Vaduz zu GC zurückgekehrt. Er bestritt in der letzten Saison 13 Pflichtspiele und erzielte dabei je drei Tore und Assists.


Rebic-Berater in München

Wie der italienische Transferexperte Alfredo Pedulla gegenüber der Radiostation «Radio Bruno» verlauten liess, soll der Berater von Ante Rebic, Fali Ramadani, bereits in München sein und den Transfer des kroatischen Nationalspieler zum FC Bayern München aushandeln. Demnach sind die Bayern bereit eine Ablöse in der Höhe von 40 bis 50 Millionen Euro zu bezahlen.

Sollte der Linksaussen tatsächlich so teuer werden, wäre das wohl Bundesliga-Rekord. Bisher teuerster Bundesliga-Neuzugang ist Julian Draxler. 2015 bezahlte Wolfsburg für den deutschen Nationalspieler 43 Millionen Euro.


Alisson ist der teuerste Torhüter der Welt

Teuerster Torhüter aller Zeiten.
Bild: Getty Images

Wie der FC Liverpool und die AS Roma bestätigen, wechselt der brasilianische Nationaltorwart Alisson Becker nach England. Satte 87 Millionen Franken kostet der 25-Jährige laut englischen Medienberichten – neuer Rekord. Zum  Vergleich: Die bisherige Rekord-Ablöse für einen Goalie hielt Ederson von Manchester City, der letzten Sommer für 46 Millionen Franken von Benfica Lissabon auf die Insel wechselte.


Tarashaj wechselt leihweise von Everton zu GC

Die Grasshoppers melden die leihweise Rückkehr von Offensivspieler Shani Tarashaj vom Premier-League-Klub Everton. Der 23-Jährige mit fünf A-Länderspielen für die Schweiz wechselt vorerst für die kommende Saison zum Super-League-Klub. GC verfügt zudem über eine Kaufoption.

=> Weitere Informationen lesen Sie hier

Shani Tarashaj kehrt leihweise zu GC zurück.
Bild: Getty Images

Das wäre ein Hammer: Wechselt auch Pogba zu Juve?

Wechselt Weltmeister Paul Pogba zu Juventus Turin?
Bild: Getty Images

Es ist DER Transfer in diesem Sommer: Cristiano Ronaldo wechselt von Real Madrid zu Juventus Turin. Doch der Serienmeister (7 Titel in Folge) hat offenbar noch nicht genug. Wie die italienische Zeitung «Tuttosport» berichtet, würde Weltmeister Paul Pogba gerne an der Seite von CR7 spielen. 150 Millionen Euro müsste die «Alte Dame» für den Franzosen hinblättern.

Was spricht für einen Wechsel?
=> Es ist ein offenes Geheimnis, dass Paul Pogba und ManUtd-Coach José Mourinho das Heu nicht immer auf derselben Bühne haben. Ausserdem spielte Pogba von 2012 bis 2016 bereits bei Juventus Turin und er war ein Publikumsliebling. Natürlich nahmen ihm einige Fans den Wechsel auf die Insel übel, doch das wäre schnell vergessen.

Was spricht gegen einen Wechsel?
=> Sollte Juve Pogba verpflichten, so müssten einige Spieler den Verein verlassen (Stichwort Financial Fairplay). Ausserdem hat man mit Emre Can bereits einen Spieler mit ähnlichen Qualitäten geholt.


Sion hat einen grossen Spieler im Visier

Alex Song hat bei Arsenal und Barcelona gespielt und 49 Mal lief er für die Nationalmannschaft Kameruns auf. Bis Januar spielte der 30-Jährige bei Rubin Kasan, seither ist er vertragslos. In der Vergangenheit hat Sion schon öfters alternde Stars verpflichtet, die den Zenit bereits überschritten haben. Wie «Blick» berichtet, führt Präsident Constantin Gespräche über ein Engagement in der Super League. «Es ist nicht sicher, dass wir es tun», sagt CC gegenüber «Blick».

Transferhistorie von Alex Song.
transfermarkt.ch

PSG denkt über Neymar-Verkauf nach

Gemäss der spanischen Radiostation «El Transistor» soll Paris Saint-Germain bereit sein Neymar noch diesen Sommer ziehen zu lassen. Der Sender bezieht sich dabei angeblich auf eine Quelle nahe dem Emir von Katar. 

Demnach ist Paris Sain-Germain bereit Neymar nach Madrid zu verkaufen, weil Trainer Thomas Tuchel den 19-jährigen französischen Weltmeister Kylian Mbappe als deutlich wichtiger bezeichnet haben soll. Mbappe soll diesen Sommer absolut unverkäuflich sein und jegliche Angebote für ihn sollen abgelehnt werden.

«El Transistor» betont, dass PSG sich auf ein Angebot für Neymar aus Madrid vorbereite. Das Angebot soll in den nächsten Wochen eintreffen und die von Paris an Barcelona bezahlte Ablöse von 220 Millionen Euro deutlich übertreffen.

Real Madrid hingegen hat letzte Woche ein Statement veröffentlicht, in dem jegliches Interesse an Neymar abgestritten wurde. Die Gerüchte um den Brasilianer dürften wohl trotzdem noch bis zum Ende des Transferfensters am 31. August bestehen bleiben.


AS Roma und Liverpool sind sich einig: 87 Millionen für Alisson

Nach anhaltenden Wechselgerüchten um Roma-Keeper Alisson Becker sollen sich die AS Roma und der FC Liverpool nun über eine Ablösesumme geeinigt haben. Laut übereinstimmenden Medienberichten ist der englische Traditionsverein und neue Arbeitgeber von Xherdan Shaqiri bereit, für den brasilianischen Nationaltorwart umgerechnet 87 Millionen Schweizer Franken zu zahlen. Das wäre ein neuer Rekord für einen Goalie. Der bislang teuerste Goalie der Welt war der Italiener Gianluigi Buffon, der 2001 für rund 53 Millionen Euro vom AC Parma zu Juventus Turin wechselte.

Ein klares Zeichen der Engländer, diese halten bereits den Rekord für den teuersten Verteidiger weltweit. Virgil Van Dijk kam im Januar für satte 98 Millionen Schweizer Franken von Southampton.

Sollte der Transfer tatsächlich über die Bühne gehen, wären das schlechte Neuigkeiten für Champions-League-Final-Flopper und aktuelle Nummer 1 der «Reds», Loris Karius. Hoffen kann dieser noch auf den FC Chelsea: Die Londoner sollen ebenfalls Interesse am 25-jährigen Alisson haben und könnten Liverpool mit einem noch höheren Gebot ausstechen.

Alisson Becker, bald der teuerste Torhüter aller Zeiten?
Bild: Getty Images

Zidane als Sportdirektor bei Ronaldo-Club Juve im Gespräch

Zinedine Zidane soll nach spanischen Medienberichten als Sportdirektor bei Juventus Turin im Gespräch sein. Der französische Trainer soll Weltfussballer Cristiano Ronaldo folgen und beim italienischen Meister im Oktober das Amt des Sportdirektors übernehmen, schreibt die spanische Digitalzeitung «Libertad Digital» am Dienstag unter Berufung auf das Umfeld von Juve-Präsident Andrea Agnelli. Der 46 Jahre alte Zidane hatte in der abgelaufenen Saison mit Ronaldo den dritten Champions-League-Titel in Serie für Real Madrid geholt. Er hörte in Madrid auf eigenen Wunsch auf. Ronaldo wechselte für 112 Millionen Euro von Madrid zu Juve.

Laut «Libertad Digital» soll sich Zidane in Turin das Amt des Sportdirektors mit Fabio Paraciti (46) teilen. Die Verpflichtung von Ronaldo sei dafür entscheidend gewesen, dass der Weltmeister von 1998 das Angebot von Juve angenommen habe, hiess es.

Spielte einst selbst bei Juve: Zinedine Zidane.
Bild: Getty Images

Real Madrid holt wohl belgischen Nationaltorwart Courtois

Der belgische Nationaltorwart Thibaut Courtois wechselt einem Bericht zufolge wohl vom FC Chelsea zu Real Madrid. Der französische Sender RMC Sport berichtete, die Ablösesumme für den als besten Torwart der WM 2018 ausgezeichneten 26-Jährigen betrage rund 35 Millionen Euro. Der Vertrag laufe vier Jahre. Courtois stand seit 2011 bei Chelsea unter Vertrag, war aber zunächst direkt bis 2014 an Atlético Madrid verliehen worden, bevor er dann in London spielte. Bei Real könnte er Nachfolger des bisherigen Stammtorwarts Keylor Navas werden. Courtois wurde bei der WM in Russland mit seinem belgischen Team Dritter und gewann den Goldenen Handschuh als bester Keeper.

Dänischer Torhüter für FC Basel

Der FC Basel verpflichtet mit Martin Hansen einen neuen Torhüter. Der 28-jährige Däne unterschreibt einen Vertrag über zwei Jahre.

Hansen verbrachte einen Grossteil seiner Nachwuchszeit beim FC Liverpool und gelangte über diverse Stationen zu Ingolstadt, für das er in der Bundesliga 23 Partien bestritten hat. Zuletzt war Hansen an den SC Heerenveen in den Niederlanden ausgeliehen.

Der FC Basel hat mit Hansen für die am kommenden Wochenende beginnende Saison bereits den zweiten neuen Torhüter verpflichtet. Noch bevor Tomas Vacliks Wechsel zum FC Sevilla vor zwei Wochen perfekt geworden war, hatte Mitte Juni bereits Jonas Omlin von Luzern am Rheinknie unterschrieben.


Noch-YB-Verteidiger Nuhu will in Hoffenheim durchstarten

Kasim Nuhu war im YB-Meisterteam unumstrittener Stammspieler. Nun soll der 23-jährige Innenverteidiger in die Bundesliga wechseln. «Ich habe Hoffenheim mein Wort gegeben und ich bin bereit, in der nächsten Saison für sie zu spielen», wird Nuhu bei «Sportworldghana» zitiert. Auch «Sport Bild» schreibt, dass der Transfer bald über die Bühne gehen soll. Acht Millionen Euro soll die TSG demnach an YB überweisen. Zusätzlich könnten noch zwei Millionen an Bonuszahlungen hinzukommen.

Der Nationalspieler Ghanas glaubt, dass die Zeit für den nächsten Schritt gekommen ist: «Es war ein grossartiges Gefühl, für Young Boys zu spielen und ein Teil der Klubgeschichte zu werden, aber ich denke, es ist jetzt der richtige Moment, woanders ein neues Kapitel zu beginnen.»

Nuhu verteidigt künftig wohl für Hoffenheim.
Bild: Getty Images

Neymar und Mbappé bleiben angeblich bei PSG

Kylian Mbappé hat nach dem WM-Final einen Abgang von Paris Saint-Germain ausgeschlossen. Bestätigt hat dies Luis Fernandez, der Sportdirektor der PSG-Nachwuchsabteilung. «Er bleibt. Er hat es gesagt, zu 100 Prozent. Er will mit PSG die Champions League gewinnen.» Der frischgebackene Weltmeister wurde in Russland zum besten Jungprofi des Turniers gewählt.

Neymar und Mbappé bleiben angeblich bei PSG.
Bild: Getty Images

Fernandez schafft auch Gerüchte aus der Welt, wonach Neymar den Klub verlassen könnte. Gegenüber «Radio Marca» sagt er: «Neymar hat sich entschieden, bei Paris Saint-Germain zu bleiben. Er will erfolgreich sein, nachdem er es bei der WM nicht geschafft hat. Ich denke, er will mit PSG Titel gewinnen.»

Dass es zu Problemen mit den finanziellen Regelungen der UEFA kommen könnte, glaubt Fernandez nicht: «Financial Fairplay? Da mache ich mir keine Sorgen. Wichtig ist, dass Neymar und Mbappé bei PSG bleiben wollen.» Wenn er sich da bloss nicht täuscht.


Hazard als Ronaldo-Ersatz? WM-Star deutet Abschied an

Eden Hazard hat mit Belgien eine starke WM gezeigt. Und mit seinen drei Toren und einem Penaltytreffer hat er seinen Marktwert nochmals erhöht. 110 Millionen soll der 27-Jährige kosten. Wird er Chelsea verlassen? Alles deutet darauf hin. «Ich habe eine tolle WM gespielt. Nach sechs wunderbaren Jahren bei Chelsea ist es vielleicht an der Zeit, etwas Neues zu erleben», sagt Hazard nach dem Spiel gegen England, als Belgien die Bronze-Medaille holte.

Gut möglich, dass er zu Real Madrid wechseln wird. Nach dem Abgang von Ronaldo sind die Königlichen gefordert, einen Königstransfer zu tätigen. Und das wäre Hazard.

«Ich kann für mich entscheiden, ob ich gehen oder doch bleiben will, aber Chelsea hat das letzte Wort, ob sie mich gehen lassen. Ihr kennt allerdings meine bevorzugte Option.» Und fügt an: «Ich gehe jetzt erst einmal in den Urlaub, und dann werde ich sehen, was passiert.»

Eden Hazard und seine Teamkollegen werden in Belgien herzlich empfangen.
Bild: Getty Images

Frühere Transferticker

--> Transfer-Ticker Mai bis Juni
--> Transfer-Ticker Juli bis Juli

Zurück zur Startseite