Schaust du die WM in Katar überhaupt?

jar

17.11.2021

«Die FIFA? Das sind alles Hosenscheisser»

«Die FIFA? Das sind alles Hosenscheisser»

Die Schweiz hat sich für die Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar qualifiziert. Der Austragungsort sorgt aber nicht bei allen Fans für Begeisterungsstürme. Soll man die WM sogar boykottieren? Wir haben nachgefragt.

17.11.2021

Riesengross ist sie, die Euphorie in der Schweiz nach der direkten WM-Qualifikation. Dabei standen hierzulande doch viele Leute dem Turnier in Katar kritisch gegenüber. Ist das immer noch so?

jar

17.11.2021

Nebel, Kälte und die ersten Schneeflocken des Winters sind wohl auch nicht mehr weit entfernt. An eine Fussball-WM erinnert das aktuelle Wetter in der Schweiz wahrlich nicht. Doch am kommenden Sonntag ist der Startschuss zur WM in Katar tatsächlich noch genau ein Jahr entfernt. Vom 21. November bis zum 18. Dezember 2022 geht die Weltmeisterschaft im Wüstenstaat über die Bühne.

Umfrage
Wir fahren nach Katar! Und du so?

Mit Wollmütze, Winterjacke und Glühwein im Public Viewing – doch nicht nur wegen des Wetters werden viele Fussballfans nicht so richtig warm mit dieser WM. Seit der Vergabe vor elf Jahren hat die FIFA mit Bestechungsvorwürfen zu kämpfen. Richtig übel wird einem aber vor allem, wenn man mitbekommt, wie die Stadionarbeiter in Katar behandelt werden. 

Seit Jahren werden in internationalen Zeitungen Berichte veröffentlicht, welche die Arbeitsbedingungen der ausländischen Gastarbeiter in Katar scharf kritisieren. Von Ausbeutung und unmenschlichen Lebensbedingungen ist die Rede. Wie der «Guardian» im Februar dieses Jahres berichtete, haben schon 6500 Menschen im reichen Wüstenstaat rund um die Baustellen der WM-Stadien ihr Leben verloren. Die Arbeiter stammen aus Indien, Nepal, Bangladesch, Pakistan und Sri Lanka.

Ein Boykott kommt für die Nati nicht infrage

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat schon lange Alarm geschlagen. Nach den erschreckenden Berichten forderten auch viele Fans einen WM-Boykott. Einige Nationalmannschaften reagierten zu Beginn der WM-Qualifikation mit Botschaften, die auf die Menschenrechtslage in Katar aufmerksam machen sollten. Dem Turnier fernbleiben will aber keine Nation.



«Wir zählen auf Dialog und nicht auf Boykott», liess auch SFV-Präsident Dominique Blanc im März verlauten. «Wir wollen uns über den Dialog mit Amnesty International und mit der FIFA aktiv für die Einhaltung der Menschenrechte und für die Verbesserung der Rechte der Arbeiter einbringen und unseren Einfluss geltend machen.»

Am Montagabend gingen alle Bedenken rund um die WM 2022 ohnehin vergessen. Die Nati lieferte in Luzern eine Gala ab, schlug Bulgarien 4:0 und sicherte sich dank Italiens Ausrutscher in Nordirland das Ticket für Katar. Die Euphorie ist verständlicherweise riesig. 



Wie siehst du die ganze Sache? Freust du dich auf die Wüsten-WM oder bleibst du ein Gegner und wirst dir die Spiele nicht anschauen? Lass es uns in der Umfrage am Anfang des Artikels wissen.


Fans huldigen Murat Yakin: «Er hat das Team genial hingekriegt»

Fans huldigen Murat Yakin: «Er hat das Team genial hingekriegt»

Die Schweiz qualifiziert sich nach einem 4:0-Sieg gegen Bulgarien für die WM 2022 in Katar. Eine Strassenumfrage zeigt, die Nati-Fans sind begeistert vom neuen Trainer Murat Yakin.

16.11.2021