Seferovic und Zuber die ersten Schweizer EM-Profiteure

mal

16.7.2021

Switzerland's forward Haris Seferovic, right, celebrates the first goal with Switzerland's midfielder Steven Zuber, left, during the Euro 2020 soccer tournament group A match between Switzerland and Turkey at the Olympic stadium, in Baku, Azerbaijan, Sunday, June 20, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Steven Zuber (l.) glänzte an der EM als Vorbereiter, Haris Seferovic als Vollstrecker.
Bild: Keystone

Die renommierte Fussballplattform «transfermarkt.com» hat nach der EM die Marktwerte diverser Spieler angepasst. Gesteigert haben sich auch zwei Schweizer.

mal

16.7.2021

Namentlich Haris Seferovic (29), der an der EM mit drei Toren glänzte und Steven Zuber, der durch vier Assists verzückte. Seferovic steigerte seinen Marktwert von 14 auf 16 Millionen Euro und kommt dadurch seinem bisherigen Karriere-Höchstwert von 18 Millionen (2019, vor der Corona-Zeit) wieder sehr nahe.

Der derzeit auf dem Markt sehr gefragte Zuber verbesserte sich immerhin von zuletzt «nur» noch 2,5 auf 3,5 Millionen. Alle anderen Schweizer Spieler des EM-Kaders erlebten durch das Turnier bislang keine Veränderung ihres Marktwertes.

Von den grössten Marktwert-Steigerungen während des Turniers sind die Schweizer indes nicht betroffen. Für diese waren Spaniens Pedri (von 70 auf 80 Millionen), Italiens Europameister Federico Chiesa (von 60 auf 70 Millionen), die Engländer Kalvin Phillips (von 30 auf 40 Millionen) und Luke Shaw (von 35 auf 42 Millionen) sowie die beiden Dänen Mikkel Damsgaard (von 13 auf 20 Millionen) und Joakim Maehle (von 13 auf 19 Millionen) verantwortlich.