Erfolgswelle

Feuz, Odermatt, Gut-Behrami und Suter besser als ihre Vorgänger

sda

15.2.2022 - 12:04

Odermatt zurück in der Schweiz: «Jetzt habe ich Zeit, den Sieg zu realisieren»

Odermatt zurück in der Schweiz: «Jetzt habe ich Zeit, den Sieg zu realisieren»

Zwei Tage nach seinem Olympiasieg im Riesenslalom kommt Marco Odermatt in Kloten an. Er werde jetzt zwar mit Freunden noch feiern, «...ab der zweiten rennfreien Woche ist der Fokus aber wieder auf dem Saisonschlussspurt», so der 24-Jährige im Interview mit Keystone-SDA.

15.02.2022

Die Schweizer Alpinen sind in China so erfolgreich wie nie zuvor an Winterspielen. Die vier Goldmedaillen durch Beat Feuz, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt stellen Rekord dar.

sda

15.2.2022 - 12:04

Die aus Schweizer Alpin-Sicht erfolgreichsten Winterspiele hatten zuvor 1988 in Calgary und 1972 in Sapporo mit jeweils drei Triumphen stattgefunden.

In Kanada gelang Vreni Schneider das Technik-Double (Riesenslalom und Slalom), dazu gewann Pirmin Zurbriggen die Abfahrt. 16 Jahre zuvor in Japan hatte Marie-Theres Nadig sowohl in der Abfahrt wie im Riesenslalom triumphiert, Bernhard Russi siegte ebenfalls in der Abfahrt.

Sieben Medaillen wie 2018

Nach Anzahl der gewonnenen Auszeichnungen egalisierte das Schweizer Team in Peking mit sieben Medaillen – Gut-Behrami (Riesenslalom), Wendy Holdener (Slalom) und Michelle Gisin (Super-G) sicherten sich jeweils Bronze – die Ausbeute von 2018 in Pyeongchang. Dies ist der zweitbeste Wert nach Calgary, als Schneider, Zurbriggen und Co. gleich elf Medaillen geholten hatten.

Noch stehen in China drei Wettbewerbe der Alpinen aus: am Mittwoch der Slalom der Männer, tags darauf die Kombination der Frauen sowie am Samstag zum Abschluss der Team-Wettkampf.

Abfahrerinnen überflügeln Österreicherinnen

Corinne Suter ist die sechste Abfahrts-Olympiasiegerin aus der Schweiz, die erste seit Dominique Gisin. Die Obwaldnerin siegte in Sotschi 2014 – und damit 30 Jahre nach Michela Figini in Sarajevo. Die weiteren Schweizer Olympiasiegerinnen in der alpinen Königsdisziplin heissen Marie-Theres Nadig (Sapporo 1972), Madeleine Berthod (Cortina 1956) und – als Pionierin – Hedy Schlunegger (St. Moritz 1948).

Dank Suter konnten die Schweizer Abfahrerinnen an Winterspielen mit nunmehr sechsmal Gold auch die Erzrivalinnen aus Österreich überflügeln. Für den fünften und bislang letzten Austria-Abfahrtssieg hatte 2006 in Turin Michaela Dorfmeister gesorgt.

sda