Andy Murray

«Die jüngeren Jungs haben nicht gezeigt, dass sie besonders nah dran sind»

SB10

26.2.2021

Niemand hat Djokovic, Nadal und Federer in den letzten 20 Jahren mehr gefordert als Murray.
Niemand hat Djokovic, Nadal und Federer in den letzten 20 Jahren mehr gefordert als Murray.
Bild: Getty

Für die nächste Generation dürfte es auch weiterhin sehr schwierig werden, die Dominanz von Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic zu brechen, meinen Andy Murray und David Nalbandian.

Andy Murray musste nach einem positiven Corona-Test seine Hoffnungen begraben, rechtzeitig vor Beginn des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres bereit zu sein. Aus Enttäuschung habe er es dann vermieden, die Spiele zu verfolgen, meinte der Schotte gegenüber «The Press Association»

Nichtsdestotrotz habe er erwartet, dass der Final enger ausfallen würde, aber er wisse auch, wie gut Novak spiele, wenn er in Form sei, so Murray, der aktuell auf Rang 121 der Weltrangliste klassiert ist. Für ihn ist klar, dass die «Big Three» aus anderem Holz geschnitzt sind: «Diese Jungs sind an der Spitze des Spiels, sie haben ihre ganze Karriere mit immensem Druck zu tun gehabt und sie wissen, wie sie damit umgehen und ihr bestes Niveau erreichen, wenn es darauf ankommt.»



Das Trio um Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic hat zusammen 15 der letzten 16 Grand-Slam-Turniere gewonnen. Nur Dominic Thiem profitierte bei den US Open letztes Jahr von speziellen Umständen. Für Murray war das mehr oder weniger «ein Betriebsunfall». Das Fazit des ehemaligen Weltranglistenersten: «Die jüngeren Jungs haben nicht gezeigt, dass sie besonders nah dran sind.»

Murray selbst hat zwar gegen alle drei Grossen eine negative Head-to-Head-Bilanz, allerdings war der dreifache Major-Sieger der erste Spieler in der Geschichte, der jeden von ihnen mindestens fünfmal besiegen konnte.



Nalbandian: «Lasst uns nicht länger warten und sie schlagen»

Auch dem ehemaligen Spitzenspieler David Nalbandian gelang es ab und zu, die Dominatoren zu ärgern. Für die neue Generation gibt er die Hoffnung nicht auf. Die imposante Siegesserie von Daniil Medvedev habe gezeigt, dass jeder sie schlagen könne, sagte der Argentinier gegenüber «atptour». «Gute Spieler können sie schlagen. Es ist keine unmögliche Aufgabe. Manchmal ist es gut für neue Spieler, wenn sie anfangen, an sich selbst zu glauben. Sie sind unglaubliche Spieler, aber sie sind keine Superhelden. Die neue Generation muss anfangen, an sich selbst zu glauben.»

Die meisten Spieler würden darauf warten, dass sich die «Big Three» zurückziehen. «Ich sage: ‹Ich habe zu meiner Zeit schon gewartet und sie sind immer noch da!› Lasst uns nicht länger warten und sie schlagen», so der 2013 zurückgetretene Profi.

David Nalbandian duellierte sich häufig mit Roger Federer (hier 2008 in Basel). 
David Nalbandian duellierte sich häufig mit Roger Federer (hier 2008 in Basel). 
Bild: Keystone

«Es ist unglaublich, wie sie sich an die neuen Spieler anpassen, weil sie älter werden», meint Nalbandian. «Sie sind immer noch dabei, sie sind immer noch fokussiert und sie sind immer noch inspiriert, weiterzumachen. Deshalb gibt es auch nur drei Spieler, die das können. Das sind Roger, Rafa und Nole. Die anderen können das nicht tun. Niemand sonst.»


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport