«Wie wenn ich nach den Ferien an der Rezeption stehe und auschecke»

mal

13.9.2021

Heinz Günthardt über den US-Open-Final und sein letztes Tennisspiel als SRF-Kommentator

Heinz Günthardt über den US-Open-Final und sein letztes Tennisspiel als SRF-Kommentator

«Der Match wird nicht in die Geschichte eingehen, weil Medvedev gewonnen hat, sondern weil Djokovic verloren hat» – Heinz Günthardt über den US-Open-Final.

13.09.2021

Am Tag nach seinem letzten Einsatz auf SRF spricht der beliebte Tennis-Experte Heinz Günthardt über die Minuten des Abschieds. Aber auch über den ersten Grand-Slam-Triumph von Daniil Medvedev und die Tränen von Novak Djokovic.

mal

13.9.2021

Vor Medvedev zieht Günthardt den Hut: «Sein Gesamtpaket ist sehr gefährlich, vor allem ‹best of five›. Und wenn er mental so stark ist, wie er das gestern war, denn er musste ja auch gegen 23'000 Zuschauer spielen, dann ist er auch in Zukunft ein grosser Anwärter auf diese Titel.»

Zum Finalspiel sagt Günthardt am Tag danach: «Der Match wird nicht in die Geschichte eingehen, weil Medvedev gewonnen hat, sondern weil Djokovic verloren hat.» Und natürlich haben den scheidenden SRF-Experten auch Djokovics Tränen bewegt, da es dem Serben endlich gelungen war, das Publikum für sich zu gewinnen: «Das war ein schöner Moment, als er gemerkt hat, dass er jetzt der Populärere ist auf dem Centre-Court, denn das hat es zuvor nicht gegeben.»

Als die Siegeszeremonie der US Open dann vorüber war, hiess es für Günthardt nach 36 Jahren definitiv Abschied nehmen. Zu diesen letzten Minuten sagt er mit einer Nacht Abstand: «Es kam mir etwa so vor, wie wenn ich nach den Ferien an der Rezeption stehe und auschecke.»

Was danach in Leutschenbach noch abging, verrät Günthardt im Video, ebenso findest du darin seine weiteren Aussagen zum Final zwischen Djokovic und Medvedev.