Social-Media-Ticker: Ein Blinder erzielt das «Tor des Monats» ++ Den geilsten Stadionplatz der Welt gibts in Caen ++ CR7 veräppelt Reporter 😂😂😂 ++ Rangnick in Leipzig neu auch Wasserträger

16.9.2018 - 15:00, Redaktion

Frisch von den Social-Media-Kanälen: Die besten und lustigsten Bilder und Videos der Sport-Stars.

Knaller ins Kreuz: Ein Blinder erzielt das «Tor des Monats»

In Deutschland hat zum ersten Mal ein Blindenfussballer das «Tor des Monats» erzielt. Serdal Celebi vom FC St. Pauli erhält bei der Wahl des schönsten Treffers im August in der ARD-«Sportschau» die meisten Stimmen der Zuschauer. «Ich freue mich riesig, das Tor des Monats für den Blindenfussball erzielt zu haben», so Celebi. Den Treffer hat der 34-Jährige Nationalspieler im Final der deutschen Meisterschaft im Blindenfussball erzielt. Zum Sieg reichte es dennoch nicht: St. Pauli unterlag dem MTV Stuttgart mit 1:2.


Den gemütlichsten Stadionplatz der Welt gibts in Caen

«Videobombing»: Cristiano Ronaldo veräppelt Reporter😂

Dank «Strafen-Glücksrad»: Rangnick in Leipzig neu auch Wasserträger   

Bei RB Leipzig werden kleine Vergehen von Spielern nicht mit klar definierten Geldstrafen, sondern mit Hilfe eines «Strafen-Glücksrads» sanktioniert. Der Mannschaft und auch dem Trainer Ralf Rangnick gefiel die Idee des Co-Trainers Jesse Marsch: «Wir haben die Mannschaft über die Inhalte befragt, die wir in das Rad reinschrieben.»  

Damals hatte Rangnick, der seit Sommer 2015 Trainer der Bullen ist, wohl nicht damit gerechnet, dass auch er selber mal am Rad drehen muss. «Ich hatte im Essensraum aus Versehen mein Handy auf dem Tisch liegen. Das hat die Mannschaft sehr schnell registriert und ich musste drehen.»  

Das «Strafen-Glücksrad» hat entschieden: Trainer Rangnick muss eine Woche lang die Getränke für die Mannschaft mit vorbereiten. Bei Betrachtung der einzelnen Felder hätte es wohl auch unangenehmere Strafen absetzen können:


Anna Veith wird zur Sprayerin

Das österreichische Ski-Ass sendet eine klare Botschaft an ihre Anhänger: «SEI DU SELBST!» Zu diesem Zweck versprayt Veith ein Plakat an der Wiener Fashion Week. Sie hat genug von diesen Vorschriften. 


Mission Vertragsverlängerung von Aushängeschild Tyler Seguin ✅

Die Dallas Stars binden Stürmer Tyler Seguin langfristig. Seguin unterschreibt einen Vertrag über acht (!) Jahre und wird pro Saison durchschnittlich 9,85 Millionen Dollar verdienen. Dementsprechend wird die Vertragsverlängerug von den Dallas Stars auf Twitter zelebriert 😎  

Mehr Glück als Verstand brauchte dieser Kicker von Germania Grasdorf aus der Kreisliga bei seinem Treffer 😆



51-jähriger Präsident spielt in Nationalmannschaft

Der Präsident von Liberia, Georg Weah, spielte am Dienstag noch einmal für die Nationalmannschaft der westafrikanischen Republik. In einem Freundschaftsspiel gegen Nigeria stand der 51-jährige Ballon-d'Or-Gewinner von 1995 erneut für sein Heimatland auf dem Platz.


Torhüter rastet aus und kickt Nachwuchsspieler

Beim mexikanischen Fussballklub América kam es gestern zu einer kuriosen Szene im Training. Torhüter Agustín Marchesín rastete bei dieser Aktion komplett aus und tritt den U-20-Spieler Arturo Sánchez mit voller Wucht zu Boden.

Mittlerweile hat sich Marchesín persönlich und öffentlich entschuldigt.


Heung-Min Son gibt die Antwort auf dem Platz 👊

Auf diesem Bild mit einem Fan zeigt der Chilene Diego Valdes eine umstrittene Geste. Die Quittung gabs für ihn auf dem Platz: von Gegenspieler und Supertechniker Heung-Min Son.  


 Andorra, Kosovo und Spanien auf einer Stufe 😀


Maradona ist für uns der Trainer des Jahres 😂😂😂

Welche sportlichen Ziele Maradona in der Stadt der Drogenbosse verfolgt, lesen Sie hier.

Altstar Diego Maradona will dem mexikanischen Fussball-Zweitligisten Dorados mit einer offensiven Spielweise zum Aufstieg verhelfen.
Bild: Getty Images
Sein erster Auftritt ist ziemlich.
Bild: Getty Images
Nach dem Training lässt sich Diego mit seinen Spielern feiern.
Bild: Getty Images
Die Fans sind zahlreich erschienen und sorgen für eine ausgelassene Stimmung.
Bild: Getty Images
Bei seiner Vorstellung vor rund 120 Journalisten sagte Maradona zuvor: «Wir kommen nicht zu einem Spaziergang oder zu einer Ferienfahrt, wir kommen, um zu arbeiten.»
Bild: Getty Images
Und: «Mit dem, was ich den Spielern seelisch einimpfen kann, wird es schwierig sein, uns zu besiegen!»
Bild: Getty Images
Auf dem Weg zur Pressekonferenz wurde Maradona schon wie ein Popstar empfangen.
Bild: Getty Images
Ob er den Klub allerdings wirklich auf Vordermann bringen kann, bleibt äusserst fraglich. Dorados liegt in der 2. mexikanischen Liga auf dem vorletzten Tabellenplatz.
Bild: Getty Images
Und in den letzten Jahren sorgte Maradona primär mit Skandalen für Schlagzeilen.
Bild: Getty Images
Auf der Ehrentribüne in Russland verhielt er sich alles andere als ehrenhaft.
Bild: Getty Images
Wie dem auch sei, Maradona ist schon jetzt ein Star.
Bild: Getty Images
Es folgen weitere aktuelle Bilder.
Bild: Getty Images
Bild: Getty Images
Bild: Getty Images
Bild: Getty Images
Bild: Getty Images
Bild: Getty Images
Bild: Getty Images

Diese MMA-Fighter sind der Hammer

Peinlichster Moment: Peter Crouch plaudert aus dem Nähkästchen


Shaqiri und Co. für 25 Sekunden in Schwarz-Weiss

Der Pay-TV-Sender Sky Sports liess sich aufgrund des 25-jährigen Jubiläums der Organisation «Kick it out», die sich seit 1993 gegen Diskriminierung einsetzt, etwas besonderes einfallen: Die ersten 25 Sekunden des Testspiels zwischen England und der Schweiz wird der Sender in Schwarz-Weiss zeigen. Steve Smith, der Direktor für Inhalt und Produktion von Sky Sports: «Wir freuen uns, dass wir diesen wichtigen Moment auf einzigartige Weise feiern können.»


Münzwurf entscheidet: Halbfinale für die Malediven

Während an der WM in Russland die Beteiligten knapp verschont wurden, hatten Sri Lanka und die Malediven beim SAFF-Suzuki-Cup weniger Glück: Weil beide Mannschaften nach der Gruppenphase in den relevanten Statistiken gleichauf lagen, musste der Zufall über das Weiterkommen entscheiden.

Für die Malediven stellte sich das Ganze allerdings als Glücksfall heraus, denn sie gewannen den Münzwurf und qualifizierten sich so für den Halbfinal vom Mittwoch.



Williams-Boykott der Schiedsrichter?

Ein Referee äusserte sich anonym gegenüber der englischen Zeitung «The Times». Schiri Ramos sei «den Wölfen zum Frass vorgeworfen worden, weil er seinen Job gemacht hat». Nun wird mit dem Gedanken gespielt, die Spiele von Serena Williams erst wieder zu leiten, bis diese sich bei Ramos entschuldigt hat.

Gestützt wird Ramos auch vom Tennis-Weltverband ITF. Nachdem der amerikanische Tennisverband und auch die Profi-Vereinigung WTA Partei für Williams ergriffen, schlug sich der ITF auf die Seite von Ramos.


Das Karma schlägt immer zurück😁 

Für José Mourinho stellt derzeit gar eine Absperrkordel einen potentiellen Stolperstein dar. Vor dem Länderspiel zwischen England und Spanien im Wembley bleibt der Trainer von Manchester United an der Absperrung hängen und kann sich nicht mehr auffangen. 

Verletzt hat sich der Portugiese nicht. Er stand schleunigst wieder auf, lächelte kurz und stürmte ins Innere des Stadions. 

Djokovic und Del Potro mit einer Lehrstunde in Sachen Fairness

Auch der ehemalige Trainer von Nole ist begeistert!


Guter Start für Rathgeb in New York bei den Islanders 👏


Der Punkt des Jahres im Beachvolleyball

Dem österreichischen Beachvolleyballer Alexander Horst gelang im belgischen Antwerpen per «Fallrückzieher-Netzroller» ein Wahnsinns-Punkt. Sowohl die Aktion als auch der Jubel sind ansonsten eher aus dem Fussball bekannt.


Tennis-Euphorie in Japan

Der Halbfinaleinzug von Kei Nishikori und der Finaleinzug von Naomi Osaka an den US Open entfacht in deren Heimatland eine Tennis-Euphorie. Für das Endspiel von Naomi Osaka gegen Serena Williams gabs sogar «Public Viewings». Sehen Sie im Video, wie in Japan der erste Grand-Slam-Titel überhaupt gefeiert wird. 

Auch Landsmann Nishikori, der in seinem Halbfinal gegen Novak Djokovic chancenlos blieb, freut sich über den geschafften Meilenstein im japanischen Tennis und zeigt seinen Stolz auf Twitter. 


Sané erneut nicht in Löws Aufgebot – er ist dankbar dafür!

Nachdem Leroy Sané überraschend nicht zum deutschen WM-Kader gehörte, steht er auch fürs heutige Testspiel gegen Peru nicht zur Verfügung. Diesmal aber aus gutem Grund und nicht aufgrund sportlicher Kriterien: Der 22-Jährige wurde am Freitag erstmals Vater. Bei der kleinen Rio Stella sowie ihrer Mutter Candice Brook ist gemäss Sané alles in Ordnung. 

Bei Bundestrainier Joachim Löw bedankte sich der Mittelfeld-Flitzer von Manchester City für die kurzfristige Freistellung und wünschte dem DFB-Team viel Glück für das Duell gegen Peru.


Der Nike-Werbespot mit Kaepernick ist da – und die Story ist sackstark


Colin Kaepernick ist derzeit (wieder) in aller Munde. Der geschasste Footballer, der mit dem Niederknien beim Abspielen der amerikanischen Nationalhymne auf Missstände gegenüber Schwarzen in den USA aufmerksam machte und seither einer Welle von Sympathiebekundungen und Anfeindungen gleichsam ausgesetzt ist, prägt die neue Kampagne von Sportartikelhersteller Nike (wir berichteten). Zunächst nur auf Plakaten sichtbar, ist die Kampagne nun auch in bewegtem Bild umgesetzt worden. 

Der Spot liefert ganz grosse Emotionen und die Botschaft ist stark: Sei grösser als der Sport, glaube an den Erfolg, träume. Auch wenn dich andere auslachen. Und auch wenn dies bedeute, alles dafür opfern zu müssen. Kaepernick schliesst den Spot mit den Worten: «Frag dich nicht, ob deine Träume verrückt sind. Stell dir die Frage, ob sie verrückt genug sind.» Zu sehen sind neben grossen Stars wie Tennis-Ass Serena Williams oder Basektball-Spieler LeBron James auch «normale» Sportler, die sich nicht davon abhalten liessen, ihre Träume umzusetzen. Da läuft es einem schon mal kalt den Rücken runter.


Wenn Lapierre zum Schlichter wird

Lugano ist schon vor Saisonstart im Playoff-Modus: Im Mannschaftstraining geraten Torhüter Elvis Merzlikins und Raffaele Sannitz aneinander. Nach einem Gerangel werfen die beiden ihre Handschuhe aufs Eis, eigentlich eine eindeutige Aufforderung zum Kampf. Bevor die Situation eskaliert, gehen die Teamkollegen Julian Walker und Sebastian Reuille glücklicherweise dazwischen. Sogar Linus Klasen eilt etwas verspätet noch zur Hilfe.

Viel Emotionen – die kurze Zeit später wieder unter Kontrolle sind. Sowohl Sannitz als auch Merzlikins beruhigen sich schnell und als Lapierre die beiden zu einer Umarmung zwingt, können beide wieder lachen.


Man kann nix dazu sagen – man muss es einfach sehen 😂 

Die amerkanische Profi-Surferin Anastasia Ashley spielt in der Schweiz eine Runde Golf

Like a Boss 😎

1 Euro Einsatz – 250'000 Euro gewonnen

Am Samstag schiesst Werder Bremens Milot Rashica in der 6. Minute der Nachspielzeit das 2:1 gegen Eintracht Frankfurt. Drei Punkte für Werder und sagenhafte 249’999 Euro Gewinn für einen Sportwetten-Tipper aus dem Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen. Und das bei einem Wetteinsatz von einem mickrigen Euro.

Der glückliche Gewinner wettete bei den fünf Bundesliga-Spielen am Samstagnachmittag auf die Tendenz zur Halbzeit (also auf den Führenden oder auf Unentschieden) und den Ausgang der Spiele (Heimsieg, Remis, Auswärtssieg). Und er hat alles richtig getippt.

Zieht euch mal N'Golo Kanté rein 😂😂😂

Benjamin Lecomte singt zum Einstand «Bellla Ciao» und alle drehen durch – Ausser N’Golo Kanté ist die Ruhe selbst 😎

(Credit: Blaise Matuidi - Instagram)

Kanonenfutter-Alarm an der EM 2020?


Neymar zirkelt den Ball ins Lattenkreuz und zeigt dann den Ronaldo-Jubel

Die Brasilianer bereiten sich auf die Testspiele gegen die USA und El Salvador vor. Neymar zeigt im Training was er drauf hat und verlädt den Torwart mit einem Schuss ins Kreuz. Danach zeigt er den Jubel von CR7, sehr zur Freude seiner Teamkollegen.

Neymar kontert mit seinem Jubel einem «Heulsusen»-Plakat der einheimischen Fans aus Nimes


Es gab aber auch Neymar-Fans im Stadion...


Der emotionalste Jubel des Wochenendes

Pure Leidenschaft im italienischen Fernsehen: Nachdem Milan in der 95. Minute der Siegtreffer gegen die AS Roma gelingt, kann sich dieser TV-Reporter nicht länger kontrollieren😄 Name des Torschützen übrigens: Patrick Cutrone. 



Das emotionalste Interview des Wochenendes

Der Traditionsverein 1. FC Kaiserslautern hat sich vom Start in die Saison der dritten(!) Liga sicher mehr erhofft. Derzeit liegt man auf dem 15. Tabellenplatz. Am Wochenende gab es beim Auswärtsspiel in Zwickau zu allem Überfluss noch eine mehr als umstrittene Schiedsrichter-Entscheidung (das Spiel endete nach einem Last-Minute-Tor von Zwickau 1:1 Unentschieden).

Mittelfeld-Mann Jan Löhmannsröben lässt danach richtig Dampf ab. Er wurde eines klaren Penaltys beraubt. Dabei greift er den Unparteiischen mit deutlichen Worten an. Die besten Aussagen im Wortlaut:


«Wenn das kein Foulspiel ist – ja leck mich am Arsch Alter! Ehrlich! Wie kann man das nicht sehen?!»

«Wenn das ein Schiri ist – weiss nicht Digga – dann soll der Cornflakes zählen gehen oder so. Junge, da platzt mir die Krawatte, ehrlich.»

«Keine Ahnung, was sich der Schiri dabei gedacht hat. Ich hoffe, der kann erst mal eine Woche nicht pennen. Der soll erst mal Kreisliga pfeifen und die Augen aufmachen. Das ist ja eine absolute Frechheit.»

Update: Kontrollausschuss ermittelt

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fussball-Bundes hat inzwischen Ermittlungen gegen Jan Löhmannsröben eingeleitet. Dies bestätigte ein Sprecher des Verbandes am Montag. Löhmannsröben wurde demnach dazu aufgefordert, zu seinen Aussagen nach dem 1:1 in Zwickau Stellung zu beziehen. 


Zurück zur Startseite

Weitere Artikel