Essen in der Krise

Ab in die Küche oder Lieferservice anrufen?

Jutta Schütz und Ulrike von Leszczynski

17.4.2020

Wer jetzt unfreiwillig zu Hause feststeckt, hat die Wahl: Kekse und Gummibärchen am Laptop, Lieferservice für Burger, Thai-Curry, Fertigpizza oder selbst kochen. 
Wer jetzt unfreiwillig zu Hause feststeckt, hat die Wahl: Kekse und Gummibärchen am Laptop, Lieferservice für Burger, Thai-Curry, Fertigpizza oder selbst kochen. 
Source: Getty Images

Guetzli und Gummibärchen vor dem Bildschirm, Lieferservice fürs Thai-Curry, Fertigpizza oder selbst kochen. Verändert die Corona-Krise auch, wie und was wir essen?

Seit Corona gibt es in vielen Familien mehr Zeit fürs ausgiebige Frühstück mit Brötchen und Rührei. Und so mancher entdeckt angesichts geschlossener Restaurants die eigene Küche neu.

Freunde von Lakritz und Schokolade fürchten zusätzliche Kilps, weil mehr als sonst genascht wird. Eindrücke, Fragen und Antworten zum Essen in der Krise.

Macht Homeoffice dick?

Wer jetzt zu Hause mehr ansetzt, sollte sein Verhalten hinterfragen, meint Ernährungswissenschaftler und Buchautor Uwe Knop. Warum esse ich jetzt dauernd Kekse und im Büro nicht – ist es Stress, sind es andere emotionale Gründe oder ist es sogar Langeweile? Knop beruhigt die Gemüter. Um ein Kilogramm Körperfett zuzulegen, müsse ein Erwachsener 7000 Kilokalorien über seinen Bedarf hinaus essen. «Das bedeutet zum Beispiel 14 Tafeln Schokolade extra.» Eine kritische Frage an sich selbst könne deshalb auch lauten: Bewege ich mich zu Hause weniger?

Essen ausser Haus?

Frisch Gekochtes abholen oder bringen lassen – das ist für einen Teil der Menschen derzeit eine Win-win-Situation. Schmeckt lecker – und ist auch ein Akt der Solidarität. Beim Italiener, im Thai-Restaurant oder in einem kleinen orientalischen Lokal bestellen und damit einen Beitrag zum Überleben der Lokale zu leisten. Wer sein geschlossenes Lieblingslokal bei den laufenden Kosten unterstützen will, kann manchmal auch Gutscheine kaufen – zum Futtern für die Zeit nach der Krise.



Tröstet Süsses in der Krise?

Das bejahen jetzt viele. Vielleicht auch, weil das Unterbewusstsein flüstert: Warum willst du auf Kalorien und Cholesterinwerte achten, wenn dich übermorgen das Virus holt? Nach Angaben des internationalen Süsswarenhandelsverbands ist der Verkauf von Süsswaren in der Corona-Krise gestiegen, im März sei ein zweistelliges Plus verzeichnet worden. Doch die Branche sieht sich nicht als Gewinnerin. Vertriebsorte wie Kaufhäuser, Flughäfen oder Fachgeschäfte seien weggebrochen, auch im Export gebe es Einbussen.

Hilft Ingwertee gegen Corona?

Gegen das Virus helfen keine Hausmittel, sagt Ernährungsforscher Tilman Grune in einem Podcast von t-online.de und der Leibniz-Gemeinschaft. Gesundes Essen sei aber wichtig, um das Immunsystem zu stärken, so könnte auch eine eventuelle Erkrankung abgeschwächt werden. Nicht nur Kalorienhaltiges wie Nudeln sollte auf den Tisch kommen. Der Professor empfiehlt Äpfel, Möhren, Kohl, Obstsäfte, Nüsse, Vollkornbrot. Auch, damit es keine Verdauungsprobleme gibt.



Kommt der heimischer Herd jetzt gross raus?

Die Wissenschaftler Grune und Knop sehen dafür gute Chancen. Da mehr Zeit zu Hause verbracht werde, könnten neue Rezepte ausprobiert werden, im Internet gebe es reichlich Anregungen, sagt Professor Grune in dem Podcast. Man sollte sich aber nicht zu viel vornehmen und gleich seine ganze Ernährung umstellen wollen. Prägungen etwa aus der Kindheit behielten viele Menschen bei.

Schlechte Zeiten für Gesundheitsgurus

Uwe Knop sieht, dass sich wieder mehr Menschen bewusster mit Nahrungsmitteln und mit der Zubereitung befassen. «Das ist definitiv ein positiver Effekt.» Es sei immer gut, wenn Routinen aufgebrochen werden. «Vielleicht entdeckt nun mancher den Hobbykoch in sich und probiert etwas aus.» Anderen mache Kochen nun aber vielleicht noch weniger Spass als früher. Ein anderer Aspekt: «Wen interessiert gerade noch der Low-Carb-Hype?», fragt der Ernährungswissenschaftler. «Diese ganzen Gesundheitsgurus und der Diätenquatsch – das ist ein reines Wohlstandsphänomen.» In der Krise würden die Leute Bodenständiges wie Nudeln und Mehl kaufen.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite