Was taugt die Ikea-Diät?

Mara Ittig

20.8.2018 - 13:29

Die typische nordische Ernährung enthält viel Fisch, Nüsse, Beeren, Kohl- und Wurzelgemüse.
Bild: Getty Images

Die nordische Küche hat in den letzten Jahren zunehmend an Popularität gewonnen. Nicht ohne Grund: Die Ernährung aus dem hohen Norden hat zahlreiche gesundheitliche Vorteile.

Nein, bei der «Ikea-Diät» handelt es sich nicht um ein Workout, bei dem Sie möglichst viele Billy-Regale in kürzester Zeit montieren müssen. Oder sich nur noch von Köttbullar und Einfranken-Hotdogs ernähren dürfen. 

Der Begriff steht synonym für die «nordische Diät» und umschreibt die in skandinavischen Ländern übliche Ernährungsweise. Wichtige Bestandteile sind Fisch, Beeren, Äpfel, Birnen, Wurzelgemüse, Kohlgemüse, Kartoffeln und Vollkorngetreide. 

Köttbullar gehören eher nicht zur nordischen Diät. Schmecken tun sie aber dennoch.
Bild: Keystone

Finnische Forscher untersuchten nun in einer Studie, ob sich die nordische Diät günstig auf das Gewicht auswirkt. Schon vor der Studie erwiesen war der günstige Einfluss einer nordischen Ernährungsweise auf die Herzgesundheit. 

Langfrsitige Erfolgsergebnisse

In ihrer Studie untersuchten die Forscher von 2007 bis 2014 mehr als 5'000 Finninnen und Finnen zwischen 25 und 75 Jahren. Dazu wurde mittels eines Punktesystems erfasst, inwiefern sich die untersuchten Personen an die nordische Diät hielten – zu Beginn der Messung und am Schluss. Gleichzeitig wurde ihr Body Mass Index (BMI) festgehalten.

Jene Personen, die sich an die nordische Diät hielten, wiesen im Schnitt einen tieferen BMI auf als jene, die dies nicht taten. Wer während dem Untersuchungszeitraum seine Ernährungsgewohnheit auf nordisch umstellte, konnte seinen BMI zudem reduzieren. 

Die Studienergebnisse deuten also darauf hin, dass sich eine Ernährung nach skadinavischem Vorbild gut eignet, um abzunehmen und ein gesundes Körpergewicht langfristig aufrechtzuerhalten. 

Gluten-, zucker-, laktosefrei? Was ist denn nun eigentlich gesunde Ernährung?
Zurück zur Startseite